Titel: Bereitung einer verbesserten Toiletteseife.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1842, Band 85, Nr. XXXVIII./Miszelle 8 (S. 160)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj085/mi085038_8

Bereitung einer verbesserten Toiletteseife.

Man löst nach Hrn. Faguer Laboullée 1 Pfd. gut bereiteter Seife in ebensoviel rectificirten Weingeist von 38 bis 40° in der Wärme auf und sezt der Lösung einige Tropfen Essigsäure zu, um den Alkali-Ueberschuß zu sättigen, welcher beinahe immer in den bestbereiteten Seifen vorhanden ist. Man bringt die Mischung nun in die Destillirgeräthschaft, um so viel Weingeist als möglich davon abzuziehen, und sezt sodann dem Rükstand einen aus 1 Loth Traganthgummi bereiteten Schleim zu. Man mischt aufs innigste und parfumirt hierauf die Seift. Die so behandelte Seife hat ihre schädliche Einwirkung auf die Haut nun ganz verloren und ist sehr milde und zart. (Descript. des Brevets Bd. LXII.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: