Titel: Neue Art Wasserleitung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1842, Band 85, Nr. XXII./Miszelle 3 (S. 77)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj085/mi085022_3

Neue Art Wasserleitung.

Hr. v. Gasparin, Maire von Orange, hat eine neue, nicht viel kostende Art von Wasserleitung ausgeführt. Dieselbe wurde in einem Fall angewandt, wo man auf gußeiserne Röhren ihres Preises wegen hätte verzichten müssen. Es wird von dichtem, starkem Leinentuch eine Röhre verfertigt, deren Durchmesser dem beabsichtigten Zwek entspricht. Diese wird an einem Ende geschlossen; man füllt sie dann mit Wasser so, daß eine mehrere Meter lange Wurst entsteht. Dann grabt man einen Graben von gehöriger Breite und Tiefe, dessen Boden eine Fläche mit regelmäßigem Gefälle bildet, welches sich von der Quelle bis zu dem zu speisenden Reservoir erstrekt. Man legt nun einen Boden von hydraulischem Kalk, auf welchen die Leintuchröhre gelegt wird und dekt sie mittelst einer Kelle mit Sand zu. Hierauf füllt man den Graben mit hydraulischem Mörtel aus, zieht die Röhre heraus und trägt sie weiter, wiederholt obiges Verfahren und so die ganze Länge fort. Wenn die ganze Leitung fertig und der Mörtel wohl erhärtet ist, so läßt man das Wasser laufen, welches den Sand verdünnt und mit sich fortreißt, worauf die ganz aus hydraulischem Mörtel bestehende Leitung vollendet ist. (Echo du monde savant, No. 735.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: