Titel: Fixirung von Pastell- und Crayonzeichnungen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1841, Band 81, Nr. LX./Miszelle 8 (S. 236)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj081/mi081060_8

Fixirung von Pastell- und Crayonzeichnungen.

Hr. Marquis v. Varennes hat ein einfaches Verfahren erfunden, durch welches diesen Zeichnungen die Dauer von Gemälden gegeben wird, ohne ihnen irgend zu schaden; er firnißt sie nämlich auf der Rükseite, d.h. er breitet eine alkoholische Lösung von Gummilak auf der hinteren Seite des Papiers aus. Diese Lösung durchdringt das Papier und gelangt vermöge der Capillarität desselben bis an die Theilchen der Zeichnung auf der anderen Seite; der sehr leichte Staub des Pastells und des Crayons adhärirt dann augenbliklich so an dem Papier, daß man die Zeichnung bewegen, rollen, reiben kann, ohne sie im mindesten zu verderben. (Echo du monde savant 1841, No. 641.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: