Titel: Pelletan's neues Verfahren bei Abdampfen.
Autor: Pelletan,
Fundstelle: 1841, Band 80, Nr. XCIII. (S. 381–382)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj080/ar080093

XCIII. Ueber ein neues Verfahren, um das Austroknen, Destilliren und Abdampfen mit großer Ersparniß an Brennmaterial oder bloß durch Anwendung mechanischer Kräfte zu bewerkstelligen; von Hrn. Pelletan.

Aus den Comptes rendus, April 1841, No. 14.

Der erste Theil dieser Abhandlung43) enthält Beobachtungen über den mehr oder weniger leichten Durchgang der Wärme durch ein Kupferblech von 2 bis 3 Millimeter (88/100 bis 1 3/10 Paris. Linien) Nike.

Ich habe mich überzeugt, daß die Resultate, welche man mit den verschiedenen, in den Fabriken gebräuchlichen Abdampfapparaten erhält, nach deren Construction sehr abweichend sind, daß sie jedoch stets günstiger sind, als es nach den Bestimmungen des Hrn. Péllet der Fall wäre.

Der Fall, wo es sich darum handelt, eine Flüssigkeit in Dampf zu verwandeln, ist sehr verschieden von demjenigen, wo es sich bloß darum handelt, eine Flüssigkeit oder ein Gas zu erhizen; die erhizten Molecüle können sich nämlich nur langsam verdrängen, während das in Dampf verwandelte Molecül augenbliklich allen Verdampfungswärmestoff entzieht.

Nach meinen Beobachtungen kann ein Kupferblech, welches auf der einen Seite durch Dampf von 104° C. erhizt wird, auf der anderen Seite aber mit einer Flüssigkeit von 100° C. bedekt ist, stündlich per Quadratmeter Wärmestoff genug hindurchlassen, um 15 Kil. Wasser zu verdampfen, während in demselben Fall Hr. Péclet nur 5 Kil., 55 für die Dampfheizung und 0 Kil., 09 für die Erhizung über einem Herd angibt.

Das Princip meiner Apparate besteht darin, durch irgend ein Mittel den Dampf, welcher sich über einer siedenden Flüssigkeit bildet, anzusaugen und ihn, nachdem er comprimirt wurde, in den Heizapparat44) dieses Kessels zu treiben; um so eine Temperaturerhöhung von 4° C. zu erhalten, braucht man auf den Dampf bloß einen konstanten Druk von 1/6 Atmosphäre auszuüben, wobei man |382| nach der Theorie 5/6 des gegenwärtig zu einer ähnlichen Operation erforderlichen Brennmaterials erspart; dieser Brennmaterialaufwand kann aber noch um die Hälfte vermindert werden, wenn man sich begnügt, an der Heizfläche 7,5 Kil. Dampf per Quadratmeter stündlich zu erzeugen.

Zum Spannen des Dampfes kann man irgend eine Triebkraft, also bei Verdampfungen in sehr großem Maaßstabe z.B. einen Wasserfall benuzen.

Die Benuzung des Dampfstrahles (nach dem im polyt. Journal Bd. LXXV. S. 455 beschriebenen Verfahren) ist noch einfacher als die einer Pumpe und erspart ebenfalls 3/4 des gegenwärtig zum Abdampfen erforderlichen Brennmaterials.

Apparate nach meiner Construction, womit man stündlich 150 Kil. Wasser verdampfen kann, sind bei den HHrn. Derosne und Cail aufgestellt und können von den Berichterstattern der Akademie geprüft werden.

Mein neues Verfahren zum Austroknen, Destilliren und Abdampfen beruht also auf einer geringen Veränderung der Spannung des Dampfes, welche man durch irgend ein mechanisches Agens bewerkstelligen kann und wodurch man im Stande ist:

1) mit 1 Kil. Steinkohlen 30, 37, 43 und sogar 100 Kil. Wasser zu verdampfen;

2) die Verdampfung durch irgend eine mechanische Kraft, z.B. die der Thiere oder eines Wasserfalls zu bewirken, wobei wenigstens 150 Kil. Wasser per Pferdekraft verdampft werden.

|381|

Wir haben über Pelletan's neue Verdampfungsmethode bereits eine unvollständige Notiz aus dem Echo du monde savant im polytechn. Journal Bd. LXXX. S. 156 mitgetheilt; die gegenwärtige ist ein von ihm selbst verfaßter Auszug der von ihm der französischen Akademie der Wissenschaften übergebenen Abhandlung. Die Akademie hat die HHrn. Arago, Dumas und Regnault mit der Prüfung seines Verfahrens beauftragt. A. d. R.

|381|

Unter Heizapparat (appareil de chauffe) ist hier offenbar das Dampfgehäuse verstanden, worin der Kessel erhizt wird. A. d. R.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: