Titel: Meslier's dreikantige Achsen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1841, Band 80, Nr. CXVI./Miszelle 2 (S. 460)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj080/mi080116_2

Meslier's dreikantige Achsen.

Diese Achsen von der Erfindung des Hrn. Meslier (Paris, rue du Regrad, 8.) waren auf der jüngsten Industrieausstellung zu sehen. Sie besizen zwei Vorzüge, nämlich den der Wohlfeilheit und der Sicherheit, lezteren, weil sie sich bei langem Laufe nicht wie andere Achsen erhizen können, indem das Oehl, welches in das Reservoir am kleinen Ende der Büchse gebracht wird, leicht circulirt, was die Abnüzung der Büchse und der Spindel verhütet. Da die Absonderung der Schmierflüssigkeil fortdauernd und stets reichlich ist, so nehmen die zwischen der Büchse und gewissen Theilen der Achse befindlichen leeren Räume natürlich die fremdartigen Körper auf, welche die Umdrehung hindern könnten, was bei den Patentachsen häufig der Fall ist. Bei einer von jedem zufälligen Hinderniß so befreiten Bewegung bietet die Meslier'sche Achse nothwendig eine viel größere Dauerhaftigkeit dar, befördert das Rollen des Wagens und macht die Unterhaltung leichter und weniger kostspielig. Mehrere solche Wägen haben mit Postpferden 100 bis 250 Lieues zurükgelegt, und sind auf dem ganzen Wege nicht geschmiert worden. (France industrielle 1841, No. 20.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: