Titel: John Cutten's doppelte Gartentöpfe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1842, Band 83, Nr. XXXI./Miszelle 7 (S. 168)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj083/mi083031_7

John Cutten's doppelte Gartentöpfe.

Der Erfinder nahm am 2. Nov. 1839 in England ein Patent auf seine doppelten Gartentöpfe; er umgibt einen gewöhnlichen Topf von seiner Basis aus noch mit einem concentrischen äußeren, zwischen welchen beiden ein Verhältnißmäßig weiter Raum gelassen wird, den man mit Wasser ausfüllt. Da nun die Gartentöpse von Thon oder sonst einer porösen Masse verfertigt werden, welche auch nach dem Brennen noch porös bleibt, so kann das Wasser durch die innere Wand dringen und der Pflanze fortwährend und gleichförmig Nahrung geben. Um diese Töpfe zu verfertigen, dreht er sie auf der gewöhnlichen Töpferscheibe, formt sie dabei von Hand, läßt aber am Boden eine gewisse Portion von der Masse übrig, welche er dann concentrisch mit dem inneren Topfe formt. Diese äußere Wand kann beliebig hoch gemacht werden; der Erfinder macht sie gewöhnlich ⅛ bis ¼ Zoll (je nach der Größe des Topfes) niederer als die innere. (Repertory of Patent-Inventions. Nov. 1841, S. 303.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: