Titel: Passot's Pumpe zum Speisen der Dampfkessel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1841, Band 79, Nr. XXXII./Miszelle 2 (S. 153)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj079/mi079032_2

Passot's Pumpe zum Speisen der Dampfkessel.

Hr. Passot hat der Akademie eine kleine Pumpe vorgelegt, mittelst welcher nach feinem Dafürhalten die Dampfkessel sich selbst speisen können. Ihr Spiel beruht auf folgendem Geseze: wenn alle mit Dampf in Berührung stehenden Punkte einer Oberfläche nicht dieselbe Temperatur haben, so erleiden sie nicht gleich starken Druk in Folge der Condensation und folglich auch der verhältnißmäßigen Abnahme der auf die kältesten Punkte beständig ausgeübten Elasticität. Seine unter der obern Wand des Kessels in verkehrter Stellung angebrachte Pumpe ist wie andere Pumpen zusammengesezt; sie ist vermittelst einer Metallstange mit einem Schwimmer verbunden. Der Kolben hat keine Stange und besteht nur aus einer ringförmigen, durchlöcherten Metallmasse, welche, wie ein Läufer, zwischen der innern Wand des Cylinders und der, das Ventil mit dem Schwimmer verbindenden Stange im Mittelpunkt frei auf und absteigen kann. Wenn das Niveau des Wassers niederer geht, bekömmt zulezt der Schwimmer, der ihm immer folgt, so viel Gewicht, daß er das bisher mittelst des Dampfdrukes am untern Theil des Pumpenkörpers festgehaltene Ventil losreißt; da nun der obere Theil dieser Pumpe mit einem Behälter mit kaltem Wasser in Verbindung steht, so stürzt dieses in die Pumpe, condensirt plözlich den in derselben befindlichen Dampf und zeigt sich dann an den Mündungen der durch den Kolben gehenden Löcher. Ader dem obenerwähnten Geseze zufolge kann der im Innern des Kessels befindliche Dampf nicht mit so viel Kraft auf das kalte Wasser einwirken, um es zurükzustoßen, als auf die metallene Oberfläche des Kolbens; es muß also der Kolben in Folge der Verschiedenheit des ausgeübten Drukes sich so erheben, als wenn der Druk auf die gewöhnliche Weise durch Vermittelung eines besondern Kolbens unmittelbar angebracht worden wäre. Er erhebt sich also und zwingt die Pumpe, sich in den Kessel zu entleeren. (Memorial encyclopédique. Oktober 1840. S. 611.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: