Titel: Metallographische Methode von Dr. Jones.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1842, Band 86, Nr. XX./Miszelle 9 (S. 78)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj086/mi086020_9

Metallographische Methode von Dr. Jones.

Man nehme zwei Platten von weichem Eisen, von mäßiger Größe, schleife beide auf einer Fläche vollkommen glatt, daß sie, aufeinander gelegt, fest hängen bleiben, befeuchte dann zwei Stüke bedruktes Papier, lege zwischen beide (die abzudrukenden Seiten nach Außen gewandt) einige Bogen Seidenpapier, das Ganze zwischen die beiden Eisenplatten, die man hierauf gelinde erwärmt und in einer Schraubenpresse tüchtig preßt. Wenn man die Platten heraus- und von einander nimmt, wird man sehen, daß sich die Buchstaben völlig auf die Eisenplatten abgedrukt haben. Da nun die Drukerschwärze aus lauter Ingredienzien besteht, die der Einwirkung von Säuren mehr oder weniger widerstehen, so äzt man die Platten unmittelbar mit verdünnten Säuren, wodurch die Züge erhaben und zum Abdruk geeignet hervortreten. Wenn man die Platten nun noch nach Perkin's Vorschrift in Stahl verwandelt, so kann man von einer solchen Platte 10 bis 20000 Abzüge ohne Abnahme der Deutlichkeit veranstalten. Andere Metalle fand der Erfinder nicht so geeignet als Eisen. (Mechan. Magaz.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: