Titel: Ueber die Ursache des Plattwerdens der inneren Röhre des artesischen Brunnens zu Grenelle.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1842, Band 83, Nr. LXII./Miszelle 5 (S. 342)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj083/mi083062_5

Ueber die Ursache des Plattwerdens der inneren Röhre des artesischen Brunnens zu Grenelle.

Hr. A. de Caligny bemerkt hierüber: die gleichförmige Bewegung in den langen Leitungsröhren wäre unmöglich, wenn sich, wie Hr. Blondeau de Carolles glaubt (s. polyt. Journal dieses Bds. 2. Heft, S. 163), in Folge der Schwingungen Knoten und Bäuche erzeugten, welche im Stande wären, merkliche Verengerungen hervorzubringen; dieß ist wenigstens richtig für offene Canäle (Wasserleitungen), bei welchen indessen Hr. Buat nur bis zu einer gewissen Entfernung vom Ursprung Knoten und Bäuche beobachtete. Wenn sich nun in den Röhren Verengerungen zeigten, die bei bloßgelegten Leitungen nicht zu sehen sind, so wäre für etwas beträchtliche Geschwindigkeiten die Summe der Coefficienten der passiven Widerstände im ersten Fall größer als im zweiten, was aber der bisherigen Erfahrung gerade entgegenläuft. Ich schließe hieraus, daß wenn durch eine Ausdehnung des besonders von Venturi beobachteten Gesezes der Saugung in den Röhrenansäzen bei der permanenten Bewegung eine Saugung in den kurzen Röhren stattfindet, dieß deßwegen bei den langen Leitungsröhren in einer gewissen Entfernung vom Ursprunge doch nicht der Fall ist; wirklich hat Hr. d'Aubuisson nichts Aehnliches bei den Versuchen, welche er über den Druk des Wassers in sehr langen Leitungsröhren anstellte, gefunden. Was die kleinen Wellen betrifft, welche man häufig auf den offenen Wasserleitungen wahrnimmt, so ist es durch die Versuche der HHrn. Poncelet und Lesbros bekannt, daß die aus ihnen hervorzugehen scheinenden Unregelmäßigkeiten in den Geschwindigkeiten oft nur scheinbar sind und daß leichte Körper darüberhinschwimmen, ohne abzuweichen.

Es ist nicht zu verwundern, daß ein 1 Meter im Durchmesser weiter und 10 Meter langer Heber von Weißblech unter dem atmosphärischen Druk abgeplattet wurde, indem der Ausfluß nur durch die Wirkung desselben Druks unterhalten wurde, welcher D. Bernoulli's Theorie zufolge nicht mit derselben Kraft innen wie außen wirkte. Was die Knoten und Bäuche anbelangt, welche der Verf., dem ich hiemit antworte, beobachtete, so bemerke ich, daß sie auch an der Röhre des Brunnens zu Grenelle sichtbar sind, aber offenbar durch den größern Widerstand der Theile, wo die Löthungen sind, entstehen. (Comptes rendus, 1841, No. 25.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: