Titel: May's Schnell-Filtrirapparat.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1842, Band 83, Nr. XXXVIII. (S. 191–193)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj083/ar083038

XXXVIII. May's Schnell-Filtrirapparat.

Aus dem Mechanics' Magazine. Sept. 1841, S. 226.

Mit Abbildungen auf Tab. III.

Es ist für die Gesundheit der Familien von großer Wichtigkeit, daß das zur täglichen Consumtion bestimmte Wasser von allen Unreinigkeiten frei sey. Aber auch für Papierfabrikanten, Bleicher und Zeugdruker ist ein gutes und klares Wasser von sehr schäzbarem Werthe. Damit nun Familien und Fabrikanten sich in den Besiz einer constanten und reichlichen Menge Wassers sezen können, ist eine Filtration in ausgedehntem Maaßstabe nöthig.

Die gegenwärtig gebräuchlichen Filtrirsysteme liefern das filtrirte Wasser in so geringen Quantitäten, daß nur kleine Familien derselben sich bedienen können, wozu noch die Unannehmlichkeit kommt, daß die Filtrirapparate baufällig und nicht ohne Umständlichkeiten zurecht zu machen sind. Den Papierfabrikanten, Bleichern, Kattundrukern u. s. w., welche bedeutende Quantitäten filtrirten Wassers bis zu 120,000 Gallons per Tag nöthig haben, fehlt es durchaus an einem Filtrationssystem, welches sie in den Stand sezt, reines Wasser in so großer Menge (?) sich zu verschaffen.39).

Eben so wenig sind Essigfabrikanten, Oehlhändler und Zukerraffinateure im Besiz einer raschen Filtrirmethode, um ihre Flüssigkeiten zu klären. Der zu erläuternden Methode zufolge lassen sich |192| jedoch Oehle, Essig, Zukersaft aufs vollkommenste und schnellste klären.

Fig. 36 stellt die äußere Ansicht eines Schnellfiltrums, Nr. 1 genannt, dar. Dasselbe ist 20 Zoll hoch, hält 8 Zoll im Durchmesser, und ist im Stande in 24 Stunden 100 Gallons Wasser oder andere ähnliche Flüssigkeiten zu filtriren.

Fig. 37 ist ein Durchschnitt des Apparates. Ueber den zur Aufnahme der filtrirten Flüssigkeit bestimmten Raum A wird eine durchlöcherte Platte gedekt, und über diese eine Lage von Pferdehaaren oder Sarsche ausgebreitet. B ist das filtrirende Mittel, welches aus sorgfältig zubereiteter, von allem Staub und Fett befreiter Baumwolle besteht; C eine eiserne oder irdene, mit feinen Löchern durchbohrte oder mit Drahtgewebe überzogene Platte. Von dem Boden des Apparates geht eine galvanisirte Eisenstange D durch das filtrirende Material in die Höhe und endigt sich oben in eine Schraube.

Bei Zubereitung dieses Filtrums wird die Baumwolle, nachdem sie vollkommen gereinigt worden, zunächst in reinem Wasser eingeweicht und dann in das Filtrum gestopft, wobei man sie sorgfältig gegen die Wände des Behälters anpreßt. Auf die Baumwolle kommt die Platte C zu liegen und auf diese eine kreisrunde Platte. Endlich wird die Schraubenmutter E auf der senkrechten Stange niedergeschraubt, bis das filtrirende Medium hinreichend comprimirt ist.

Bei Construction größerer Filtrirapparate für Papierfabrikanten, Färber, Kattundruker, welche in der Stunde 10,000 Gallons Wasser brauchen, wird die Anordnung leicht abgeändert. Die Stange D fällt nämlich in diesem Falle weg; die Baumwolle wird der ganzen Breite des Behälters nach über die Dekplatte des unteren Raumes gestopft und durch ein eisernes, mit Drahtflor überzogenes Gestell niedergepreßt.

Der Patentträger mißt seinem System der Filtration folgende Vortheile bei:

1) Wasser läßt sich in jedem beliebigen Maaßstabe filtriren;

2) Weine, Oehle, Essig, Zukersaft, Cider, überhaupt alle Flüssigkeiten lassen sich unbeschadet ihrer Qualität, ihres Geschmaks oder ihrer Farbe filtriren;

3) die Dimensionen der Filtrirapparate sind in Vergleich mit der großen Menge des filtrirten Wassers gering. Ein Filtrum von 8 Zoll Durchmesser und 20 Zoll Höhe liefert z. B. in einem Tage 1500 Gallons Wasser;

4) der Apparat läßt sich leicht reinigen, und zwar auf dem Gerüste, worauf er gelagert ist;

|193|

5) das Wasser wird durch die Filtration nicht hart, indem das filtrirende Mittel von jeder chemischen Zubereitung frei ist. Dieser Umstand verdient insbesondere Aufmerksamkeit von Seiten der Färber, Bleicher, Kattundruker, Farbenbereiter u. s. w., welche reines, durch die Filtration nicht hart gewordenes Wasser nöthig haben.

Als die wesentlichsten Vortheile erscheinen uns die Schnelligkeit des Filtrirens und die Leichtigkeit der Reinigung. Leztere kann zu jeder Zeit in wenigen Minuten bewerkstelligt werden, indem man entweder die Baumwolle auswäscht, oder frische Baumwolle einsezt. Hinsichtlich der Schnelligkeit der Operation verdient bemerkt zu werden, daß ein in dem Depot am Chatam-place aufgestellter, nicht über 2 Fuß im Durchmesser haltender Filtrirapparat ungefähr 7000 Gallons in einem Tage lieferte.

Große Etablissements, denen es an Wasser nicht fehlt, können sich siltrirtes Wasser in großer Menge verschaffen, und es ist nur nöthig, einen oder mehrere dieser Apparate mit dem Wasserreservoir in Verbindung zu sezen, um das filtrirte Wasser so schnell, als man es braucht, ablassen zu können.

Familien, so wie auch Gastwirthe, können die in Rede stehenden Filtrirapparate an ihren Cisternen anbringen, um für die Küche oder Wäsche, für Schlaf- und Badezimmer stets reines Wasser in reichlichem Maaße zur Disposition zu haben.

|191|

Man vergl. die Beschreibung der in englischen Fabriken gebräuchlichen Filtrirapparate im polytechn. Journal Bd. LXVII. S. 140

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: