Titel: Isenring's buntfarbig bemalte Daguerre'sche Lichtbilder.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1842, Band 83, Nr. LXII./Miszelle 3 (S. 341)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj083/mi083062_3

Isenring's buntfarbig bemalte Daguerre'sche Lichtbilder.

Dem durch seine photographischen Leistungen bekannten Maler Isenring aus der Schweiz, welcher sich gegenwärtig in München aufhält, ist es gelungen, ein Verfahren zu erfinden, um mit Hülfe mechanischer Kräfte Daguerre'sche Lichtbilder buntfarbig zu bemalen. Das ursprüngliche, schwarzgezeichnete Bild, welches dem farbigen zur Grundlage dient, erleidet dabei auch nicht die mindeste Verlezung, im Gegentheil gewinnt es durch die schüzend darüber ausgebreitete Farbendeke noch an Haltbarkeit und Dauer. Diese farbigen Lichtbilder lassen sich mit warmem Wasser abwaschen, ohne an Glanz und Klarheit zu verlieren. In dem Isenring'schen Atelier sehen wir mehrere auf diese Weise colorirte Daguerréotypen ausgestellt, deren Wirkung eine bei weitem angenehmere ist, als etwa die einer noch so sorgfältig colorirten lithographischen Abbildung. Dieß Verfahren, das übrigens noch im ersten Stadium seiner Entwikelung liegt, bietet vorzüglich insofern einige Schwierigkeiten dar, als nicht alle Farben zur Uebermalung des Lichtbildes sich eignen. Ist man jedoch über diesen Anstoß hinweg, so daß man weiß, welche Farben man anzuwenden habe, und welche nicht, dann beginnt die mechanische Verrichtung, die so leicht ist, daß sie ein Kind besorgen kann. (Allg. Ztg.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: