Titel: Die Eisenbahnen in den Vereinigten Staaten von Nordamerika.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1842, Band 85, Nr. XXXVIII./Miszelle 1 (S. 154–156)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj085/mi085038_1

Die Eisenbahnen in den Vereinigten Staaten von Nordamerika.

Nach dem neu erschienenen Werk des Ritters v. Gerstner „über die innere Communication der Vereinigten Staaten in Nordamerika (nach dessen Tod aufgesezt, redigirt und herausgegeben von dem Civilingenieur L. Klein)“ waren in den Vereinigten Staaten im Jahr 1840 178 Eisenbahnen mit einer Weglänge von 9400 englischen Meilen (4000 deutschen Wegstunden) theils eröffnet oder noch im Ausbau begriffen. Die Kosten dieser Ausführungen erforderten die Summe von 180 Millionen Dollars (388 Mill. Thlrn.). Die wichtigsten Punkte des Landes sind durch großartige Anlagen von Eisenbahnen und Canälen miteinander verbunden und ungeachtet vieler dabei vorgekommenen Schwierigkeiten und höchst ungünstiger Terrainverhältnisse mit seltener Ausdauer vollendet worden. Die Ausführung mehrerer Anlagen von Eisenbahnen war um so mißlicher, als die Erfahrung bereits anderwärts bestehender Bahnen dazu füglich nicht benüzt werden konnte, indem Klima und Beschaffenheit des Terrains so wie sonstige ungünstige örtliche Verhältnisse ganz eigene Constructionen und Anordnungen dafür erforderten, in vielen Fällen auch die beschrankten Mittel erst einen Maaßstab suchen mußten, das in Frage stehende Project entsprechend zur Ausführung bringen zu können.

Benennen wir nunmehr die ausgeführten Eisenbahnen und bezeichnen zuerst die, welche im Staate New-York, dem reichsten und bevölkertsten der Unionsstaaten, ausgeführt oder noch im Bau begriffen sind. Im Anfang des Jahres 1840 waren in dem Staate New-York 27 Bahnen in diesem Fall – nämlich: 1) Mohawk-Eisenbahn mit einer Gesammtlänge von 18 Meilen und einem Ausführungscapital von 1,144,227 Dollars. Diese Bahn hat zwei schiefe Flächen mit stationärer Dampfkraft; Steigung 1 : 18. 2) Saratoga-Schenectady, 24 1/2 Meilen lang und 344,276 Dollars Kosten. 3) Troy-Ballston, 25 Meilen lang, Kosten 468,869 D. 4) Saratoga-Washington, 40 Meilen lang, 600,000 Doll. Kosten. 5) Utica-Schenectady, 77 3/4 Meilen lang, Kosten 1,780,842 Doll. 6) Syracuse-Utica, 52 3/4 Meil. lang, Kostenbetrag 965,600 Doll. 7) Auburn-Syracuse, 26 Meil. lang, Kosten 630,000 Doll. 8) Skaneateles, Pferdebahn, 5 1/4 Meilen lang, 30,000 Dol. Kosten. 9) Syracuse-Onondaga, 4 1/2 Meilen lang, Kostenbetrag 42,600 Doll.; wird mit Pferden betrieben nach den Steinbrüchen. 10) Auburn-Rochester, 78 M. lang, Kostenbetrag 1,500,000 Doll. 11) Tonawanda, 32 Meil. lang, Kostenbetrag 498,000 Doll. 12) Rochester, Pferdebahn, 3 Meil. lang, Kosten 30,000 Doll. 13) Scottsville-Caledonia, 8 Meil. lang, Kosten 32,000 Doll. 14) Medina-Darien, 20 Meil. lang, Kosten 200,000 Doll. 15) Buffalo-Niagara-Falls, 22 1/2 Meil. lang, Kosten 165,000 Doll. 16) Buffalo-Blackrock, Pferdebahn, 3 1/2 Meilen lang, Kosten 20,000 Doll. 17) Lockport-Niagara-Falls, 24 1/8 Meilen lang, Kosten 195,000 Doll. 18) Zweigbahn nach Leviston, Pferdebahn, 3 1/2 Meil. lang. Kosten 27,000 Doll. 19) Ithaca-Owego, Pferde- und Locomotivbahn, 28 3/4 Meil. lang, Kosten 575,000 Doll. 20) New-York-Harlem wird mit Pferden und Locomotiven betrieben, hat nur eine Länge von 7 3/4 Meil. und hat 1,170,000 Doll. gekostet. 21) Eisenbahn von New-York nach Albany ist 140 1/4 Meilen lang, die Kosten betragen 2,815,000 Doll. 22) New-York-Erie, 454 Meil. lang, Kosten 6,000,000 Doll. 23) Brocklyn-Jamaica, 11 Meil. lang, Kosten 420,000 Doll. 24) Long-Island, 83 Meil. lang. Kosten 1,584,500 Doll. 25) Zweigbahn nach Hempstead, Pferdebahn, 2 1/2 Meil. lang, Kosten, 13,000 Doll. 26) Hudson-Berkshire, 33 3/4 Meil. lang, Kosten 540,000 Doll. 27) Catshill-Canajoharie, 72 M. lang, Kosten 1,000,000 Dollars.

Resumirt man die von Hrn. v. Gerstner in mehreren Tabellen aufgestellten höchst interessanten Nachweisungen, welche mit allen andern in der neuesten Zeit erschienenen Benachrichtigungen über das amerikanische Eisenbahnwesen vollkommen übereinstimmen, so ergibt sich hinsichtlich der Eisenbahnen von New-York, daß am Schluß des Jahres 1839 455 englische Meilen oder 98 1/2 deutsche Meilen Eisenbahnen eröffnet und im Betriebe waren. Die ganze Länge aller am Ende des Jahres 1839 theils schon ganz vollendeten, theils noch im Bau begriffenen |155| Eisenbahnen war 1298 1/2 engl. Meil. oder circa 280 deutsche Meilen. Nebst den obigen 455 Meilen bereits eröffneter Bahnen war noch auf 156 Meil. der Unterbau und theilweise auch der Oberbau vollendet, und es blieben daher noch 687 Meilen zu vollenden übrig. Außer den 27 bezeichneten Bahnen waren bis 1839 noch 86 Eisenbahngesellschaften incorporirt worden, deren Actiencapital zusammen auf 26,000/000 Doll. festgesezt war. Die längste von einer Gesellschaft unternommene Bahn ist jene von Hudson zum Erie-See oder von Toppan nach Dunkirk, welche 454 Meilen mißt. Die längste von einer Gesellschaft ausgeführte Bahn ist die von Utica nach Schenectady von 77 3/4 Meilen. Die längste und bereits im Betrieb befindliche Eisenbahnlinie ist jene von Albany bis Auburn von 172 1/2 Meilen, welche von vier Compagnien ausgeführt wird.

Im Allgemeinen sind die Steigungen bei den Bahnen im Staate New-York weit größer als bei den europäischen Bahnen. Die Ursache davon liegt nur theilweise in den schwierigen Terrainverhältnissen, denn bei den meisten Bahnen würde man viel günstigere Steigungen erhalten haben, wenn man die damit verbundenen größeren Bauauslagen nicht gescheut hätte. Unter den angeführten 27 Bahnen gibt es nur drei, deren Maximum der Steigung unter 30 Fuß per Meile oder 1 : 176 ist. Auch mit den Krümmungen der Bahnlinien nimmt man es in Amerika weniger genau als in Europa, denn die Hälfte der angegebenen Eisenbahnen haben zum kleinsten Krümmungshalbmesser weniger als 100 Fuß. Die Locomotiven mit amerikanischer Construction erlauben in dieser Beziehung weiter zu gehen, indem man keinen Anstand findet, mit denselben über Krümmungen von 400 ja 250 Fuß Radius (wie es auch bei der unter Nr. 17 benannten Bahn vorkommt) zu fahren. In Städten, wo man oft unter rechtem Winkel von einer Straße in die andere einbiegen muß – jedoch nur mit Pferden fahren darf – werden häufig Krümmungen mit 60 Fuß Radius angelegt. Beinahe alle Eisenbahnen im Staate New-York sind Holzbahnen mit Flachschienen, mit Ausnahme jener von Long-Island, welche mit massiven Schienen versehen ist.

Das für Eisenbahnen im Staate New-York am Schlüsse des Jahres 1839 bereits verwendete Capital betrug 11,144,357 Dollars. Die Baukosten sämmtlicher 27 Eisenbahnen im Staate New-York von 1298 1/2 Meilen Länge werden, wenn die Kostenanschläge für deren Vollendung nicht überschritten werden sollten, 22,632,457 Dollars betragen. In diesem Fall werden also die Baukosten einer einfachen Bahn sammt Gebäuden, Locomotiven, Wagen etc. per englische Meile nur 17,430 Doll. ausmachen. Auf die deutsche Meile berechnet, ergibt sich ein Betrag von 81,750 Dollars (166,000 fl. C. M.) oder 116,000 Thlr. dafür. Läßt man jene Bahnen, bei denen bloß auf Holz gefahren wird, ganz außer Rechnung, so erscheinen die Kosten von 1265 Meilen Bahnen mit 22,550,457 Dollars. Mit Auslassung endlich der New-York-Erie-Eisenbahn, deren Kostenbetrag noch sehr ungewiß ist, erscheinen die Auslagen für 811 Meilen Bahnen mit 16,550,475 Dollars, und dieses gibt per Meile einfache Bahn mit allen Zubehörungen 20,530 Doll. oder 196,000 Gulden C. M. für die deutsche Meile.

Im Anfang des Jahres 1840 waren in den östlichen Staaten 21 Eisenbahnen theils im Betrieb, theils noch im Bau begriffen, nämlich: 1) Eisenbahn von Quiney (nach den Steinbrüchen zum Neponsetfluß), die erste, welche im Jahr 1827 in den östlichen Staaten erbaut wurde. Sie hat eine Länge von 4 engl. Meilen, wird mit Pferden betrieben und hat einen Kostenaufwand von 600 (?) Dollars erfordert. 2) Boston-Lowell, 25 3/4 Meilen, Gesammtkosten 1,800,000 Doll. 3) Zweigbahn nach Charlestown, 1 3/4 Meilen lang, Kosten 100,000 Doll. 4) Nashna-Lowell, diese Bahn hat eine Länge von 14 1/4 Meilen und erforderte einen Kostenaufwand von 353,662 Doll. 5) Boston-Portland, 19 1/2 Meilen lang, Kosten 530,500 Doll. 6) Boston-Maine, 15 Meilen lang, Kosten 240,000 Doll. 7) Oestliche (in Massachusetts), 38 Meilen lang und 8) Zweigbahn nach Marblehead, 3 Meilen lang, Kostenbetrag 1,435,000 Doll. 9) Oestliche (in Hampshire), 15 1/2 Meilen lang, Kosten 300,000 Doll. 10) Boston-Providence, 42 Meilen und 11) Zweigbahn nach Dedham, 2 Meilen lang, Kostenbetrag 1,947,039 Dollars (Pferdebahn). 12) Zweigbahn nach Taunton, 11 Meilen lang, Kosten 260,000 Doll. 15) New-Bedford-Taunton, 20 Meilen lang, Kostenbetrag 400,000 Doll.

14) New-York-Providence-Boston, 47 1/2 Meilen lang, Kosten 2,500,000 Doll. 15) Boston-Worcester, 44 Meilen und 16) Zweigbahn nach Milburg, 3 1/4 Meil. lang, Kostenbetrag 1,848,085 Doll. 17) Westliche, 117 Meil. lang, Kosten 4,299,429 Doll. 18) Norwich-Worcester, 59 Meil. lang, Kosten 1,475,000 D. |156| 19) Newhaven-Hartford, 37 Meil. lang, Kosten 750. 000 Doll. 20) Housatonie, 73 Meilen lang, Kosten 1,095,000 Doll. 21) Bangos-Orono, 10 Meil. lang, Kosten 150,000 Dollars.

Sämmtliche Bahnen haben eine Länge von 602 1/2 Meil. und 388 Meilen waren davon bereits eröffnet.

Auf sämmtlichen Bahnen in den östlichen Staaten waren zu Anfang des Jahres 1840 74 Locomotiven vorhanden, welche für 376 Meil. eröffneter Bahnen benüzt wurden und im Durchschnitt für eine Weglänge von 9 Meilen eine Locomotive erforderlich machten. Auf der kurzen Quiney-Eisenbahn, der ersten, welche im Jahr 1827 in den östlichen Staaten erbaut wurde, so wie auf einigen andern kleinen Zweigbahnen bedient man sich der Pferde zum Transport.

Die in dem Staat Massachusetts ausgeführten Eisenbahnen zeichnen sich durch ihre solide Construction, ihre geregelte Verwaltung und ihre günstigen Betriebsresultate vor allen andern Bahnen der Vereinigten Staaten aus. Beleuchtet man diese Bahnen etwas näher, so ergibt sich, daß die Bahnen Boston-Lowell, Mashna-Lowell, Boston-Portland, Oestliche, Boston-Providence, Zweigbahn nach Taunton, Boston-Worcester eine Gesammtlänge von 167 1/2 Meilen und im Durchschnitt berechnet 42,525 Dollars per englische Meile (317,520 Rthlr. per deutsche Meile) gekostet haben. Der jährliche Verkehr dieser Bahnen betrug durchschnittlich 97,000 Reisende und 18,500 Tonnen Güterfracht. Der Mittelpreis eines Plazes war 4 Cents per Meile und der mittlere Frachtpreis per Tonne betrug per Meile 7. 6 Cents. Die Betriebsauslagen machten 44 Procent von der Brutto-Einnahme aus. Vergleicht man den Nettogewinn per Meile Bahnlänge mit den Baukosten der Bahnen, so ergibt sich, daß der erstere im Mittel 7 Proc. ausmachte. Die Geschwindigkeit der Fahrten auf den Bahnen in Massachusetts mit Personen ist 18 bis 24, mit Gütern 10 bis 12 englische Meilen per Stunde, wobei aber der Aufenthalt nicht mit eingerechnet ist. Die Unterhaltungskosten der Bahnen beliefen sich im Durchschnitt auf 404 Doll. per englische Meile und die Unterhaltung der Locomotiven und Transportwagen auf 17 Cents per Meile Fahrt. Für Feuerung der Locomotiven wird in der Regel weiches Holz benuzt, was jezt keinen Anstand mehr findet, weil mehrfache Vorrichtungen angewendet werden, welche das Aussprühen der Funken verhindern.

Im Staate Ohio waren am Schluß des Jahres 1839 sechs Bahnen theils ausgeführt oder noch im Bau begriffen: 1) Mad-river-Lake-Erie, 130 Meilen lang, Kosten 910,000 Dollars. 2) Little-Miami, 85 Meil. lang, Kosten 1,000,000 Dollars. 3) Monroeville-Sandusky, 15 Meilen lang, Kosten 90,000 D. (Pferdebahn). 4) Cleveland-Newbury, 6 Meilen lang, Kosten 18,140 Doll. (Pferdebahn). 5) Fairport-Tainsville, 3 Meilen lang, Kosten 22,000 Doll. (Pferdebahn), 6) Ohio, 177 Meilen lang, Kosten 1,239,000 Doll. Von diesen Bahnen waren erst im Ganzen 39 Meil. eröffnet, wovon 15 Meilen mit Locomotiven, die übrigen mit Pferdekräften betrieben wurden. Die ganze Länge der unternommenen Eisenbahnen betrug 416 Meilen. Zu sämmtlichen Bahnen wurden Flachschienen verwendet, mit Ausnahme einiger kleinen Bahnen, wo wegen noch nicht angeschaffter Schienen auf dem bloßen Holz gefahren wurde. (Augsb. Allg. Ztg.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: