Titel: Joh. Opelt's Woll-Kämm-Maschinen-System.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1841, Band 80, Nr. LXXX./Miszelle 2 (S. 314)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj080/mi080080_2

Joh. Opelt's Woll-Kämm-Maschinen-System.

Das Gewerbeblatt für Sachsen Nr. 31 enthält hierüber Folgendes: „Es ist uns gestattet, unsern geehrten Lesern heute vorläufig die für die gesammte Fabrication glatter wollener Stoffe höchst interessante Mittheilung machen zu können, daß das Kämmen feiner Wollen mittelst Maschinen, eine Erfindung, die sich den wichtigsten und erfolgreichsten anreiht, die jemals von Deutschland ausgegangen sind, vollkommen vollendet und bereits in das praktische Industriewesen übergegangen ist.

Wir sind mit Recht stolz darauf, daß in Sachsen – in Deutschland ein Problem gelöst worden ist, an welchem der Scharfsinn einer großen Anzahl englischer und französischer Techniker seit den lezten Decennien des vorigen Jahrhunderts bis auf unsere Zeit scheiterte, und rufen dem achtbaren Manne, der seit 1822 die für unmöglich gehaltene Lösung dieser schwierigen Aufgabe zu seiner Lebensfrage machte, sammt seinem Freunde, dem Mechaniker Heinrich Wieck aus Schleswig, dem er in den lezten Jahren nach gemeinschaftlicher Ausbildung seiner Ideen die geniale Ausführung derselben verdankt, ein herzlich gemeintes Glük auf! – zu. Die Reinheit und Schönheit des Products, so wie das günstige Verhältniß zwischen Zug und Kämmlingen41) übertreffen jede Erwartung, und das in den Kammgarn-Spinnereien zu Pfaffendorf und Schedewitz daraus gesponnene Garn aa Schuß Nr. 50 gehört nach dem Urtheile der Kenner zu den schönsten Erzeugnissen, die aus diesem Etablissement jemals hervorgegangen sind.

Sobald die anderweiten Patent-Angelegenheiten vollständig geordnet sind, werden wir in den Stand gesezt seyn, unsern geehrten Lesern über diese in ihren Folgen kaum zu berechnende wichtige Erfindung weitere Mittheilungen widmen zu können. Möchte Deutschlands Patentgesezgebung gemeinsam schon insoweit geordnet seyn, um eine solche Erfindung lohnend zu beschüzen, denn das Wohl und Wehe der gesammten deutschen Kammgarn-Fabrication wird davon abhängen, namentlich England und Frankreich so spät als irgend möglich in den Besiz derselben gelangen zu lassen. Leider müssen wir die Besorgniß aussprechen, daß es anders kommen werde.

|314|

1 Ctnr.aa Wolle gab45 Pfd. Zug – 28 Pfd. Kämml.
1 – a – –46 Pfd. 20 Loth Zug – 28 Kämml.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: