Titel: Fortschritte der Industrie in Rußland.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1841, Band 80, Nr. LXXX./Miszelle 14 (S. 319–320)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj080/mi080080_14
|320|

Fortschritte der Industrie in Rußland.

Die Fortschritte der Fabrik-Industrie in Rußland nehmen seit einiger Zeit einen so raschen Gang, daß sie die allgemeine Aufmerksamkeit auf sich ziehen, und von der Regierung wird nichts versäumt, um diese thätige Bewegung zu unterstüzen, deren Erfolg schon jezt einen so wohlthätigen Einfluß auf den Nationalreichthum äußert.

Die Zahl der Fabriken und Manufacturen in Rußland erhob sich seit dem Jahre 1839 auf 6855 und die Zahl der in denselben beschäftigten Arbeiter auf 412,931, ohne daß hiebei die Arbeiter in den Bergwerken, in den von diesen ab: hängigen Hüttenwerken, den Hohöfen, Hammerwerken u.s.w. gerechnet wären. Vergleicht man diese Ziffern mit jenen des vorhergehenden Jahres, so findet man die Anzahl der Anstalten um 405, die der Arbeiter um 35,111 angewachsen. Im J. 1835 zahlte man gar nur 6045 Fabriken und Manufacturen im ganzen Reiche und nicht mehr als 279,673 Albeiter. Dieß sind nun 810 neue Etablissements in dem kurzen Zeitraum von drei Jahren und in der Zahl der Albeiter ist eine Vermehrung von beinahe der Hälfte eingetreten.

Unter den vorzüglichsten Zweigen der National-Industrie, deren Entwikelung am merkwürdigsten ist, sind zu nennen:

Tuch- und andere Wollenfabriken 606
Seidenfabriken 202
Baumwollenfabriken 467
Leinwand- und andere Leinenwaaren-Fabriken 216
Lohgerbereien 1918
Talgschmelzen 554
Lichterfabriken 444
Seifenfabriken 270
Fabriken von Metallgegenständen 486

Vorzüglich in dem Mittlern Theile des Reiches herrscht die größte Thätigkeit. Moskau wurde zum Mittelpunkte der National-Industrie, auch in den kleinen Städten des Regierungsbezirkes, dessen Hauptstadt es ist, haben sich die Fabriken von Tag zu Tag vermehrt, so daß am Anfange des J. 1839 sich 1058 Fabriken mit 83,054 Arbeitern in diesem Regierungsbezirk allein befanden. In den 315 Etablissements des angränzenden Bezirks Vladimir zählt man 83,654 Arbeiter, und in dem von Kaluga 164 Fabriken und 20,401 Arbeiter.

Die in mehreren andern Punkten vorgegangenen Veränderungen sind nicht minder merkwürdig; vor noch nicht langer Zeit wurde nur Toula wegen seiner Fabriken für Utensilien und allerlei Metallgegenstande angeführt; die 124 Fabriken dieses Bezirkes (deren 39 in Metallgegenständen) beschäftigen jedoch nur 6538 Arbeiter, obwohl die industrielle Bewegung daselbst gewiß nicht abnahm. Sie nehmen also in dieser Beziehung nicht mehr die erste Stelle ein, indem gegenwärtig in dem bis vor Kurzem beinahe unbewohnten Bezirk Perm sich 352 Fabriken (wovon 81 Metallgegenstände produciren und 199 Gerbereien sind) mit 36,599 Arbeitern befinden.

Endlich gehört unter die Industriezweige, die einen merkwürdigen Fortgang nehmen, auch die Tabakfabrication. Im J. 1839 lieferten die Fabriken mit Einschluß der Reste des vorigen Jahres:

Rauchtabak 3,800,000 Pfd.
Schnupftabak 2,200,000 –
Tabak in Rollen oder Karotten 800 –
Cigarren 62,500,000 –

Aus dem Auslande wurden 84,111 Pud (1 Pud = 40 russ. Pfd.) und 28 Pfd. Tabak, in Blattern oder präparirt, eingeführt; hingegen wurden 50,646 Pud 32 Pfd. ausgeführt, und die für im Lande consumirten Tabak gezahlte Abgabe beträgt 2,670,374 3/4, Rubel, von welcher Summe wieder 300,000 Rubel für Perceptionskosten abgehen. (Echo du monde savant, 1841, No. 626)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: