Titel: Verbesserter galvanoplastischer Apparat.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1842, Band 86, Nr. XXXVIII. (S. 181)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj086/ar086038

XXXVIII. Verbesserter galvanoplastischer Apparat.

Aus dem Mechanics' Magazine, Jul. 1842, S. 89.

Mit einer Abbildung auf Tab. V.

Hr. W. K. Bridgman versuchte alle bisher empfohlenen galvanoplastischen Vorrichtungen, fand aber keine einzige darunter, die einfach, wohlfeil und dabei wirksam genug gewesen wäre, um seinen Wünschen vollkommen zu entsprechen; den in Fig. 12 abgebildeten Apparat empfiehlt er als die in jeder Hinsicht entsprechendste einfache Kette. Einmal in Wirkung gesezt, bedarf sie keiner weitern Aufmerksamkeit, bis die Säure in der Röhre gesättigt ist. – Die Krystalle des schwefelsauren Kupfers kommen in den (mit Musselin bedekten und gerade unter die Oberfläche der Lösung tauchenden) Drahtrahmen und lösen sich so nach und nach auf. Da die gesättigte Lösung am schwersten ist, so fällt sie auf die unter dem Rahmen in schiefer Richtung angebrachte Glasplatte nieder und kommt dahin, wo die Medaillen hängen; die obere Schichte, welche die leichteste, indem sie zum Theil ihres Kupfers beraubt ist, wird hiedurch gezwungen, sich wieder an die Krystalle zu begeben und sich dadurch wieder zu sättigen; es wird auf diese Weise eine beständige Circulation unterhalten und die ganze Lösung bleibt in gehörigem Sättigungsgrade, wodurch die Zersezung auch immer gleich stark vor sich geht. – Der Kasten ist 3/4 Zoll dik und ausgekittet; seine inneren Dimensionen sind 5 1/2 Zoll Tiefe, 4 1/2 Zoll Weite und 8 Zoll Länge; die poröse Röhre ist 6 Zoll hoch, der kupferne Rand 1 Zoll breit und 1/8 Zoll dik, zu einem 4 3/4 Zoll breiten Vierek gebogen, aber nicht gelöthet. Medaillen von 4 Zoll Durchmesser bis herab zu Siegeln von der Größe eines Groschens können mit gleicher Leichtigkeit und Sicherheit ausgeführt werden. – Die Zinkplatte kann so tief eingetaucht werden, als man will, indem man den Verbindungsdraht auf eine Seite dreht und die Verbindungsschraube am Rande statt am Ende anbringt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: