Titel: Jacquelain's Analysen von Anthraciten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1841, Band 79, Nr. XXXII./Miszelle 7 (S. 155–156)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj079/mi079032_7

Jacquelain's Analysen von Anthraciten.

Anthracit von Swansea. Er ist glänzend schwarz, sehr dicht, von blätterigem Gefüge, unebenem Bruch in senkrechter Richtung aus die Lage der Blätter, gleichartig in allen Exemplaren, leicht zu zerbrechen, schwer zu puls vern. Sein Pulver schwärzt die Finger nicht. Dieses Brennmaterial brennt ohne zu zerfallen und ohne Flamme. Dichtigkeit = 1,27.

Anthracit von Sablé (Dept. de la Sarthe). Er besizt einen starken Glanz, ist zuweilen aber auch glanzlos und schwach irisirend, sein Bruch muschelig, leicht zu pulvern. Sein Pulver schwärzt die Finger nicht. Er brennt ohne zu zerfallen und ohne Flamme. Dichtigkeit = 1,75.

Anthracit von Vizille (Isére). Blätteriges Gefüge, unebener Bruch; alle Bruchflächen sind sehr glatt, spiegelnd und selten irisirend. Sein Staub |156| schwärzt die Finger nicht. Er zerbrökelt sich beim Brennen, ohne Flamme zu geben. Dichtigkeit = 1. 73.

Anthracit von Isère. Blätteriges Gefüge, unebener Bruch, die Bruchflächen sind glänzend und glatt. Die Verbrennung erfolgt schwer, ohne Flamme und ohne Zerhrökeln desselben. Dichtigkeit = 1,65.

Elementarzusammensezung.

Textabbildung Bd. 79, S. 156

Bei einem Blike auf diese Tabelle sieht man deutlich, daß mehrere Anthracite eine Menge von Kohlenstoff enthalten, wovon die bis jezt analysirten Brennmaterialien kein Beispiel darbieten. Jacquelain hat auch die merkwürdige Beobachtung gemacht, daß alle diese Exemplare bei einer sehr hohen Temperatur in verschlossenen Gefäßen erhizt, Wasserstoff in sehr beträchtlicher Menge und in sehr reinem Zustande ausgeben; wenn dieses ganz unerwartete Resultat (er hat die Absicht, es zu bestätigen) bei allen Anthraciten konstant wäre, so würde es einen unterscheidenden Charakter dieser Classe von Körpern darbieten. (Annales de Chimie et de Physique. Jun. 1840.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: