Titel: Wasserdichte Stiefelwichse ohne Kautschuk.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1841, Band 80, Nr. XXXIX./Miszelle 11 (S. 158)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj080/mi080039_11

Wasserdichte Stiefelwichse ohne Kautschuk.

Zu dieser Wichse werden genommen 3 Theile grüne Karrensalbe, 1 Theil Schweinefett und 1/2 Theil Wallwurzel, welche überall wild wächst. Die leztere wird ganz klein zerhakt, mit Wasser zu einem diken Brei eingekocht und dann durchgepreßt, damit die faserigen Theile zurükbleiben. Sollte das Leder, welches man damit einzureiben gedenkt, gar zu hart und ungeschmeidig seyn, so muß mehr Wallwurzel (Symphytum officinale) dazu genommen werden.

Diese Composition macht das Leder wasserdicht, geschmeidig und gibt ihm eine unglaubliche Dauer. Die Stiefel werden zuerst mit warmem Wasser genezt, so daß sie weich sind, und nun schmiert man sie ganz, besonders aber die Sohlen und Nähte, mit dieser Wichse ein und läßt sie entweder an der Sonne oder an einem warmen Ofen langsam troknen. Dieß wird wenigstens alle 14 Tage wiederholt, obschon es dann hinlänglich ist, die ganzen Sohlen und die Nähte zu nezen und einzuschmieren. Solche eingeschmierte Stiefel nehmen nachher die gewöhnliche Wichse wieder an.

Diese Wichse ist schon seit Jahren erprobt zu großer Verwunderung des Schusters, in dessen Hause ich wohne. v. B. (Riecke's Wochenblatt Nr. 13.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: