Titel: Latrobe's verbessertes Eisenbahnsystem.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1842, Band 85, Nr. LXXVII. (S. 321–323)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj085/ar085077

LXXVII. B. H. Latrobe's verbessertes Eisenbahnsystem, in Anwendung gebracht an der Baltimore-Ohio-Eisenbahn.

Aus dem Mechanics' Magazine. Mai 1842, S. 370.

Mit Abbildungen auf Tab. VI.

Die Bahnschienen bestehen aus gewalztem englischen Eisen und haben im Durchschnitt die Gestalt eines umgekehrten U. Sie sind 3 1/8 Zoll hoch, an der Basis 4 3/8 Zoll breit und messen von einer senkrechten Seite zur andern 2 1/8 Zoll. Jede Schiene ist 20 Fuß lang und wiegt 340 Pfd. oder 51 Pfd. per Yard; ihre Enden sind gerade abgeschnitten.

Die Schienen ruhen ihrer ganzen Länge nach auf einem fortlaufenden Lager von gesägten Balken, welche 4 1/2 hoch, 8 Zoll breit und wie die Schienen 20 Fuß lang sind.

Das fortlaufende Lager ruht platt auf Querverbindungen und Tragblöken. Die Querstüke sind 4 1/2 Zoll hoch und 6 Zoll breit, liegen platt auf den Unterschwellen (subsills) und besizen zur Aufnahme des continuirlichen Lagers einen 1 1/2 Zoll tiefen und 8 Zoll breiten Einschnitt. Dieser Einschnitt ist an der gegen die Mitte des Geleises zu liegenden Seite 5/8 Zoll tiefer, so daß die fortlaufenden Unterlager beiderseits im Verhältniß von 5/8 auf 8 Zoll oder von 1 auf 13 gegeneinander geneigt sind. Dieselbe Neigung nimmt die obere Seite der Bahnschiene an, womit auch die konische Gestalt der auf der Baltimore- und Ohio-Eisenbahn eingeführten Radkränze übereinstimmt.

Die Tragblöke, 3 Zoll hoch, 6 Zoll breit und 1 Fuß lang, liegen auf ihren flachen Seiten quer über die Richtung der Bahn, und unterstüzen die continuirliche Lagerung ohne Einschnitte an den zwischen den Querverbindungen liegenden Stellen.

Die mittlere Entfernung der Querverbindungen so wie der Tragblöke beträgt 5 Fuß. Demnach ist das continuirliche Balkenlager von je 2 1/2 zu 2 1/2 Fuß unterstüzt, wenn wir von Mitte zu Mitte der Träger rechnen und besizt zwischen den Seiten der lezteren nur 2 Fuß nicht unterstüzten Raum.

Die Querverbindungen und Tragblöke ruhen auf 3 Zoll diken, 10 Zoll breiten und 20 Fuß langen Unterschwellen. An jeder Unterstüzungsstelle sind die continuirlichen Lagerballen, die Querverbindungen, |322| Tragblöke und die Unterschwellen mit 1 1/4 Zoll im Durchmesser haltenden Holznägeln aneinander befestigt. Wo jedoch die Fugen der Längenbalken über eine Querverbindung zu liegen kommen, bedient man sich zweier Holznägel von 1 Zoll Durchmesser, von denen auf jedes der zusammenstoßenden Enden der Lagerung einer kommt.

Die Fuge zwischen je zwei aneinanderstoßenden Bahnschienen kommt immer auf die Mitte einer gegenüberstehenden Schiene und auf die Mitte eines Unterlagebalkens zu liegen; eben so verhält es sich mit den leztern in Beziehung auf die Unterlageschwellen; jede Fuge zweier aneinanderstoßender Längenbalken fällt auf einen Querverband, und sämmtliche Fugen der Längenverbindung sind rechtwinklich abgeschnitten. Dieses System, die schwächeren und stärkeren Stellen zu vertheilen, trägt zur Dauerhaftigkeit der Bahn bei.

Unter die Enden je zweier aneinanderstoßender Schienen kommt ein 7 3/4 Pfd. wiegender gußeiserner Schlußstuhl und unter die Mitte jeder Schiene ein 4 Pfd. schwerer Central-Schienenstuhl.

Die Schlußstühle werden nebst den Bahnschienen mittelst zweier verticaler Schraubenbolzen an die fortlaufenden Unterlager befestigt. Die Schraubenbolzen gehen durch längliche, in die Balken gearbeitete Löcher und durch ähnliche in gußeisernen Lagerplatten, die an der untern Seite der Längenbalken angebracht sind, befindliche Löcher. Der Schraubenbolzen ist mit einem oblongen vierekigen Kopfe versehen, welcher nur nach einer Richtung in das oblonge Loch paßt, so daß er, wenn man ihm eine halbe Umdrehung gibt, nachdem sein Kopf bis unter die so eben erwähnte Lagerplatte gebracht worden ist, über die Seiten des in dieser Platte befindlichen oblongen Loches greift und in eine zu dem Ende gegossene Vertiefung gelangt, worauf er durch die Schraubenmutter angezogen wird. Auf diese Weise ergreift die Lagerplatte das fortlaufende Balkenlager fest. Die Schraubenmutter wird auf eine schmiedeiserne Scheibe und eine Zinkscheibe niedergeschraubt, wovon die leztere den Zwek hat, das Eisen durch galvanische Thätigkeit zu schüzen. Beide Scheiben greifen über die hervorspringende Basis oder den Fuß der U Schiene.

Der Central-Schienenstuhl und die Mitten der Bahnschienen werden durch vier Nägel, von denen jeder 4 1/2 Zoll lang ist und am Schafte 7/16 Quadratzoll im Querschnitt mißt, an dem fortlaufenden Balkenlager festgehalten. Durch zwölf ähnliche Nägel, welche in Zwischenräumen von 2 1/2 Fuß paarweise eingetrieben sind, wird auch die zwischen dem Schlußstuhl und den Centralstühlen liegende Bahnschiene festgehalten.

Die Schienenstühle sind bis auf ihre eigene Dike (5/8 Zoll) in die Längenlagerung eingelassen, so daß ihre oberen Seiten mit der |323| Oberfläche der lezteren in einer Flucht liegen. Auf beiden ruht die Bahnschiene mit ihrem Boden.

Jeder Schienenstuhl besizt eine verticale Hervorragung, welche in die Höhlung der Schiene tritt und an seinen Enden zwei horizontale halbkreisförmige Hervorragungen, die in halbrunde Vertiefungen im Holze passen, um die Seitenbewegung zu verhüten.

Die Central-Schienenstühle besizen an ihrer Oberfläche zwei vierekige Hervorragungen, welche in Vertiefungen von denselben Dimensionen (7/8 Quadratzoll) passen, die in dem Fuß der Bahnschiene angebracht sind, um einer longitudinalen Verschiebung der Bahnschienen vorzubeugen.

Die ganze Construction ruht und ist theilweise eingebettet in einem Lager von zerkleinerten Steinen, welche eine dem Durchzuge des Wassers zugängliche, unten 10', oben 8' breite und 1' tiefe Masse bilden. Die Steine, woraus der untere Theil besteht, sind so weit zerkleinert, daß sie durch einen zweizölligen Ring fallen; die Steine des oberen Theils gehen durch einen vierzölligen Ring. Die Basis des Steinlagers liegt ungefähr 4 1/2 Zoll unter dem Boden der Unterschwelle, und seine obere Seite liegt mit der Oberfläche der Querverbände in gleicher Höhe oder 3 Zoll unter der oberen Seite der continuirlichen Balkenlagerung. Die Spurweite der Bahn beträgt 4 Fuß 8 1/2 Zoll.

In den Abbildungen Fig. 3042 ist A der Grundriß des Oberbaues; B eine Seitenansicht; C ein Querschnitt desselben; D eine Seitenansicht am Schlußstuhl, welche die Bahnschiene und ihre Befestigungsweise an die fortlaufende Lagerung darstellt; E ein Querschnitt durch diese Lagerung an einer Schienenfuge; F Grundriß; G Endansicht des Schluß-Schienenstuhls; H Grundriß und I Endansicht eines Central-Schienenstuhls; J Grundriß der Lagerplatte; K Grundriß des Schraubenbolzens; L Querschnitt durch die Rippe der Lagerplatte; M Grundriß der Schraubenmutter und der Scheibe. Der Maaßstab von A, B und C ist 1/8 Zoll auf 1 Fuß, die anderen Details sind auf 1/8 der natürlichen Größe reducirt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: