Titel: Verschiedene geprüfte Seifenarten zu häuslichem Gebrauch.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1842, Band 85, Nr. XCV./Miszelle 7 (S. 399–400)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj085/mi085095_7

Verschiedene geprüfte Seifenarten zu häuslichem Gebrauch.

Seife für Seidenwäsche: 1 Pfd. fein geschnittene ordinäre Seife, etwas Ochsengalle, 2 Loth Honig, 3 Loth Zuker, 1/2 Loth venetianischen Terpenthin. Ist Alles über Feuer in einem irdenen Topfe wohl gemengt, so gießt man die Masse in mit nassen Tüchern belegte Formen.

Flekseife für Ziz und Seidenzeuge: a) 1 Pfd. ordinäre Seife, 1/2 Pfd. Ochsengalle, 3 Loth venetianischen Terpenthin. b) 1 Pfd. geschabte Seife, 1 Schoppen Ochsengalle, 2 Loth Honig, 3 Loth Zuker, 4 Quentchen Terpenthin. Wird in mit nasser Leinwand belegte Formen gegossen.

Tromsdorff'sche Flekkugeln: 2 Loth Weingeist, 4 Loth weiße Seife, |400| 2 Eierdotter, 1 Loth gereinigtes Terpenthinöhl und so viel Magnesia, um aus der ganzen Masse Kugeln formen zu können.

Flekkugeln für Pech, Wachs, Oehl, Oehlfarben: 4 Loth weiße Seife, 3 Quentchen reine Potasche, 2 Quentchen Wachholderöhl. (Jahrb. für prakt. Pharm.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: