Titel: Payne's Verfahren Fleisch einzusalzen.
Autor: Payne, Charles
Fundstelle: 1842, Band 86, Nr. CV. (S. 433)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj086/ar086105

CV. Verfahren Fleisch einzusalzen, worauf sich Charles Payne, in South Lambeth, Grafschaft Surrey, am 13. Oktbr. 1840 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem Repertory of Patent-Inventions. März 1842, S. 168.

Bekanntlich enthält das Fleisch Luft eingeschlossen und man begreift, daß wenn diese ausgetrieben wird, die Salzlösung leichter in die thierische Substanz eindringen kann; dieß geschieht am besten dadurch, daß man das Fleisch in ein geschlossenes Gefäß bringt, daraus die Luft auspumpt, dasselbe dann ganz oder beinahe mit Lake sich füllen läßt und hierauf mittelst Druk das Eindringen der Lake befördert. Der hiezu erforderliche Apparat ist sehr einfach. Man benuzt eine gewöhnliche Luftpumpe und eine Drukpumpe, leztere zum Eintreiben von Lake. Das Gefäß, in welches das Fleisch kommt, kann aus Eisen bestehen und muß im Verhältniß zum Druk stark genug seyn. Nachdem die einzusalzenden Fleischstüke hineingelegt sind, bedekt man sie mit einer durchlöcherten Scheibe, damit sie nicht in der Lake schwimmen können; sodann wird der Dekel des Gefäßes luftdicht aufgeschraubt. Das Auspumprohr befindet sich nahe am Dekel des Gefäßes, damit keine Lake in dasselbe und dadurch in die Luftpumpe gelangen kann. Man pumpt nun so gut als möglich die Luft aus (wovon man sich mittelst einer Birnprobe überzeugen kann) und läßt hierauf Lake aus einem beständig damit gefüllten Fasse durch eine mit einem Sperrhahn versehene Röhre in das Gefäß laufen. Anfangs läßt man jedoch dasselbe sich nur zur Hälfte mit Lake füllen, sezt dann die Luftpumpe wieder in Gang und läßt hierauf erst so viel Lake einlaufen, daß alles Fleisch davon bedekt ist. Die Luftpumpe wird nun wieder in Gang gesezt, um die allenfalls noch im Fleisch oder Gefäß zurükgebliebene Luft zu beseitigen. Hierauf füllt man das Gefäß ganz mit Lake an und pumpt endlich Lake mittelst einer Drukpumpe ein, bis sich ein mit 100 bis 150 Pfd. belastetes Sicherheitsventil hebt und dieser Druk also im Gefäß erreicht ist. Der ganze Apparat bleibt dann je nach der Größe des Behälters fünfzehn Minuten bis eine Stunde lang stehen, worauf man den Dekel abschraubt und das Fleisch herausnimmt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: