Titel: Kellermann's Luftreinigungsventilator.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1841, Band 81, Nr. XX./Miszelle 3 (S. 75)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj081/mi081020_3

Kellermann's Luftreinigungsventilator.

Dieser einfache und sinnreiche Apparat ist in dem oberen Flügel eines Fensters angebracht. Zu diesem Behufe ist die Glastafel, an der er angebracht wird, in einem besonderen Rahmen von Blech gefaßt, welcher an seinem unteren Theile mittelst eines Scharniers an dem hölzernen Fensterrahmen befestigt ist. An der der freien Luft zugekehrten Seite des Rahmens sind zwei Bleche, an jeder Seite eines angebracht, welche nach Unten gegen den Rahmen spizig zulaufen, nach Oben aber in ihrer Breite bis auf etwa 6 Zoll zunehmen, wo sie etwas abgerundet und mit einer schwachen Leiste von Blech mit einander verbunden sind. Sie bilden einen Behälter, dessen innere Wand von der Glastafel gebildet wird, der nach Außen aber offen ist. Will man nun frische Luft in das Zimmer eintreten lassen, so öffnet man diese in Blech gefaßte Glastafel so weit, als man es für nöthig erachtet. Die Oeffnung erfolgt aber, weil die Scharniere sich unten befinden, nach Oben. Die Seitenbleche, welche an dem Rahmen befestigt sind, werden natürlich nachgezogen und verschließen den Raum, der an den Seiten durch das Oeffnen entsteht. Es wird also eine Oeffnung gebildet, die den Eintritt der freien Luft nicht in gerader Richtung, sondern nur nach Oben zuläßt, und also jeder lästige Zug in den unteren Räumen des Zimmers vermieden. (Gewerbeblatt für Sachsen 1841, Nr. 28.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: