Titel: Ueber die Explosionen von Dampfmaschinen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1841, Band 79, Nr. LXIII./Miszelle 2 (S. 316)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj079/mi079063_2

Ueber die Explosionen von Dampfmaschinen.

Hr. Andraud berichtete der Akademie der Wissenschaften in Paris über die Explosion des Dampfbootes „Crocodil“, welches kürzlich in Chalons-sur-Saône ankam; er schreibt sie der Elektricität zu. Bei dieser Gelegenheit bemerkt er, daß er schon früher den Vorschlag gemacht habe, den Dampf durch comprimirte Luft zu ersezen und bei einem seiner Versuche über diesen Gegenstand die Luft mittelst Thilorier's Drukpumpe (beschrieben im polytechn. Journal Bd. XXXIII. S. 408) auf 75 Atmosphären comprimirt habe, ohne daß eine Explosion erfolgte, während allerdings die Luft durch kleine Rizen mit heftigem Zischen entwich, und doch waren die Gefäße nur aus Eisenblech von 2 Millimeter (8/10 Par. Linien) Dike verfertigt. – Hr. Boutigny überschikte der Akademie über denselben Gegenstand eine Mittheilung) er schreibt die Explosion einer analogen Erscheinung zu, wie die Nicht-Verdampfung eines Tropfens Wasser in einem weißglühenden Gefäße, und hält den Fall nicht für unmöglich, daß fast alles in einem Kessel enthaltene Wasser so den kugelförmigen Zustand annimmt; hört dieser Zustand aber in Folge einer Erniedrigung der Temperatur auf, so wird plözlich so viel Dampf entwikelt, daß eine Explosion entstehen kann. (Echo du monde savant 1841, No. 607.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: