Titel: Moyle, über die Darstellung abdrukbarer Metallplatten mittelst Galvanismus.
Autor: Moyle, M. P.
Fundstelle: 1841, Band 80, Nr. CX. (S. 431–433)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj080/ar080110

CX. Ueber die Darstellung abdrukbarer Metallplatten mittelst Galvanismus, ohne Beihülfe des Gravirens, von M. P. Moyle, Esq.

Aus Sturgeon's Annales of Electricity, Febr. 1841, S. 112.

Mit einer Abbildung auf Tab. VIII.

Indem ich Ihnen einige auf galvanischem Wege gewonnene abdrukbare Metallplatten (electro-type plates) mit der Ansicht des St. Michaels-Bergs in Cornwallis u.s.w. zusende, durfte es wünschenswerth erscheinen, eine kurze Beschreibung des Apparats und Anweisung zum richtigen Verfahren bei ihrer Darstellung beizulegen.

Ich skizzirte im vorliegenden Fall die Ansicht auf eine höchst fein polirte Messingplatte von der gehörigen Größe mit einer gewöhnlichen Stahlfeder und einfacher schwarzer Oehlfarbe, ließ die Zeichnung vollkommen troken und hart werden, und polirte hierauf mit etwas präparirter Kreide und der Hand, um besonders alle in der Messingplatte durch die Finger, den Hauch u.s.w. entstandenen Fleken hinwegzuschaffen. Hierauf wurde sie auf eine, um ungefähr einen Zoll breitere Kupferplatte gelegt und am Rande ringsherum mit Wachs an das Kupfer geklebt. Die Kupferplatte hatte zwei im rechten Winkel nach Oben gebogene Handhaben, siehe A (Fig. 101*) von einem Zoll in der Breite, um mit den (unten beschriebenen) Trommeln zu communiciren. Die mit der bemalten Messingplatte verbundene Kupferplatte wird hierauf in ein irdenes, glasirtes Gefäß gelegt (bei mir ein Fußkübel) und eine vollkommen klare und gesättigte Kupfervitriol-Auflösung von 3 bis 4 Zoll Höhe darüber gebildet. Ein dreiekiger hölzerner Rahmen mit daran gekitteten Glasfüßen B wird dann über die Kupferplatte gestellt. Man braucht ferner zwei Trommeln, die bloß durch Aufspannen von Pergament oder Blasen über Reife gefertigt und dann auf den dreiekigen Rahmen gelegt werden. In diese legt man ein Stük amalgamirtes Zink, welches von dem Pergament durch einige Stükchen Glasröhren getrennt wird, und auf das Zink, und zwar dasselbe berührend, wird wieder ein Stük Kupfer mit einer ebenfalls im rechten Winkel aufgebogenen Handhabe gelegt, welche mit jener der zuerst erwähnten Kupferplatte in directe Berührung gebracht und mittelst einer Daumenschraube mit ihr verbunden wird; in jede dieser Trommeln wird mit einem Procent Schwefelsäure angesäuertes Wasser gebracht. Sogleich beginnt die galvanische Action und das Kupfer sezt sich aus seiner Auflösung alsbald auf die Messingplatte und auf alle, nicht durch Wachs oder |432| einen sonstigen Ueberzug beschüzte Flächen ab. Ein Musselinsäkchen mit Kupfervitriol-Krystallen muß in die Auflösung gehängt werden, um den durch die Zersezung entstehenden Abgang zu ersezen; wenn dieß nicht sorgfältig beachtet wird, so wird das Kupfer in grobem, braunem, unkrystallinischem, auf den Proceß sehr nachtheilig einwirkenden Zustande abgesezt.

Je vollkommener die Verbindung der Rükseite der Messingplatte mit der Kupferplatte ist, auf welcher sie befestigt wird, desto regelmäßiger wirb der Ansaz auf der elektrotypischen Platte seyn; und diese erforderliche Regelmäßigkeit des Absezens wird durch die oben erwähnten zwei Handhaben an der Kupferplatte und durch die zwei Trommeln zur Erzeugung der galvanischen Thätigkeit sehr befördert, indem hiedurch zwei elektrische Ströme statt, wie gewöhnlich, eines einzigen, gebildet werden; und eben im leztern Fall sind die beiden Handhaben vom größten Nuzen, um eine Regelmäßigkeit in die Ablagerung zu bringen, indem sie wechselsweise mit den Trommeln, wie man es eben nothwendig findet, in Verbindung gesezt werden können.

Je feiner die Politur der die Ablagerung aufnehmenden Platte und je freier sie ist von Oehl, Wachs u. dergl., desto leichter fand ich die Trennung der beiden Platten. Die verdünnte Säure in den Trommeln muß täglich erneuert werden, und sechs bis acht Tage sind vollkommen hinreichend für die Ablagerung einer 1/8 Zoll diken Kupferplatte.

Diese Methode fand ich bei weitem besser als das perpendiculäre Aufhängen der Platte in der Auflösung, um sie dem galvanischen Strome irgend einer andern Art von Batterie zu unterziehen, wenn es gleich nicht in Abrede gestellt werden kann, daß die Ablagerung auf leztere Weise viel schneller vor sich gehen mag.

Ich habe auch viele Gegenstände, wie Vasen, Theekessel, Schalen, Flaschen u. dgl., so wie auch feine Röhren und eine Menge andere Dinge in feinkrystallisirtem Kupfer dargestellt, indem ich den Gegenstand zuerst in Wachs formte, dann mit unächtem Blattgold überzog, um ihm eine metallische Oberfläche zu geben und hierauf das Wachs durch Auflegen von Eisendrähten u.s.f. herausschmolz. Aehnliche Artikel habe ich auch in Silber mittelst der Auflösung des salpetersauren Silbers ausgeführt, und der schönsten getriebenen Arbeit ähnliche Gegenstände erhalten; offenbar können auch Gold, Platin, Zinn u.s.f. auf ähnliche Weise aus ihren respectiven Auflösungen so erhalten werden.

Um dem Gegenstand das schöne Ansehen der getriebenen Arbeit zu erhalten, muß derselbe in einer concentrirten Auflösung von Weinstein |433| wohl ausgewaschen werden, wodurch die ihm anhängende Säure entfernt wird.

Die hiemit übersandten Proben überzeugen mich, und wie ich hoffe auch Andere, daß die feinsten Producte der Kupferstechern auf diese Weise ausgeführt werden können. Ich stelle jezt den Apparat in größerem Maaßstabe und mit einer anders bereiteten Farbe her, mit welcher ich es möglich finde, weit feinere Linien auf die Platte zu zeichnen, als ich bisher machen konnte. Die Messingplatte wird dabei zuerst mit etwas Mandelöhl abgerieben, worauf sie in zwei oder drei Tagen die Farbe sehr gerne annimmt.47)

|433|

Hr. Moyle hat zwei seiner elektrotypischen Platten Hrn. Sturgeon überschikt, von welchen Abdrüke dem Hefte des Originals beigelegt sind. Hr. Professor v. Kobell in München erzeugt deren schon längst auf ähnliche Weist. A. d. R.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: