Titel: Stevenson's und Ruthven's patentirtes Instrument zum Holzschneiden.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1841, Band 79, Nr. XXXII./Miszelle 4 (S. 154)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj079/mi079032_4

Stevenson's und Ruthven's patentirtes Instrument zum Holzschneiden.

Anstatt die kreisförmige oder longitudinale Säge gewöhnlicher Construction zum Holzschneiden anzuwenden, benuzen die Patentträger ein Instrument, welches aus einer stählernen oder eisernen Kreisscheibe besteht, und rings auf seiner Peripherie eigene Scheiden zur Aufnahme der Schneidwerkzeuge besizt. Leztere sind dünne meißelartige, in feine Schneiden ausgehende Stüke aus Stahl. Wenn die eiserne Kreisscheide in rotirende Bewegung versezt wird, so schneiden die in den Scheiden befestigten Schärfen das Holz, ohne, wie die gewöhnliche Circularsäge, Sägespäne zu geben. Dieselben dünnen Werkzeuge oder Schneiden können auch an einem länglichen Stüke dünnen Eisens angebracht werden, um nach Erforderniß ein Längensäge zu Hilden. (London Journal of arts. Jul. 1840.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: