Titel: Großes Wasserrad zu Colebrook Dale.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1841, Band 81, Nr. VI. (S. 22–23)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj081/ar081006

VI. Großes Wasserrad zu Colebrook Dale.

Aus dem Civil-Engineer and Architects' Journal. Mai 1841, S. 157.

Mit Abbildungen auf Tab. I.

Das fragliche Wasserrad arbeitet an einer Oehl- und Farbenmühle. Da die Geschwindigkeit und der Wasserzufluß bedeutend variirt, so läßt sich die Kraft des Rades nicht genau bestimmen; sie dürfte indessen 3 oder 4 Pferdekräfte nicht übersteigen. Die Geschwindigkeit beläuft sich ungefähr auf 1 Umdrehung in 3 Minuten, oder auf 1,39 Fuß per Secunde. Ein Theil des Wassers fällt am Scheitel |23| des Rades, und ein Theil an einer etwa 25 Fuß tieferen Stelle in die Zellen.

Die hauptsächlichen Dimensionen sind folgende: der Durchmesser beträgt 80 Fuß. Das Rad besizt 28 Arme B, 8 Zoll breit und 3 Zoll dik, von denen jeder durch zwei 4 Zoll breite und 3 Zoll dike Seitenstüzen C gehalten wird. Arme und Stüzen sind durch zwei Kreise D, D und quergehende Spannvorrichtungen E fest miteinander verbunden. Die Zellen, deren 280 sind, haben oben 9 Zoll, am Boden 5 Zoll Weite; sie sind 16 Zoll breit und 10 1/2 Zoll tief. Die Welle A ist von Gußeisen und hohl; zwischen den Zapfenlagern ist sie 14 Fuß 8 Zoll lang und mißt 26 Zoll im Durchmesser; zur Aufnahme der Arme und Seitenstüzen sind Zapfenlöcher an dieselbe gegossen. Die Arme bestehen aus Tannenholz, alle übrigen Theile aus Eichenholz. Das Stirnrad F besizt 15 Fuß Durchmesser.

Fig. 24 ist eine Seitenansicht des Rades; Fig. 25 ein Durchschnitt. Fig. 26 gibt einen Längendurchschnitt der Welle A nach einem größeren Maaßstabe, um die Art zu zeigen, wie die Arme B, B, die Stüzen C, C, C, C und das Stirnrad E, E befestigt sind. Fig. 27 ist ein Querschnitt der Welle von a bis b, welcher zugleich die Arme zeigt. Fig. 28 ist der Durchschnitt und Fig. 29 die Frontansicht der Zellen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: