Titel: Zur Statistik der Dampfschifffahrt.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1842, Band 83, Nr. XLVI./Miszelle 2 (S. 242–246)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj083/mi083046_2
|243|

Zur Statistik der Dampfschifffahrt.

a) Tabelle
über die Fortschritte der Dampfschifffahrt in Großbritannien, Irland und den brittischen Colonien vom J. 1788 bis 1838.

Textabbildung Bd. 83, S. 243
|244|
Textabbildung Bd. 83, S. 244
|245|

Auf den Inseln Jersey, Guernsey und Man wurden keine Dampfschiffe erbaut. Das Tonnenmaaß ist mit Ausschluß des von den Maschinen eingenommenen Raumes verstanden.

Diese Tabelle ist einer Broschüre: On Steam Navigation von Boyman Esq. entnommen, doch schließt sie die großbritannische Dampf-Kriegsflotte nicht ein, über welche folgende, in der Zeitschrift The colonial Magazine No. 3 enthaltene Tabelle Aufschluß gibt.

b) Tabelle über die Zunahme der Dampfschiffe in der brittischen Flotte von 1828 bis 1840.

Textabbildung Bd. 83, S. 245

Die 76 Dampfschiffe, welche einen Theil der Flotte ausmachen, haben zusammen 35,000 Tonnen und 10,661 Pferdekräfte; und alle diese, nur 4 ausgenommen, wurden von englischen Schiffsbauern verfertigt. Dieser Theil der Flotte existirt erst seit dem Jahr 1828.52)

Die Bemerkung verdient hier mitgetheilt zu werden, daß in der Praxis ein dem Publicum im Allgemeinen wohl nicht bekannter Unterschied stattfindet zwischen der Nominalkraft der Schifffahrts-Dampfmaschinen (auf welche allein sich obige Angaben beziehen) und der wirklichen Kraft. Jene wird nach Berechnung der ersten Kosten in Pferdekräften taxirt, doch geben hier die Maschinenbauer einen guten Theil in den Kauf. Bei den in London gebauten Maschinen ist der Mehrbetrag an wirklicher Kraft im Durchschnitt 75 Proc. Dividirt man daher ihren Brennmaterial-Verbrauch nicht mit der Nominal- sondern mit der wirklichen Kraft, so beträgt er in der Stunde für die Pferdekraft nicht 8½ Pfd., sondern nur 5 Pfd. Ob dieser Umstand von dem ängstlichen Wunsche der Maschinenbauer herrührt, sich lieber zum Vortheile der Maschine zu irren, oder durch die starke Concurrenz entstand, wissen wir nicht; jedenfalls aber ist sein Bestehen zu bedauern und hat gewiß schon viele Fehler und Irrthümer veranlaßt; auch ist er eines Gewerbes ganz unwürdig, bei welchem Genauigkeit ein Haupterforderniß ist.

Folgende Tabelle ist aus den dem Hause der Gemeinen im Jahre 1837 vorgelegten Papieren zusammengestellt.

|246|

c) Tabelle über die Anzahl, das Tonnenmaaß und die Kraft der Dampfschiffe, welche im J. 1836 in allen Theilen der Erde, wo brittische Gesandten, Consuln, oder Agenten accredidirt sind, vorhanden waren.

Textabbildung Bd. 83, S. 246
|245|

Die Zahl der Kriegs-Dampfschiffe hat so rasch zugenommen, daß sie bis zum Datum dieser Mittheilung schon auf l02 gestiegen ist, und zwar mit Ausschluß der vielen zum Postdienst verwendeten, welche jederzeit wieder in Kriegs-Dampfschiffe erster Classe verwandelt werden können.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: