Titel: Vorrichtung zum Zusammenrechen des Heues.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1842, Band 86, Nr. LXXIII. (S. 337)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj086/ar086073

LXXIII. Vorrichtung zum Zusammenrechen des Heues.

Aus dem Mechanics' Magazine. April 1842, S. 328.

Mit einer Abbildung auf Tab. VII.

Fig. 47 liefert eine perspectivische Ansicht dieser einfachen, in Nordengland gebräuchlichen Vorrichtung. Sie besteht aus Eichenholz und nur die vier Pfeiler a, a, a, a sind aus Eisen. Die lezteren endigen sich unten in flache oder runde Köpfe, welche ins Holz eingelassen sind, um eine ebene Basis herzustellen; oben sind sie vermittelst Schrauben und Schraubenmuttern befestigt. Die oberen und unteren Schienen sind 4 Zoll hoch und 3 Zoll breit. Die Länge des hinteren oder mittleren Theiles beträgt 8 Fuß, die der Seitenflügel 4 Fuß 8 Zoll, die Höhe des ganzen Apparates 3 Fuß 6 Zoll. Die beiden Seitenflügel lassen sich durch Drehung um die äußeren Eisenstangen vor- oder rükwärts bewegen.

Ein starkes Seil ist in der Nähe des Bodens durch die Stäbe geflochten und durch ein kleineres Seil mit dem Obertheile verbunden. An jedes Seilende ist ein Ortscheit A befestigt, an welches ein Pferd gespannt wird.

Der in Rede stehende Apparat leistet bei zweifelhaftem Wetter vortreffliche Dienste. Ist nämlich das Heu beinahe gemacht und man will es gegen das Naßwerden durch plözlichen Regen zu schüzen suchen, so schichtet man es gern in großen Haufen auf. Zu dem Ende schafft man das Heu nach der gewöhnlichen Art mittelst Gabeln auf Haufen; mit Hülfe der Maschine aber kann man mit zwei Pferden in einer Stunde mehr anhäufen, als viele Männer in einem Tage.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: