Titel: Shank's Maschine zum Mähen und Walzen des Grases.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1842, Band 86, Nr. XCIX. (S. 416–417)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj086/ar086099

XCIX.  Shank's Maschine zum Mähen und Walzen des Grases.

Aus dem Mechanics' Magazine. Jul. 1842, S. 66.

Mit Abbildungen auf Tab. VIII.

Die in Fig. 9 in der Seitenansicht und Fig. 10 im Durchschnitt dargestellte Maschine wird durch den Gutsbesizer W. F. Lindsay Carnegie Esq. dem Publicum mit folgenden Worten angelegentlich empfohlen:

„Die neue 42 Zoll breite Maschine wurde vor Kurzem einer Probe unterworfen, deren Erfolg meine Erwartungen übertroffen hat. In Zeit von 2 1/2 Stunden wurde von meinem Gärtner mit Hülfe eines Pferdes ein 2 1/2 Aker umfassender Grasplaz abgemäht, das Gras in Hausen gerecht, und der Boden gewalzt. Die Operation läßt insbesondere bei günstigem Boden nichts zu wünschen übrig und liefert eine sammtähnliche Fläche.“

|417|

Die Maschine schneidet und walzt zugleich und bedarf keiner weiteren Führung, indem der Schnitt durch die Bewegung der Maschine selbst nach jeder Richtung bewerkstelligt wird. Die Messer sind, wie die Abbildungen zeigen, auf ähnliche Weise, wie die Messer einer Cylinderschermaschine in schraubenförmiger Richtung an die Speichen einer über die ganze Breite der Maschine sich erstrekenden Welle befestigt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: