Titel: Das Natron (Soda) aus den ägyptischen Thälern.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1842, Band 85, Nr. CXII./Miszelle 3 (S. 464)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj085/mi085112_3

Das Natron (Soda) aus den ägyptischen Thälern.

Das Natronthal hat ein niedereres Niveau als das Nilthal. Man findet hier das Natron in der Ebene und in zwei bis drei Seen des Thals. Von diesen Seen enthalten einige nur Kochsalz; die meisten haben das ganze Jahr Wasser; einige aber werden während des Sommers ganz troken. In denjenigen Seen, welche zu gleicher Zeit sowohl gemeines Salz als Natron enthalten, findet man das erstere abgesondert krystallisirt und eine obere Schicht von ungefähr 16 Fuß Dike bildend; darunter befindet sich das Natron in Lagern von etwa 27 Fuß Dike. Alle Seen enthalten Kochsalz, obwohl nur wenige Natron liefern. Wann das Wasser der Salz- und Natronseen verdunstet, bildet sich eine Kruste und man sammelt das Sottanée genannte Natron. Man unterscheidet zwei Arten Natron, das weiße und das Sottanée; lezteres kommt aus den Seen, das erstere aus dem sie umgebenden Boden, welcher sich mit efflorescirendem Natron bedekt; das leztere ist besser. (Echo du monde savant, 4. Aug. 1842.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: