Titel: Deridder's Locomotive.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1841, Band 79, Nr. LXIII./Miszelle 1 (S. 315–316)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj079/mi079063_1

Deridder's Locomotive.

Der Moniteur belge enthält Nachstehendes über eine neue, von Hrn. Deridder erfundene Locomotive: „Diese Locomotive wird in der Geschichte der Eisenbahnen Epoche machen. Sie legt eine Streke von 4500 Meter mit einem Zuge von 80 Personen in 6 1/2 Minuten zurük, und verhält sich zu den gewöhnlichen Locomotiven wie ein Pferd zu einem Stephanien. Sie hat nichts Kolossales und Erschrekendes; man fühlt vielmehr bei ihrem Anblik, daß der Mensch der Herr dieses Renners ist, daß er ihn nach Belieben beherrschen und bändigen kann. Wir haben königliche Eisenbahnen, bald wird es auch Privatbahnen geben, vermittelst deren alle secundären Orte sich mit den großen Arterien verbinden und dadurch mächtig zu ihrer Ernährung beitragen werden. Die Geleise dieser Locomotiven sind nur einen Meter von einander entfernt, wodurch bedeutend an der Länge und Größe der Achsen erspart wird, und die Schienen, welche so eingerichtet sind, daß man die Pfannen und Unterlagen völlig erspart, wiegen nur die Hälfte der gewöhnlichen Schienen, nämlich 12 Kilogr. statt 25. Jedes Rad hat nur eine Last von einer Tonne, bei den gewöhnlichen Locomotiven dagegen von drei Tonnen zu tragen. Die Ersparung ist daher bedeutend, sowohl bei dem Ankauf des Landes, bei der Terrassirung und den übrigen Arbeiten, als auch namentlich durch die Benuzung der Kohks, deren Verbrauch durch die von Hrn. Deridder zum erstenmal bei Locomotiven angewendete Expansion des Dampfes weit geringer ist. Es ergibt sich hieraus, daß dem Maschinisten in jedem Augenblik drei verschiedene Grade von Kraft zur Disposition stehen, denn er kann den Dampf mit halber Kraft, mit voller Kraft oder mit einer aus diesen beiden resultirenden Kraft wirken lassen. Der Tender hängt mit der Locomotive unmittelbar zusammen, so daß es für die Zuleitung des Wassers keiner biegsamen Röhren bedarf. Sehr sinnreich ist ferner auch die Vorrichtung, daß der Dampf, sobald die Oeffnung des Ventils eine übermäßige Spannung im Kessel anzeigt, in den Tender überströmt; dadurch wird nicht nur das Gefrieren des Wassers in den Zuleitern verhindert, sondern es empfängt dadurch auch einen so bedeutenden Grad von Wärme, daß es fast kochend in den Kessel gelangt, wodurch bedeutend an Brennmaterial erspart wird. Die Cylinder und der ganze Mechanismus befinden sich dicht vor dem Maschinisten, so daß er während der Fahrt eine Schraube anziehen oder lösen, die Maschine öhlen und im Augenblik das geringste Hinderniß in dem Mechanismus wahrnehmen kann. Durch die äußeren Kurbeln an den Rädern werden die gebogenen Achsen, welche so schwer anzufertigen und so theuer sind, unnöthig. |316| Nicht ein einziger Theil des Mechanismus ist verborgen, selbst die excentrischen Räder sind sichtbar und der Hand leicht zugänglich. Hr. Deridder ist aber hiebei nicht stehen geblieben, er hat auch die Wagen verbessert: statt nämlich die Räder unter dem Wagen anzubringen, hat er sie neben dem Wagen angebracht, wodurch diese so niedrig gehen, daß die Treppen und Fußbänke zum Einsteigen erspart und zahlreiche Unglüksfälle vermieden werden. Da die Wagen kleiner sind, indem nur drei Personen neben einander sizen, so bieten sie dem Widerstande der Luft weniger Fläche dar. Eine wichtige Verbesserung ist ferner noch die Anwendung voller Räder statt der Räder mit Speichen. Nach Hrn. Deridder verbraucht seine kleine Locomotive, die 80 Personen transportirt, in einer Stunde 100 Kilogr. Kohks. Bei einer gleichen Geschwindigkeit, wie die gewöhnlichen Locomotiven, haben die Deridder'schen den Vortheil, daß sie viel leichter zu regieren sind, als die ungeheuren Remorqueurs, von denen kein Theil ohne Winden und Hebel bewegt werden kann. Fast alle Theile dieser Locomotiven sind neue Erfindungen. So wurden unter Anderm die Räder kalt bearbeitet und sind daher nicht dem Zerbrechen bei Temperaturveränderungen ausgesezt, auch hat Hr. Deridder ein neues Sicherheitsventil angebracht.“

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: