Titel: Verzeichniß der vom 29. Jul. bis 25. August 1842 in England ertheilten Patente.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1842, Band 86, Nr. XX./Miszelle 1 (S. 74–75)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj086/mi086020_1

Verzeichniß der vom 29. Jul. bis 25. August 1842 in England ertheilten Patente.

Dem Thomas Bell in St. Austel, Cornwall: auf Verbesserungen in der Kupfergewinnung. Dd. 29. Jul. 1842.

Dem Jules Lejeune, Ingenieur am North Place, Regent's Park: auf eine Verbesserung im Beschleunigen der Verbrennung, welche statt der jezt gebräuchlichen Gebläse angewandt werden kann. Dd. 29. Jul. 1842.

Dem John Stephen Woolwich, Chemiker in Birmingham: auf ein verbessertes Verfahren metallene Artikel mit anderen Metallen zu überziehen. Dd. 1. Aug. 1842.

Dem Alfred John Phipps in Blackfriars-road: auf Verbesserungen im Pflastern der Straßen und Wege. Dd. 4. Aug. 1842.

Dem Joseph Whitworth, Ingenieur in Manchester: auf eine verbesserte Maschine zum Reinigen der Straßen. Dd. 2. Aug. 1842.

Dem John Dry in Beverley: auf Verbesserungen an Dreschmaschinen. Dd. 2. Aug. 1842.

Dem Samuel Carson in York-street, Covent-garden: auf Verbesserungen im Reinigen und Conserviren thierischer Substanzen. Dd. 3. Aug. 1842.

Dem Archibald Turner, Fabrikant in Leicester: auf Verbesserungen in der Fabrication von Muffen, Herren- und Damenmänteln, Shawls, Kappen, Boas und Schuhen. Dd. 3. Aug. 1842.

Dem John Lee in Weston-street, Bermondsey; auf Verbesserungen an den Rädern und Achsen der Eisenbahnwagen, so wie am Mechanismus, um sie anzuhalten. Dd. 3. Aug. 1842.

Dem Charles Henry Perrin im George-yard, Lombard-street, London: auf Verbesserungen an Uhren und Chronometern. Dd. 8. Aug. 1842.

Dem David Napier, Ingenieur in Millwall: auf Verbesserungen an Dampfmaschinen und ihren Kesseln. Dd. 9. Aug. 1842.

Dem Thomas Walker, Ofenfabrikant in Birmingham: auf Verbesserungen an Stubenofen. Dd. 9. Aug. 1842.

Dem Richard Ford Sturges, Fabrikant in Birmingham: auf eine Verbesserung in der Fabrication des sogenannten Britannia-Metalls und plattirter Waaren. Dd. 10. Aug. 1842.

Dem Dominic Frick Albert in Cadishead bei Manchester: auf eine Composition für künstliches Düngpulver. Dd. 10. Aug. 1842.

Dem Moses Poole im Lincoln's Inn: auf Verbesserungen im Pflastern der Straßen und Wege. Dd. 11. Aug. 1842.

Dem Joseph Betteley, an den Brunswick Anchor Works in Liverpool: auf Verbesserungen an Ankerwinden und Krahnen. Dd. 11. Aug. 1842.

Dem John Thomas Betts in Smithfield-bars, London: auf ein verbessertes Verfahren Bouteillen zu verpfropfen und zu siegeln. Von einem Ausländer mitgetheilt. Dd. 11. Aug. 1842.

Dem George Roberts an Park-place-west, Liverpool-road, Islington: auf Verbesserungen an Lampen. Dd. 15. Aug. 1842.

Dem William Raybould, Gelbgießer in St. James'-walk, Clerkenwell: auf einen verbesserten Löthkolben. Dd. 18. Aug. 1842.

Dem George Hohn Newberry in Cripplegate-buildings, London: auf eine |75| verbesserte Methode Leder und andere Fabricate auf ihrer Oberfläche zu damasten. Dd. 18. Aug. 1842.

Dem Nathan Defries, Ingenieur in Grafton-street, Fitzroy-square, und Nathaniel Taylor, Ingenieur in Cleveland-street, Mile-end: auf Verbesserungen an Gasmessern. Dd. 18. Aug. 1842.

Dem William Ridgway in Northwood, Stoke-upon-Trent: auf eine neue Methode in den Oefen zum Brennen von Porzellan, Steingutwaaren und Ziegeln die Hize zu vertheilen. Dd. 18. Aug. 1842.

Dem Goldsworthy Gurney in Great George-street: auf Verbesserungen an den Apparaten zum Erzeugen, Reguliren und Zerstreuen des Lichts und der Wärme. Dd. 18. Aug. 1842.

Dem Richard Else Esq. im Gray's Inn: auf Verbesserungen an den Apparaten zum Heben des Wassers. Dd. 18. Aug. 1842.

Dem Thomas Hendry in Glasgow: auf Verbesserungen an den Maschinen zum Vorbereiten und Kämmen der Wolle. Dd. 25. Aug. 1842.

Dem David Redmund, Ingenieur in Charles-street, City-road: auf Verbesserungen an den Thürangeln. Dd. 25. Aug. 1842.

(Aus dem Repertory of Patent-Inventions. Sept. 1842, S. 190.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: