Titel: Grover's Verfahren die Trains auf Eisenbahnen zurük- und aufzuhalten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1841, Band 79, Nr. LXXXII./Miszelle 2 (S. 395)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj079/mi079082_2

Grover's Verfahren die Trains auf Eisenbahnen zurük- und aufzuhalten.

Henry Montague Grover von Boveney-Buckingham ließ sich am 7. Nov. 1840 ein Patent auf die Anwendung des Elektro-Magnetismus oder jedes anderen Magnetismus zu diesem Zwek ertheilen. Ein Magnet von der gewöhnlichen Hufeisenform wird in einen Holzblok eingelassen und durch Stäbe in einer solchen Lage gehalten, daß seine Enden auf kurze Entfernung der Schiene eines der Räder gegenüber stehen. Eine galvanische Batterie wird auf die Platform des Wagens gestellt, und die Verbindung des Magnets mit der Radschienenfläche, wenn dieß nothwendig werden sollte, mittelst Leitdrähten hergestellt, wodurch dann das Rad in stimm Laufe zurük- oder ganz aufgehalten wird. Die Magnete können auf diese Weise auf so viele Räder, als man will, angewandt, oder ein Magnet an einem Hebel angebracht und durch Kurbeln oder andere Vorrichtungen indirect mit den Rädern in Communication gesezt werden, (Civil Engineers and Architects' Journal. Dec. 1840, S. 429.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: