Titel: v. Ruolz, Verfahren Bronze auf galvanischem Wege niederzuschlagen.
Autor: Ruolz,
Fundstelle: 1842, Band 86, Nr. XVI. (S. 64–66)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj086/ar086016

XVI. Verfahren, um Bronze auf galvanischem Wege niederzuschlagen oder zu bilden; von Hrn. v. Ruolz.

Aus den Comptes rendus, Aug. 1842, Nr. 6.

Schon Becquerel's sinnreiche Anwendungen der Elektrochemie in der Metallurgie machten es wahrscheinlich, daß es gelingen dürfte, auch Metalllegirungen auf galvanischem Wege aus Auflösungen niederzuschlagen. Ich habe mich mit diesem Gegenstande beschäftigt und glaubte mich dabei besonders an die Bronze oder das Geschüzmetall halten zu müssen, weil diese Legirung wegen ihrer zahlreichen Anwendungen eine der wichtigsten ist.

Geseze der gleichzeitigen Fällung. – Aus meinen Versuchen geht hervor, daß man folgende Bedingungen erfüllen muß, um zwei Metalle gleichzeitig auf galvanischem Wege niederzuschlagen:

1) Die beiden zu vermischenden Metallauflösungen dürfen sich nicht gegenseitig zersezen, so daß irgend eine unauflösliche Verbindung entstünde;

2) es genügt nicht, die Metallauflösungen in solchem Verhältniß zu mischen, daß ihr Gehalt an beiden Metallen zusammengenommen der verlangten Legirung entspricht, sondern es muß dabei auch das Fällungsgesez jedes einzelnen Metalls berüksichtigt werden, mit anderen Worten, die elektrische Kraft, welche nöthig ist, um in einer Zeit x eine bestimmte Menge von jedem derselben niederzuschlagen.

Galvanische Fällung von Bronze. – So muß man, um eine Legirung zu erhalten, welche aus 90 Kupfer und 10 Zinn besteht, eine Auflösung anwenden, welche diese zwei Metalle in ganz anderen Verhältnissen enthält. Verschiedene Muster von bronzirtem Eisen, welche ich der Akademie übergab und die nach den angestellten Analysen wie das Geschüzmetall 10 bis 20 Proc. Zinn enthalten, wurden dargestellt, indem man eine Säule mit constantem Strom (Daniell'sche Becherbatterie) auf eine folgendermaßen zusammengesezte Auflösung wirken ließ:

Man löst in 5000 Gewichtstheilen Wasser so viel Cyankalium auf, daß die Flüssigkeit an Baumé's Aräometer 4 Grade zeigt, wenn die Temperatur 20° R. beträgt. In dieser Flüssigkeit löst man dann bei einer Temperatur von 40 bis 48° R. 30 Theile troknes Cyankupfer auf und zulezt bei derselben Temperatur noch 10 Theile Zinnoxyd (Zinnbioxyd). Ein Theil des Zinns reducirt sich zu Metall und bildet daher ein schwarzes Pulver; das übrige löst sich höchst wahrscheinlich nicht als Doppelcyanid, sondern als |65| zinnsaures Kali auf, und zwar durch den in der Cyankalium-Lösung enthaltenen Alkali-Ueberschuß.

Dieses galvanische Bronziren dürfte für viele eiserne Gegenstände angewandt werden, wofür sich das Verkupfern theils wegen der unangenehmen Farbe des Rothkupfers, theils wegen der Veränderlichkeit dieses Metalles nicht eignet; auch für Kunstgegenstände aus Gußeisen wäre es sehr zu empfehlen.

Verbleien. – Ich wußte an dem früher hiezu angegebenen Verfahren (polyt. Journal Bd. LXXXIII. S. 141) nichts zu ändern und übergab seitdem der Akademie ein eisernes Rohr, welches innen wie außen mit 2 Kilogr. Blei überzogen ist. Ich glaube, daß sich das galvanische Verbleien sehr vortheilhaft zum Conserviren der Wasserleitungsröhren anwenden ließe, so wie schwerer Maschinentheile, besonders der Dampfmaschinen von Paketbooten, welche der zerstörenden Einwirkung des Meerwassers ausgesezt sind; bekanntlich wird das Blei von den meisten chemischen Agentien nur sehr schwer angegriffen.

Ich habe auch nach der Form der gewöhnlichen Dachziegel solche aus Eisenblech schneiden und nach meiner Methode stark verbleien lassen; dieselben können wegen ihrer Leichtigkeit statt der irdenen Ziegel angewandt werden, ohne daß man das übliche System beim Dachdeken ändert.

Verzinnen. – Ich übergab der Akademie ein Stük eines gußeisernen Karnießes, welches ich mit einer starken Zinnschichte überzog. Nach der Schönheit desselben zu urtheilen, könnte man das galvanische Verzinnen bei einer Menge solcher Zierrathen anwenden, um sie gegen den nachtheiligen Einfluß der Luft und Feuchtigkeit zu schüzen.

Ueber die respectiven Vortheile des galvanischen Verzinkens, Verbleiens und Verzinnens. – Meine Versuche lieferten in dieser Hinsicht folgende Resultate:

1) Das galvanische Verzinken ist bei großen Gegenständen technisch unanwendbar, weil es einen ungeheuren Aufwand von elektrischer Kraft erheischt: so reichten 6 Elemente meiner Säule (polyt. Journal Bd. LXXXIII. S. 134) hin, um auf einer eisernen Röhre 2 Kilogr. Blei abzulagern, während eine ähnliche Röhre mittelst 300 Elementen derselben Säule in gleicher Zeit nur 500 Gramme Zink annahm.

2) Das Zink wird in Berührung mit Eisen positiv; der daraus hervorgehende schüzende Einfluß erstrekt sich jedoch nicht weit, denn wenn sich bei einem verzinkten Gegenstand ein Theil des Eisens entblößt, so rostet dieser Theil eben so schnell, als wenn der Gegenstand |66| auf der übrigen Oberfläche gar nicht verzinkt wäre. Davon habe ich mich durch wiederholte Versuche überzeugt.

3) Das Zink ist an und für sich ein leicht angreifbares Metall und steht in dieser Hinsicht dem Zinn, besonders aber dem Blei weit nach, welchen man überdieß aus dem oben angegebenen Grunde eine Viel größere Dike geben kann.

4) Die Uebelstände des Verzinkens eiserner Gegenstände durch Eintauchen derselben in ein Bad geschmolzenen Zinks sind bekannt.

Aus allen diesen Gründen ist das Blei (oder nach Umständen Zinn) als Schuzmittel des Gußeisens oder Stabeisens dem Zink vorzuziehen.

Zum galvanischen Verbleien wende ich eine Auflösung von Bleiglätte in Aezkali an; da lezteres sich nicht zersezt, so läßt sich das einmal bereitete Bad immer wieder benuzen und stets auf gleichem Sättigungsgrade erhalten, entweder indem man als positiven Pol ein großes Bleiblatt anwendet, wovon sich so viel auslöst, als Blei niedergeschlagen wurde, oder indem man das Bad in dem Maaße, als es sich erschöpft, wieder mit Bleiglätte sättigt. Die Handarbeit und der Aufwand an Elektricität sind bei diesem Verfahren unbedeutend.

Die galvanische Verbleiung ließe sich mit Vortheil zum Conserviren der Kanonenkugeln benuzen, welche sich auf dem Meere verändern und dann nicht mehr das richtige Kaliber haben, daher man sie bei der Rükkehr von langen Expeditionen auf mechanischem Wege mit einem Bleiüberzug versieht, welches Verfahren ohne Vergleich kostspieliger als das von mir vorgeschlagene ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: