Titel: Walton's verbesserte Karden zum Krempeln der Wolle etc.
Autor: Walton, Thomas
Fundstelle: 1841, Band 80, Nr. LXXXII. (S. 325)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj080/ar080082

LXXXII. Verbesserungen an den Karden zum Krempeln der Wolle, Baumwolle, Seide u.s.w., worauf sich Thomas Walton, Tuchzurichter zu Sowerby Bridge in der Grafschaft York, am 27. März 1834 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of arts. Febr. 1841, S. 363.

Mit Abbildungen auf Tab. VII.

Vorliegende Erfindung betrifft die Anwendung von Kautschuk anstatt der gegenwärtig in der Fabrication der Karden üblichen Lederbänder, wodurch ein höherer Grad von Elasticität und eine größere Dauerhaftigkeit der Karden erzielt wird.

Fig. 18 zeigt das Verfahren, wie diese Erfindung in Ausführung gebracht ist. a ist der Kautschuk, in welchem die Drahthakchen b eingelassen sind. Es fand sich, daß der Abstand zwischen den Häkchen sich besser erhielt, wenn man auf die Rükseite des Kautschuks ein Stük brauner holländischer Steifleinwand c befestigte.

Fig. 19 zeigt die holländische Leinwand zwischen zwei Kautschukblättern.

Der Patentträger nimmt die Anwendung von Kautschuk als Blatt, in welches bei Verfertigung der Karden die Drahthäkchen eingesezt werden, in Anspruch, wodurch eine größere Elasticität und Dauerhaftigkeit erreicht wird.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: