Titel: Neues Gegenmittel für Queksilbersublimat.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1842, Band 86, Nr. XX./Miszelle 6 (S. 77)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj086/mi086020_6

Neues Gegenmittel für Queksilbersublimat.

Aus meinen chemischen Versuchen – sagt Hr. L. Mialhe in einem Schreiben an die französische Akademie der Wissenschaften – geht hervor, daß hydratisches Einfach-Schwefeleisen die Eigenschaft besizt, den Queksilbersublimat augenbliklich zu zersezen, wobei salzsaures Eisenoxydul und Doppelt-Schwefelqueksilber, also zwei ganz unschädliche Substanzen entstehen. Das auf nassem Wege (durch Fällen einer Auflösung von Eisenvitriol mit einer solchen von Schwefelleber) bereitete Schwefeleisen ist daher ein treffliches Gegenmittel für Queksilbersublimat. Wenn man etwas Queksilbersublimat in den Mund bringt, verspürt man bald einen unerträglichen metallischen Geschmak; er verschwindet aber vollständig, wenn man sich einige Secunden mit dem Schwefeleisen gurgelt. (Comptes rendus, August 1842, No. 7.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: