Titel: Coathupe's Vorrichtung zur Sicherung der Thüren.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1842, Band 83, Nr. X. (S. 43)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj083/ar083010

X. Coathupe's Vorrichtung zur Sicherung der Thüren, besonders für Reisende anwendbar.

Aus dem Mechanics' Magazine, Sept. 1841, Nr. 233.

Mit einer Abbildung auf Tab. I.

Nachstehende äußerst einfache Vorrichtung zur Sicherung der Thüren dürfte sich sowohl für Reisende, als auch für Hausbewohner als brauchbar bewähren.

Alle Thüren mit sehr wenigen Ausnahmen sind so eingerichtet, daß sie sich von Außen nach Innen öffnen; nur auf solche Thüren ist mein Befestigungsapparat anwendbar. Er besteht, wie man aus Fig. 32 ersieht, aus einem eigenthümlich gestalteten, meißelförmigen stählernen Keil, durch dessen Basis eine Daumenschraube geht. Das dünnere Ende des Keils ist gehärtet und dann bis zur Federhärte angelassen. Auch die Schraube besteht aus Stahl und besizt eine stumpfe Spize, welche gehärtet und angelassen worden ist. Das Instrument wird auf folgende Weise angelegt.

1) Man schließe die Thür des Zimmers, worin man sicher zu bleiben wünscht, ab.

2) Man schiebe den Keil unter diejenige Stelle der Thür, wo sonst der Riegel sich befindet, bis die Schneide desselben unter der ganzen Thürdike hinweg ist. Dabei halte man die gerade Seite des Keils aufwärts gekehrt.

3) Jezt drehe man die Schraube und dränge dadurch den Keil aufwärts, bis man einen mäßigen Widerstand spürt. Die Thür ist alsdann von Außen nicht zu öffnen, wenn nicht die Angeln herausgerissen werden.

Die Eigenthümlichkeiten dieses Befestigungsmittels sind: seine Einfachheit, so wie die Leichtigkeit, womit es sich anlegen läßt; die Unmöglichkeit, dasselbe zurükzuschieben; die Gewißheit, daß, je mehr die Thüre nach Innen gedrükt wird, desto fester das Instrument sich einkeilt; die Leichtigkeit, womit es von demjenigen weggenommen werden kann, welcher sich desselben bedient; der Mangel an sichtbaren Spuren seines Gebrauchs; die Unmöglichkeit, das Instrument von Außen auf die Seite zu schaffen, ohne ein so anhaltendes Geräusch zu verursachen, daß der Eigenthümer nothwendig aufwachen muß; endlich seine ausnehmende Tragbarkeit.

Der Keil ist 3¼ Zoll lang, ⅞ Zoll breit und ⅜ Zoll dik, Die Länge der Schraube beträgt 1¾ Zoll, ihr Durchmesser ⅜ Zoll.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: