Titel: Neue Oxydationsstufe des Eisens.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1841, Band 79, Nr. LXIII./Miszelle 6 (S. 317–318)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj079/mi079063_6
|318|

Neue Oxydationsstufe des Eisens.

Das Eisen, welches dem Mangan so analog ist, bildet auch nach neueren Versuchen Fremy's ein der Mangansäure ähnliches elektronegatives Oxyd. Sezt man ein Gemenge von Aezkali und Eisenoxyd einige Zeit einer lebhaften Rothglühhize aus, so erhält man eine braune Masse, welche in Wasser aufgeweicht, eine schön röthlichblaue Auflösung gibt. Leichter und in einigen Minuten erzeugt man diese Verbindung, indem man bei sehr hoher Temperatur ein Gemenge von Salpeter, Aezkali und Eisenoxyd (oder auch ein Gemenge von Kaliumsuperoxyd und Eisenoxyd) calcinirt. Auf nassem Wege gelang es nicht, diesen Körper hervorzubringen; er bildet sich z.B. nicht, wenn man einen Strom Chlorgas in sehr concentrirtes Aezkali leitet, worin Eisenoxydhydrat suspendirt ist.

Diese Verbindung ist schön violett und in Wasser leicht löslich) in stark alkalischem Wasser wird sie unauflöslich, indem sie dann einen braunen Niederschlag bildet, der sich aber in reinem Wasser zu einer purpurrothen Flüssigkeit leicht wieder auflöst. Sie scheint viel weniger beständig zu seyn, als das mangansaure Kali. Unter gewissen Umständen zersezt sie sich schon bei gewöhnlicher Temperatur in Eisenoxyd, welches niederfällt, in Sauerstoff, der sich entbindet, und in Kali, welches frei wird; die Flüssigkeit entfärbt sich dann vollständig. Bei der Siedhize des Wassers zersezt sie sich augenbliklich. Alle organischen Substanzen zersezen sie, und man kann daher ihre Auflösung nicht filtriren. (Comptes rendus 1841, No. 1.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: