Titel: Ueber die Fortschritte in der Fabrication des chinesischen Papiers in Frankreich.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1841, Band 80, Nr. LXXX./Miszelle 11 (S. 318)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj080/mi080080_11

Ueber die Fortschritte in der Fabrication des chinesischen Papiers in Frankreich.

Wir entnehmen die hier zusammengestellten Notizen einem Berichte des Hrn. Gaultier de Claubry. Die Société d'Encouragement ertheilte im J. 1831 Hrn. Delapierre für sein Fabricationsverfahren für chinesisches Papier den dafür ausgesezten Preis von 3000 Fr., und sezte einen weitern Preis von 2000 Fr. für denjenigen aus, der am meisten solches, von Kupfer- und Steindrukern dem besten ächtchinesischen gleich geachtetes, Papier in den Handel gebracht haben wird, welche Quantität nicht weniger als 5 Rieß Jesus- (oder Superroyal-) Format von der Dike gewöhnlichen Lumpenpapiers betragen durfte. – Im J. 1832 reichte die Société d'Echarcon allein solches ein; dasselbe konnte aber wegen seiner Größe und Dike im Handel keine Aufnahme finden. Man ertheilte derselben die goldene Medaille und reducirte die Preisaufgabe auf Papier von der Größe und Dike des chinesischen Papiers. Hierauf begannen Breton Vater und Sohn zu Grenoble (Isère) im J. 1833 ihre Versuche, welche später von den Brüdern Breton fortgesezt wurden. Sie machten beständig Verbesserungen wie sie den Drukern erwünscht waren, und erhielten solchen Absaz, daß sie in den Jahren 1837–1840 1827 Pakets zu 100 Bogen, also mehr als 212 Rieß verkauften. Die Lithographen ertheilten diesem Papiere das Zeugniß gleicher Güte, einige sogar des Vorrangs vor dem chinesischen, indem es ganz frei von Stroh- und gewissen schwarzen Fäserchen sey. Dasselbe wurde in mehreren Officinen zum Abdruken der feinsten lithographirren Portraits (der Dem. Taglioni) und anderer Zeichnungen benüzt, und erwies sich bei zahlreichen Abdruken (einmal z. 33. 350) beim lezten wie beim ersten gleich gut. So bewahrte es sich auch beim Kupferdruk. (Wir umgehen die namentliche Aufführung der Officinen-Besizer, welche sich alle in diesem Sinne aussprechen) – Der Absaz dieses Papiers geht, außer nach den vorzüglichsten französischen Städten, besonders nach Neapel, Venedig, Turin, Nizza, Trieft, Parma, Mailand, Bologna, Florenz, Livorno, Ancona, Brüssel, Frankfurt a. M. und Genf. Die Société d'Encouragement ertheilte auch den HHrn. Breton, welche die vorgeschriebenen Bedingungen mehr als erfüllt haben, den ausgeschriebenen Preis von 2000 Fr. (Bulletin de la Société d'Encouragement. März 1841.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: