Titel: Anstrich für metallene Oberflächen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1841, Band 79, Nr. C./Miszelle 9 (S. 466–467)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj079/mi079100_9
|467|

Anstrich für metallene Oberflächen.

In Indien wird ein Anstrich für Gegenstände, welche der Wärme und der Feuchtigkeit viel ausgesezt sind, häufig angewandt. Man verwandelt Zinn in ein feines Pulver, indem man das geschmolzene Metall in eine Bambusröhre oder in eine hölzerne Büchse schüttet und damit schüttelt. Man macht dann mit Gummiwasser einen weichen Teig daraus, und wenn die Masse aufgetragen und getroknet ist, wird sie mit Agat geglättet und dann ein Oehlfirniß darüber gestrichen. Der Körper widersteht nach dieser Behandlung lange der Einwirkung der Sonne und des tropischen Regens. (Echo du monde savant 1841, No. 606)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: