Titel: Bitumen-Papier, um Bibliotheken und Bücher vor aller Feuchtigkeit zu schüzen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1841, Band 80, Nr. LXXX./Miszelle 12 (S. 318–319)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj080/mi080080_12

Bitumen-Papier, um Bibliotheken und Bücher vor aller Feuchtigkeit zu schüzen.

Dieses neue Product, welches die Feuchtigkeit vollkommen abhält, ist, wo Bücherschränke an der Mauer der untern Stokwerke stehen, von sehr großem Nuzen und leicht und mit geringen Kosten anzuwenden. Der Bogen dieses Papiers ist 1 Meter lang und 5 Decimeter breit; man befestigt dasselbe mittelst kleiner Nägel, so daß sich die Ränder 1 Centimeter breit deken. Legt man noch Holzstäbchen auf die Fugen, so legt es sich noch genauer an und die Feuchtigkeit |319| ist durch diese Vorsicht aufs Vollkommenste abgehalten. Dieses Verfahren, welches nur eine äußerst kleine Ausgabe verursacht, schüzt besser als das kostspieligste. Das Erdharz (Bitumen) wird mittelst eines Pinsels auf beiden Seiten des Papiers warm ausgetragen. (Echo du monde savant.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: