Titel: Unoxydirbares Gußeisen oder eisenhaltiges Messing.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1841, Band 79, Nr. LXXXII./Miszelle 7 (S. 398)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj079/mi079082_7

Unoxydirbares Gußeisen oder eisenhaltiges Messing.

Diese Legirung hat den Bruch und das Aussehen des gewöhnlichen Zinks, besizt aber eigenthümliche Eigenschaften, welche sie für die Industrie sehr schäzbar machen. Sie ist nämlich so hart wie Kupfer und Eisen, aber zäher als das weiche Gußeisen; man kann sie eben so leicht wie diese Metalle drehen, feilen und bohren; auch hängt sie den metallenen Formen, in welche man sie gießt, nicht an; sie rostet endlich in feuchter Luft durchaus nicht und verliert nicht im geringsten von ihrem Metallglanz. Eine solche Legirung ist natürlich zur Anfertigung von Maschinen sehr nüzlich, und da sie eben so leicht wie Bronze alle Farben, die man ihr geben will, annimmt (indem man sie entweder mit metallischen Niederschlägen überzieht, oder das in ihr enthaltene Kupfer aus der Oberfläche frei macht), so eignet sie sich ganz vorzüglich zum Guß von Statuen, Vasen und anderer Gegenstände, womit öffentliche Monumente, die sich immer im Freien befinden, verziert werden sollen. Vor dem Bronze hat sie überdieß den Vorzug, wohlfeiler zu seyn; das Kilogramm davon kostet nur 80 Centimes.

Um sie zu bereiten, schmilzt man mit den geeigneten Vorsichtsmaßregeln Zink mit Kupfer und Gußeisen zusammen. Sie enthält 10 Proc. Kupfer und 10 Proc. Eisen. (Echo du monde savant, 1841, No. 609.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: