Titel: Verzeichniß der im Jahr 1841 in Frankreich ertheilten Erfindungs-, Vervollkommnungs- und Einführungs-Patente in alphabetischer Ordnung der Gegenstände.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1842, Band 86, Nr. XLV./Miszelle 1 (S. 216–236)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj086/mi086045_1

Verzeichniß der im Jahr 1841 in Frankreich ertheilten Erfindungs-, Vervollkommnungs- und Einführungs-Patente in alphabetischer Ordnung der Gegenstände.

Bemerk. Die Einführungs-Patente sind mit einem Sternchen bezeichnet. (Fortsezung und Beschluß von Heft 2, S. 137.)

Lampen.

Rouen (P. J.), bei Hrn. Armengaud, rue Saint-Louis, No. 34, au Marais; neue mechanische Lampe. (26. Jul. – 15 J.)

Deacon (J.) von London, bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; neue gläserne Lampenzugröhren. (20. Aug. – 5 J.) *

Ertz (H. J.), rue Miroménil, No. 34; an Oehl- oder Gaslampen anzubringende Vorrichtung zur Erhöhung des Lichts. (10. Sept. – 5 J.)

Mandoulé (J.), rue Bourbon-Villeneuve, No. 26; gläserne Nachtlampen ohne Schatten, Geruch und Rauch. (10. Sept. – 5 J.)

Lasten.

Touzan (E.), rue Saint-Nicolas d'Antin, No. 9; Maschine zum Heben und Fortschaffen aller Arten Waaren auf gewisse Entfernungen. (20. August – 5 Jahre.)

|217|

Brown (Th.), bei Hrn. Bouy in Belleville bei Paris; verschiedene Verbesserungen an den zum Heben und Herunterlassen von Lasten gebräuchlichen Maschinen. (11. Okt. – 15 J.)

Leder.

Danse-Compagnon in Beauvais (Oise); Verfertigung einer Art Leder (Tannate aluminé) zum Gebrauch für Sattler und Kummetmacher. (31. Jan. – 5 Jahre.)

Rapp (C. F.), rue des Filles-Saint-Thomas, No. 21; Wasserdichtmachen jeder Art Leder. (15. Febr. – 5 J.)

Masson (A. J.), rue de Sèvres, No. 28; System der Erzeugung en relief verzierten Leders, Glupodermie genannt. (18. Sept. – 5 J.)

Lein.

Dujet (F.) in Dinan (Nordküste); Flachsspinnmaschine. (19. März – 5 J.) *

Guesdon (A.), á la Chapelle-Yvon (Calvados); Flachs- und Hanfbrechmaschine. (18. Mai – 5 J.)

Garnier (F. E.), bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; Maschine zum Brechen des gerösteten Flachses und anderer Faserstoffe. (27. Okt. – 5 Jahre.) *

Leuchtgas.

Boivin (J.) in Saint-Etienne (Loire); Regulator des Gases in den Brennern und für die Flüssigkeit bei der Vertheilung des Wassers. (22. Jan. – 15 Jahre.)

Poulaine (J. B.), bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; verbesserte Gasbrenner. (31. Jan. – 5 J.)

Levy (J.) von London, bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; Zähler für das beim Beleuchten austretende Gas. (31. Jan. – 10 J.) *

Bardot (P.) in Lyon (Rhône); Gasapparat. (25. April – 5 J.)

Marie (A.) in Caen (Calvados); Leuchtgasbereitung aus bisher für schädlich oder wenigstens unnüz gehaltenen Substanzen. (23. Jun. – 10 J.)

Bauby (E.), rue Mandar, No. 16; Brenner mit doppeltem Luftzug für Steinkohlengas, durch welche die Verbrennung unter verschiedenem Druk vollständig erfolgt. (30. Jul. – 5 J.)

Osmont (C. L.), rue du Faubourg Saint Martin, No. 21; neuer Gasregulator. (18. Sept. – 15. J.)

Grafton (J.) von Cambridge, bei Hrn. Merle, rue Vivienne, No. 18; verbesserte Gasbereitung. (27. Sept. – 15 J.) *

Stears (J. B.) in Saumur (Maine und Loire); Reinigungsverfahren des zur Beleuchtung dienenden Kohlenwasserstoffgasts und Extract der Steinkohle mittelst Dampf, Säuren, Alkalien, Wasser oder einer Mischung dieser Substanzen. (27. Sept. – 10 J.)

Licht.

Dupuy (C. A.), Pinel (J. F.) und Oulonne (J. C.) in Marseille (Rhône-Mündung); Verfahren aus jeder Art Oehl eine zur Fabrikation von Licht und Kerzen geeignete Substanz zu gewinnen. (11. Mai – 10 J.)

Lithographie.

Hulmandel (C. J.) von London, bei Hrn. Merle, rue Vivienne, No. 18; verbessertes Verfahren bei der Lithographie. (6. Febr. – 10 J.)*

Kocher (J. F.), rue des Vieux-Augustins, No. 47; neue lithographische Presse. (28. Febr. – 10 J.)

Locomotive.

Bonjean (F.) in Avignon (Vaucluse); Locomotive, bei welcher die atmosphärische Luft die Stelle des Dampfes vertritt, für Eisenbahnen, Werkstätten, Fabriken und die Schifffahrt. (26. Jul. – 5 J.)

Luftballon, s. Aërostat.

Mahlen.

Damy, der Sohn (J.) in Berry-Saint-Christoph (Aisne); Anwendung der Ventilation beim sogenannten englischen Mahlverfahren. (24. Febr. – 5 J.)

|218|

Holkroft (H.), rue de Rivoli, No. 6; Verfahren, das Getreide während des Mahlens mittelst Steinen wieder erkalten zu machen. (20. December – 5 Jahre.)

Malerei.

Hussenot (J. A.) in Metz Mosel); neue Methode zu malen (Blattmalerei, peinture sur feuille) in den Küsten und Geweben anwendbar. (28. Aug. – 10 Jahre.)

Mangen.

Demeure (A.) in Lyon (Rhône); Mechanismus, um eine Mange durch eine einzige Person in Gang zu sezen. (8. März – 10 J.)

Marmor.

Bernard (A. F.) in Avignon (Vaucluse); Verfertigung künstlicher Porphyr-Marmors. (23. Jun. – 15 J.)

Maschinen.

Davies (J.) von Manchester, bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; Verbesserungen an den Regulatoren oder Moderatoren für die Geschwindigkeit der Dampfmaschinen, Wasserräder u.a. Maschinen. (10. Mai – 10 J.) *

Maschinen, hydraulische.

Canning (A), rue Saint-Lazare, No. 24; Maschine zum Schöpfen und Heben des Wassers u.a. Flüssigkeiten. (8. März – 15 J.)

Boyet (J.) in Lyon (Rhône); Maschine, hydraulische Schöpfkette genannt, zum Heben des Wassers und zur Gewinnung eines continuirlichen Strahls. (19. März – 15 J.)

Valdeiron (J. B.) in Marseille (Rhône-Mündung); Wasserhebemaschinen zum Ausschöpfen u.a. Gebrauch. (25. März – 10 J.)

Passenger (R.) von London, bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; Maschine zum Heben des Wassers u.a. Flüssigkeiten. (10. Jun. – 5 J.) *

Puissant (P. A.), bei Hrn. Hammacker in Lille; Pumpenwerk, um das Wasser durch den mittelst der Luftpumpe hervorgebrachten atmosphärischen Druk oder durch condensirten Dampf oder jedes andere, einen luftleeren Raum erzeugende Mittel auf eine gewünschte Höhe zu heben. (23. Jun. – 10 J.) *

Grosrenaud (P. L.) in St. Etienne (Loire); System eines hydraulischen Motors, Reactions-Wasserrad, roue hydraulique à réaction genannt. (14. Jul. – 10 J.)

Lobourey d. ält. (C. T) in Gray (obere Saône); eigenthümliches System eines horizontalen Rades, Turbine à canaux intérieurs convergents genannt. (26. Jul. – 10 J.)

Salmon (J. D.) in Caen (Calvados); Dampfsaugheber zum Ausschöpfen durch Benuzung der Kraft der atmosphärischen Luft zum Heben und der Eigenschaft des Dampfes, einen leeren Raum zu erzeugen. (27. Sept. – 10 J.)

Jouval (N. J.), rue des Trois-Pavillons, No. 11; System hydraulischer Maschinen, welches er veine virtuelle nennt, der sogenannten Turbine Jouval. (27. Okt. – 15 J.)

Vicomte de Travenet (C. L.), rue d'Enghien, No. 38; hydraulischer Motor, vom Erfinder in einigen Fällen mouvement semi-perpetuel genannt. (12. Nov. – 5 J.)

Derselbe; hydraulische Hebestange (balancier) zum Heben des Wassers. (12. Nov. – 5 J.)

Arnut und Gérard in Seintes (untere Charente); neue hydraulische Maschine. (29. Nov. – 5 J.)

Manoury-d'Ectot (E.), rue Jacob, No. 1; hydraulische Reactions-Motoren; die Anwendung der Danaïde einschließend. (21. Dec. – 15 J.)

Siehe auch Motoren.

Mastik.

Paris d. ält. in Amiens (Somme); wohlfeile Mischung, Picarde genannt, die in die Mastiks und Mörtel eingeht und sie dem Froste, her Feuchtigkeit und der Trokne widerstehen macht. (8. März – 10 J.)

|219|

Mehl.

Brehon (F. L.) und Rivette (B.), rue des Doux-Boules, No. 3; Ausziehen des Klebers aus dem Weizenmehl und Verfahren, ihn den Teigen, dem Sazmehl oder den von Natur kleberarmen Mehlarten einzuverleiben. (24. Febr. – 5 Jahre.)

Raymond (J.), rue du Faubourg du Temple, No. 116; Verfahren zur Mehlbereitung und Erhaltung seiner Frische. (28. Aug. – 10 J.)

Uhler d. ält. in Dijon (goldene Küste); Beutelmaschine für alle Arten Mehle. (20. Dec. – 5 J.)

Messerschmiedwaaren.

Drouhin (L.), rue de Charonne, No. 35; nach Belieben tragbare oder fixe Abziehvorrichtung zum Schärfen der Messer. (18. Sept. – 5 J.)

Meßinstrumente.

Milhau (J. B.) und Mercier (M.) in Trèbes (Aude); Maschine, welche sie Typomètre circonférenciel et horizontal nennen. (14. Jul. – 5 J.)

Mathieu (P. A.), rue de Laval, No. 18; Compteur contrôleur genannter Apparat, anwendbar bei allen durch Stoß oder Druk wirkenden Instrumenten, wie Siegel, Pressen, Stempeln, Bunzen u. dergl., um die ihrer Wirkung unterworfenen Gegenstände mit irgend einem Zeichen zu bezeichnen. (18. Sept. – 10 Jahre.)

Lebrun (J. B.), rue Grenétat, No. 4; zusammengesezter Compaß. (9 Dec. – 5 J.)

Metalle.

Dehez (L. E.) und Vandelbuke (J. A.) in Lille (Nord); Zusammenfügen und Repariren der zu Rinnen und Platformen dienenden Metalle ohne Feuer oder Löthen. (14. Febr. – 10 J.) *

Dupré (A. G.), rue des Trois-Bornes, No. 31; Verfahren, Metalle in Platten zu gießen. (27. Sept. – 5 J.)

Senter (M.) in Garonne, bei Paris; Verfertigung der Metallblätter oder Pulver, welche im Handel unter dem Namen falsches Gold, Bronze, Rauschgold bekannt sind. (29. Nov. – 5 J.)

Milch.

Huard (L. P.), rue du Faubourg Saint-Martin, No. 162; eine Art Verschließung der Milchkübel. (8. März – 10 J.)

Möbel.

Pröschel (F.), boulevard Saint-Martin, No. 4; mechanische Lehnsessel. (31. Jan. – 5 J.)

Picot (N.) in Versailles (Seine und Oise); Universal-Nachttisch. (8. März – 5 Jahre.)

Dupont (L. J.) und Jeanselme (J. P.), rue du Harlay, 7 bis; mechanischer Apparat für gelähmte und andere schwache Personen, welche sich nicht wohl bewegen können. (30. Jul. – 10 J.)

Dantin (J.) in Auxerre (Yonne); kleine eiserne Bettstelle mit Gurtenboden, zum Spannen nach Belieben. (4. Okt. – 5 J.)

Henry d. ält. (P.), rue Poissonnière, No. 13; Bett von massivem Eisen, welches sich in Scharnieren zusammenlegt und dessen Boden mittelst eigenthümlicher, ebenfalls eiserner Spangen mit Gurten bespannt ist. (27. December – 15 Jahre.)

Muidebled und Rebulet, rue du Foin, No. 6, au Marais; Porzellanringe zum Ziehen der Vorhänge, Thyrses à coulants genannt. (27. Decbr. – 5 Jahre.)

Mörser (Geschüz).

Webster Cochrawe (J.) von New-York, bei Hrn. Bloquié, place Dauphine, No. 12; verbesserte Verfertigung der Bombenkessel oder Mörser. (27. Mai – 10 J.)

Mosaik.

Bonnefin und Tiget in Nantes (untere Loire); Verfertigung von Erdharz-Mosaik. (11. Mai – 10 J.)

|220|

Blanchon (Ch. J.), bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; mechanisches Verfahren, Holzmosaik nach Art der römischen Mosaik zu verfertigen. (27. Okt. – 10 J.)*

Motoren.

Barthelemy (N. F.) in Nancy (Meurthe); Reproducteur hydraulique genannter Motor. (22. Jan. – 15 J.)

Girard (D.), bei Hrn. Taylor in Marseille; Benuzung der Meereswellen als Triebkraft. (25. Jan. – 10 J.)

Pierrard (J. B.) in Sedan (Ardennen); Pferdegöpel mit geneigter Fläche. (28. Febr. – 5 J.)

Mayniel (E.), rue Montholon, No. 20; Vorrichtung, um das Gewicht des Wassers als Triebkraft zu benuzen und die verbrauchte Menge Flüssigkeit zu bestimmen. (28. Febr. – 5 J.)

Guérin d. V., Jolin (J. A.) und Jolin Dubois in Nantes; autoperistrophischer Motor, der seine Kraft von selbst erneuert. (29. März – 15 Jahre.)

Mesmin Laloyeux (F.), rue Martel, No. 12; Moteurs naturels, an allen Arten von Dampfkesseln anwendbare Motoren. (18. Mai – 15 J.)

Schwickardi (G.) in Passy bei Paris; verbesserter Motor, der den Dampf u.a. Motoren ersezen kann. (18. Mai – 5 J.)

Heurtaur Froideval (C. F.), rue des Marais-St.-Martin, No. 28; den Dampf ersezender und überall wie dieser anwendbarer Motor. (27. Mai – 5 Jahre.)

Boussac (J. P.), bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; Maschine, welche durch Gase, die mittelst Verbrennung erzeugt sind, getrieben wird. (14. Jun. – 15 J.)

Besson, Casson, Goberz und Desgaultiéres in Lyon (Rhône); Maschine, deren Motor die durch ihr eigenes Gewicht comprimirte Luft ist. (14. Jun. – 15 J.)

Gray (R.) von London, bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; Verbesserung der als Motoren dienenden Maschinen mit Luftverdichtung und Ausdehnung. (14. Jun. – 10 J.)*

d'Aloiset, Baron de Maisières und Boulay (A. B.) in Ursy (Nièvre); Maschine mit mittelbarem und doppelt wirkendem atmosphärischem Druk. (23. Jun. – 5 J.)

Fourcroy (L. E.) in Rouen (untere Seine); Mechanismus, welcher die Halsbandröllchen (galets à collier) vertritt, die bei den Rota-frotteur genannten Maschinen die Hin- und Herbewegung hervorbringen. (26. Jul. – 5 J.)

Samuel, Gebrüder, rue de la Bibliothèque, 25 bis; rotirende Maschine mit comprimirter Luft oder Dampf. (27. Sept. – 10 J.)

Latasse (J. B.) in Bordeaux (Gironde); Maschine mit von ihr selbst unterhaltener, beständiger Bewegung, deren unbegränzte Kraft überall anwendbar ist. (27. Dec. – 5 J.)

Mühlen.

Guevin, Bouchon u. Comp in Ferté-sous-Juarre (Seine und Marne); neue Handmühle. (6. Febr. – 5 J.)

Clouchet (J.) in Pontacq (niedere Pyrenäen); Moulin béarnais genannte Maschine zu verschiedenem Gebrauche, vorzüglich aber zum Pulvern des Gypses. (15. Febr. – 5 J.)

Moneyres (F.) in Nantes (untere Loire); Lohmühle, Sécomolérateur genannt. (19. März – 10 J.)

Noblecour (T. C.), place du Trône, No. 3; System eines Triebwerks der Wellbäume für Gyps-, Loh- u.a. Mühlen, ferner Gitter oder Sieb, durch welches das in den Abfällen schon vor dem Mahlen sich bildende feine Mehl hindurchgeht. (25. März – 5 J.)

Mealaris (X.) in Privas (Ardèche); Moulin coupe-feuills genanntes Instrument zum Schneiden des zum Futtern der Seidenwürmer dienenden Laubes. (12. April – 5 J.)

Dumonthier (J. C.) in Houdan (Seine und Oise); Moulin domestique genannte Maschine. (18. April – 10 J.)

Sorbé (J. P.) in Nantes (untere Loire); Mühle zum Dreschen des Getreides. (25. April – 5 J.)

|221|

Peltier (F. A.), rue Saint-Maur-Popincourt, No. 36) Gypsmühle mit veränderlicher Geschwindigkeit. (10. Mai – 5 J.)

Mazeline, Gebrüder, in Havre (untere Seine); horizontale Mühle für das Zukerrohr, in Verbindung mit einer Dampfmaschine, mit welcher sie eine einzige Maschine ausmacht. (10. Mai – 5 J.)

Robertson (J. C.), bei Hrn. Crousse in Roubaix (Nord); Verbesserungen an den Mühlen zum Mahlen des Getreides u.a. Substanzen und an den Apparaten zum Sieben und Beuteln der gepulverten Substanzen. (14. Junius – 15 Jahre.)*

Gaudin (P.) in Granges (Vogesen); Granitmühlsteine. (19. Julius – 10 Jahre.)

Bourgeois (J. N.) in Nouvion-sur-Meuse (Ardennen); neue Lohmühle. (18. Sept. – 5 J.)

Doussin-Péan und Moret in Saint-Pierre-Mesmin (Loiret); Maschine, welche sie regulirende Schraube der Windmühlen nennen und die das Tuch nach Belieben auf- und abspannt.

Barrate und Bouvet (R.), barrière d'Italie, No. 12; Vorrichtung zum Mahlen aller harten und troknen Körper. (9. Dec. – 10 J.)

Münzen.

Baucher de Montuel (L. C.), rue de Grenelle Saint-Germain, No. 88; Münzprägmaschine, die Münchner genannt. (25. März – 5 J.)

Musikalische Instrumente.

Douce (L.), rue du Cimetiére Saint-Nicolas, No. 12 und 14; Construction des harmonieux genannten Acordéons. (31. Jan. – 15 J.)

Sormani (P. J.), rue Croix-de-Petits-Champs, No. 46; Schellenpiano oder chromatische Pauke. (6. Febr. – 5 J.)

Perinet (E. F.), rue Bourbon-Villeneuve, No. 42; Zugbaß als Ersaz des Ophicleïds. (28. Febr. – 10 J.)

Dubus (F.), rue Grange-aux-Belles, No. 9; ausdruksvolle Orgel. (25. März – 5 J.)

Sulot (N.) in Dijon (Goldküste); allgemeines zwei-, dreifaches etc. System für alle Instrumente mit Saiten- und Resonnanzboden. (31. März – 10 J.)

Martin (L. P.), rue Neuve-Ménilmontant, No. 12; augenbliklicher Ton der freien und ausdruksvollen Orgelzunge, gesteigert durch den Ton der freien Zunge, hervorgebracht mittelst eines Systems von Ventilen. (10. Septbr. – 15 Jahre.)

Lavaix (A.) in Lille (Nord); Construction von Saiteninstrumenten, wie der Violine, der Altviola und des Violoncells. (4. Okt. – 5 J.)

de Sorteuil (J. J.), rue Neuve-des-Petits-Champs, No. 48; Musikmaschine, Violatouche genannt. (16. Nov. – 15 J.)

Nadeln, siehe Steknadeln.

Nägel.

Houel (A. G.) in Vadencourt (Aisne); Verfertigung mechanischer Nägel, namentlich Schiefernägel. (19. März – 10 J.)

Duneau (J.) von London, bei Hrn. Bloquié, place Dauphine, No. 12; verbesserte Maschinen zur Verfertigung der Nägel. (17. Mai – 14 J.)*

Paing (J. F.) in Bayonne (niedere Pyrenäen); Maschine, um alle Arten Nägel und Stifte von Eisen, Kupfer und Zink in Formen zu verfertigen. (27. Mai – 10 J.)

Ezia Jenks Coates von London, bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; verbesserte Maschinen zur Fabrikation der Bolzen, Stifte und Nägel. (27. Dec. – 10 J.)*

Oehl.

de Fonvielle (L. C.). rue de Trévise, No. 9; Umwandlung des Wallfischthrans in ein zur Beleuchtung und zu technischen Zweken brauchbares Oehl. (18. April – 15 J.)

|222|

Perard (E.), rue d'Antin, No. 6; Reinigung der thierischen Oehle. (18. Mai – 15 J.)*

Perria (E.), von Brüssel, bei Hrn. Pottier, rue Neuve-des-Mathurins, No. 17; Desinficirung des Fischthrans und Brauchbarmachung desselben zur Beleuchtung. (12. Jul. – 10 J.)

Picot (C.) in Châlons (Marne); Verbesserung der gewöhnlichen Oehlschlägereien. (12. Jul. – 5 J.)

Dubrunfaut (P.), rue Contrescarpe-Saint-Antoine, No. 70; Verfahren und Vorrichtung, verschiedene fette Körper vegetabilischen und thierischen Ursprungs, vorzüglich aber den Fischthran, die Samenöhle und das Palmöhl zu reinigen. (28. Aug. – 15 J.)

Oefen. (Stuben-, Bak- u.a. Oefen.)

Godin Lemaire (J. B.) in Esqueheries (Aisne); neuer Stubenofen zum Heizen mit Holzkohlen. (15. Febr. – 10 J.)

Denau (J.) in Lyon (Rhône); Stubenofen zum Steinkohlenbrennen, ganz von Gußeisen, mit Karnieß oder Galerie, welche die Oberfläche der darunter befindlichen Platte vermehrt, ohne den Feuerraum zu vergrößern. (23. Junius – 5 Jahre.)

Derselbe; Construction eines Stubenofens zum Holzbrennen mit 1) einem Bakofen unter der Herdplatte; 2) zwei Flügeln an den Seiten, um zwei Töpfe anbringen zu können, ohne den Feuerraum zu vergrößern; 3) einem Canal unter der Oeffnung des Rauchrohrs, um die Wärme zu zwingen, unter den Töpfen hinwegzustreichen, ehe sie austritt. (12. Jul. – 5 J.)

Royer in Poitiers (Vienne); ökonomische Oefen für die Küche. (31. Jan. – 5 Jahre.)

Gossin (N. L.) in Lisieux (Calvados); neue Art Küchenöfen. (6. Febr. – 5 Jahre.)

Poiffaut, Giraud u. Comp. in Besançon (Doubs); Küchenofen, Dispensateur genannt. (28. Febr. – 10 J.)

Guyon, Gebrüder, in Dôle (Jura); Küchenofen zum Brennen jeder Art Materials. (12. April – 10 J.)

Pernot de Roussenne (P. F.) in Bergerac (Dordogne); Gazo-Zink Chalumeau genannter Apparat, welcher mit großem Vortheil den Flammofen ersezt. (14. Jun. – 5 J.)

Smith (W.) von London, bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; Verbesserung der rauchverzehrenden Oefen und ihrer Speisung. (14. Julius – 15 Jahre.)*

Petry d. ält. (J.) in Lons-le-Saulnier (Jura); Construction eines zum Heizen großer Etablissements geeigneten Ofens. (27. Sept. – 5 J.)

Dandelarre (L. P.) in Treveray (Meuse); Anwendung der Hohofengase zu metallurgischen u.a. Feuerarbeiten, so wie auch zur Erzeugung und Nuzbarmachung anderer als der Hohofengase. (4. Okt. – 15 J.)

Guerrette und Pont in Lyon; Construction eines sehr ökonomischen Ofens, welcher zu gleicher Zeit heizt, mit Gas beleuchtet, kocht und andere Dienste thut. (11. Okt. – 15 J.)

Hopwood (J. J.) in Capecure, bei Boulogne-sur-Mer; verbesserte Ofen-Construction. (12. Nov. – 15 J.)*

Bennett (W.), bei Hrn. Fontainemoreau, rue Neuve-Saint-Etienne, No. 10; verbesserte Construction großer Oefen und Feuerstellen zur vollständigeren und wirksameren Verzehrung des Brennmaterials und des Rauchs. (9. Dec. – 5 J.)*

Chanter (J.) von London, bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; verbesserte Construction der Oefen fixer Dampfmaschinen, oder der zur Schifffahrt gehörigen und anderer Oefen oder Herde, wodurch dieselben rauchverzehrend werden und Brennmaterial erspart wird. (27. Dec. – 10 J.)*

Maître (E.) in Châtillon-sur-Seine (Goldküste); Anbringung eines mechanischen kalten oder warmen Luftzuges unter gewissen Bedingungen an allen Oefen mit Rost und vorzüglich an Flammöfen, so wie auch an den meisten anderen Herden und Verbrennungsapparaten. (25. April – 15 J.)

Valerius (P.), rue du Coq-Saint-Honoré, No. 7; Oefen oder Apparate |223| mit kippendem oder beweglichem Herd, der ausgewechselt werden kann. (27. Okt. – 15 J.)

Pladis (J. B.), rue Saint-Placide, No. 27; Construction tragbarer Oefen zum Erhizen von Radbeschlägen. (10. Nov. – 5 J.)

Descroizilles (P.), rue du Delta-Lafayette, No. 3; Oefen, genannt fours locomobiles à ventilateur. (9. Dec. – 15 J.)

Ornamente.

Macors (P.) und Girard (L.) in Lyon (Rhône); Mischung, welche den Gyps, die Steinpappe und alle anderen Substanzen, die zu Verzierungen in Relief, zu Statuen und überhaupt zum Formen gebraucht werden können, ersezt. (31. Jan. – 5 J.)

Dupont (V. F.), rue des Francs-Bourgeois-Saint-Marcel, No. 14; Verfahren zum Einlegen, Incrustiren, Bildhauen und Vergolden. (18. April – 5 Jahre.)

Jouin (P. A), rue du Chaume No. 3; Fußgesimse (Sokel) mit Profilverzierungen von einer Masse in allen Farben, allen Zeichnungen, das Ebenholz und alle Arten Holz nachahmend, mit oder ohne Inkrustirung. (10. Sept. – 5 J.)

Pichot (J. A.) in Poitiers (Vienne); artistisches Verfahren, Gravirarbeiten in Relief und Incrustation auf Bein, Elfenbein und Perlenmutter nachzuahmen, mit verschiedenfarbigem Grunde. (10. Sept. – 5 J.)

Guillaume (F.), rue du Delta, No. 13; Vorschrift zu einem Holzteig, um Bildhauerornamente zum Verzieren der Zimmer und Statuen abzudruken. (27. Okt. – 5 J.)

Orthopädie.

Basset (J. B.) in Montmeyan (Var); Mieder oder Apparat zum Heilen der seitlichen Abweichungen der Wirbelsäule oder der Höker. (11. Mai – 5 J.)

Papier.

Trousset d. Sohn, Catala u. Comp. in Angoulème (Charente); Dampfapparat zum Auskochen der zur Papierfabrication dienenden Metallgewebe. (19. März – 5 J.)

Sanford (H.) und Varall (W.), bei Hrn. Reynaud, rue Bleue. No. 18; verbesserte Maschinen zur Papierfabrication. (18. April – 10 J.)

Deslandes (J. B. M.), rue Vanneau, No. 13; Vorrichtung zur Bereitung des Glas- und Schmirgelpapiers und zum Auftragen von Glas, Schmirgel und Sandstein auf Tuch, Leder und Zeuge. (25. April – 5 J.)

Laroche, Gebrüder, und Comp. in Puymoyen (Charente); Maschine zur Fabrication des in der Form gerippten Velinpapiers etc. mit Buchstaben und Filigranzeichnungen. (27. Mai – 10 J.)

Jalasson (J. D.), bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; verbesserte Maschine zum Liniiren des Papiers. (28. Mai – 15 J.)

Tripot (J. F.), allée des Veuves, No. 93; Ersaz der Lumpen bei der Papierfabrication durch den Mist aller pflanzenfressenden Thiere. (14. Julius – 5 Jahre.)

Parapluies.

Basset, Gebrüder, in Mans (Sarthe); neuer Regen- und Sonnenschirmring. (10. Jun. – 5 J.)

Farge (L.), Passage des Panoramas; Parapluie-Construction, Canneparapluie-Farge genannt. (27. Sept. – 10 J.)

Parquetböden.

Covillion (J. H.) in Coignac (untere Charente); wohlfeiles Parquet ohne Rippen und Balken, parquet dallé genannt. (25. April – 10 J.)

Philippe (M. C.), rue Château-London, No. 17 und 19; Construction von Maschinen, um Parquetböden zu verfertigen. (23. Jun. – 15 J.)

Perspective, siehe Ferngläser.

Pflasterung.

Freemann (V.) von London, bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; Verfertigung von Pflasterblöken aus einem neuen Material, welches auch zum Pflastern von Landstraßen dienen kann. (10. Mai – 5 J.)*

|224|

Rankin (B.) von London, bei Hrn. Merle, rue Vivienne, No. 18; neue Holzpflasterung. (27. Sept. – 5 J.)*

Loos de Schelestadt (J. J.), rue de Jéna, No. 16; System von Trottoirs, Rinnen, Gossen, Brunnen, und die Gesundheit befördernder Abzugscanäle. (27. Okt. – 5 J.)*

Pflüge.

Lebert (L.) in Bailleau-sous-Gallardon (Eure und Loire); Mechanismus für Pflüge. (22. Jan. – 5 J.)

Poittevin (F. X.) in Bourg (Oise); verbesserter Pflug mit drei oder mehr Messern, je nach Umständen. (6. Febr. – 5 J.)

Poole (M.) von London, bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; Verbesserung an Pflügen und anderen Akergeräthschaften. (6. Febr. – 10 J.)*

Veinté (C.) bei Hrn. Roy, in Besançon; neuer Pflug. (11. Oktober – 5 Jahre.)

Photographie.

Poole (M.) von London, bei Hrn Truffaut, rue Favart, No. 8; Präparirung der Metallbleche oder Platten, welche die Naturbilder durch das photographische Verfahren aufnehmen sollen. (14. Jul. – 10 J.)*

Derselbe; Präparirung und Anwendung eines photographischen Papiers. (20. Aug. – 10 J.)*

Pianoforte.

Blondel (A.), boulevard Saint-Denis, No. 6; neue Pianoforte-Mechanik. (10. Sept. – 5 J.)

Kriegelstein (J. G.) und Plantade (C. F.), rue de Paradis-Poissonnière, No. 46; Stimmen der Pianofortes und Zusammenstimmen des Accords. (18. Sept. – 5 J.)

Mad. de Girard Romagnac (M. L.), rue du Faubourg-Saint-Honoré, No. 76; Verbesserung am Clavier und Pianoforte. (27. Sept. – 15 J.)*

Platten.

Carraine (J. B.) in Salernes (Var); Maschine zum Plattenschneiden. (15. Febr. – 5 J.)

Porzellan.

Robertson (J. C.), bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; verbesserte Verfertigung von Gegenständen aus Porzellanmasse, Töpfer- oder Ziegelerde. (24. Febr. – 15 J.)*

Pressen.

Brewer (H.) von London, bei Hrn. Perpigna, rue Choiseul, 2ter; transportable Presse mit fortgeseztem Druk bis zur Annäherung der Platten, Universalpresse genannt. (19. März – 15 J.)

Pumpen.

Montenot (P.) und Jacomy (P.), rue du Pont-aux-choux, No. 19; Wasserpumpe, Potamophore genannt. (24. Febr. – 5 J.)

Vouret (J. M.) und Braillet (L. S.) in Melun (Seine und Marne); hydraulische Drukpumpe mit doppelter Saugung und unausgeseztem Strahl, pompe à colonne d'eau genannt.(8. März – 10 J.)

Canning (A.), rue Saint-Lazare, No. 24; Pumpe, pompe à balancier genannt, vorzüglich zum Gebrauch auf der See. (12. April – 5 J.)

Mongodin (E. R), rue Papillon, No. 8; Pumpen mit zum Theil abwechselnd kreisförmiger Bewegung. (18. Mai – 5 J.)

Monier (F. L.), rue des Barres-Saint-Paul, No. 24; Tauchpumpe, welche in einen noch so tiefen Brunnen gebracht werden kann, ohne daß man hinabzusteigen brauchte. (18. Mai – 5 J.)

Morel Ancelot (F.) in Saint-Quentin (Aisne); Saug- und Drukpumpe, sowohl zum häuslichen Gebrauch als auch bei Feuersbrünsten. (27. Mai – 5 J.)

Bontemps (G.) in Choisy-le-Roi, bei Paris; System von Kolben und Ventilen, anwendbar bei Pumpen für Flüssigkeiten, Gas und Dampf und bei allen Apparaten, die das abwechselnde Ein- und Austreten einer Flüssigkeit oder eines luftförmigen Fluidums zum Zwek haben. (26. Jul. – 15 J.)*

|225|

Laurent (P. C.), rue de la Harpe, No. 96; doppeltwirkende rotirende Pumpe. (20. Aug. – 5 J.)

Dupont (J. B.) in Bordeaux (Gironde); Pumpe mit vier Stiefeln, welche durch eine Schraube wirkt, so daß sie in der Stunde durch die Kraft eines einzigen Menschen 60 Stükfaß Wasser liefert. (20. Aug. – 5 J.)

Thirion, Toupriant und Rabouin in Montmartre, bei Paris; aërostatische und hydrostatische Pumpe. (4. Nov. – 10 J.)

Räder.

Miles Berry von London, bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; verbesserte Räder für Eisenbahnwagen. (25. Jan. – 10 J.)*

Souffrant (B.), rue Amelot, No. 62; neues System von Räderbüchsen und Achsen. (31. Jan. – 5 J.)

Berton in Douay (Nord); eisernes Rad mit Nuthen oder Falzen. (4. Okt. – 5 Jahre.)

Pladis, Gremont und Demois. Amélie Delabarre, rue Sainte-Placide, No. 27; System von Wagenräderbüchsen, doppelte Büchsen genannt. (12. Nov. – 5 J.)

Emil Martin und Comp. in Fourchambault (Nièvre); Eilwagenräder von Schmiedeisen, auf Eisenbahnen anwendbar. (12. Nov. – 5 J)*

David (J. G.), rue de la Roquette, No. 27; mechanisches Verfahren zur Verfertigung von Radreifen und Schienen. (16. Nov. – 5 J.)

Rasirmesser.

Chatelain (A. M.), passage des Panoramas, No. 3; neue Form der Rasirmesser. (11. Mai – 5 J.)

Rechnung.

Henry (J. S.), rue de Chabrol, No. 63; Rechenmaschine, prompt compteur genannt. (27. Mai – 10 J.)

Retten.

Francis (J.) von New-York, bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; neues Rettungsfahrzeug. (18. Sept. – 15 J.)*

Röhren.

Sommerville Beckhaus (R.), von Birmingham, bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; Verbesserung in der Verfertigung kupferner und messingener Röhren. (18. Sept. – 15 J.)*

Beslay (C. B.), rue Neuve-Popincourt; vegetabilisch-asphaltne Röhren (tuyaux végéto-asphaltiques) zum Fortleiten von Flüssigkeiten und Gasen. (16. Nov. – 5 J.)

Ryton (W.) aus London, bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; mechanische Verfahrungsarten, um Eisenbleche zu vereinigen oder zu verbinden, so daß man Röhren mittelst Druk daraus verfertigen kann. (24. Febr. – 10 J.)*

Rollen.

Brewer (H.) von London, bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; Verbesserung der zur See dienenden Rollen oder Klobenscheiben. (26. Julius – 10 Jahre.)*

Röllchen.

Pape (H.), rue des Bons-Enfants, No. 19; verbesserte Röllchen für alle Arten Möbel und Fortschaffungsapparate. (25. März – 10 J.)*

Roste.

Muel (P. A.), rue Favart, No. 8; Rost zum Braten (Rösten) verschiedener Speisen. (4. Okt. – 5 J.)*

Salz.

Coupier und Guinnebert, rue du Faubourg-Saint-Martin, No. 84; Raffiniren des Salzes mittelst Dampf. (11. Okt. – 10 J.)

|226|

Sattlerei.

Colin (J. F.), rue des Marais-Saint-Martin, No. 35; Maschine zum Steppen der Nähte und Säume der Sattlerwaaren und einschlägiger Artikel. (27. Sept. – 10 J.)

Schermaschinen.

Renis (A.) in Montauban (Tarn und Garonne); Tondeuse Renis genannte Maschine zum Scheren aller Arten Zeuge. (11. Okt. – 10 J.)

Schellen.

Pascal (J. B.) und Coupy (S. A.), rue Sainte-Apolline, No. 12; System der fortgepflanzten Bewegung, vorzüglich anwendbar für Schellen (Klingeln) ohne allen Draht und Winkelhaken, Sonnettes à pression atmosphérique genannt. (28. Febr. – 5 J.)

Schiebkarren.

Dufeu de Saint-Hilaire (A.), rue Saint-Sébastien, No. 20; Construction eines Schiebkarrens zum Erdtransport. (12. Nov. – 5 J.)

Schifffahrt.

Delamotte (F. R.), rue Coquenard, No. 60; neue Art Schaluppe. (25. Jan. – 10 J.)

Laignel (J. B.), rue Chanoinesse, No. 12; Verbesserungen in der Schifffahrt. (12. April – 5 J.)

Siehe auch Fahrzeuge.

Schießgewehre.

Miles Berry von London, bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; verbessertes Verfahren zum Abfeuern der Kanonen, Jagdflinten, Munitionsflinten u.a. Schießgewehre. (28. Febr. – 10 J.)*

Thibert (A. P.) rue Louis-le-Grand, No. 1; Verbesserungen an Schießgewehren von kleinem Kaliber. (8. März – 15 J.)*

Chaudun (J.), rue du Faubourg-Montmartre, No. 17; Verbesserungen an allen Schießgewehren. (19. März – 10 J.)*

Canteloube de Marmier (J.) in Aurillac (Cantal); neuer Aufschütter des Zündkrauts. (31. März – 5 J.)

Wild (J. J.) von Zürich, bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; System gezogener Schießgewehre, durch welches eine größere Genauigkeit und größere Schußweite als gewöhnlich erreicht wird. 12. Jul. – 10 J.)

Zaoué (G.) in Marseille (Rhone-Mündung); Verfahren, um von einem Orte zum anderen mit einem Schießgewehr eine Verbindung herzustellen. (10. Sept. – 5 Jahre.)

Delvigne (G.), grande rue Verte, No. 32; System der Cavallerie-Bewaffnung. (11. Okt. – 10 J.)

Schiffswinden.

Brunette (J. J.), rue des Saints-Pères, No. 79; Vorrichtung, Schiffswindenkrahn genannt, zu den verschiedenen Erdarbeiten überhaupt und zu den Schöpfarbeiten. (27. Okt. – 5 J.)

Schlösser.

Poole (M.) von London, bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; Verbesserungen an den Schlössern und Schlüsseln. (28. Aug. – 15 J.)*

Schnallen.

Ferdinand (G.), rue Geoffroy l'Angevin, No. 11; verbesserte Hosenträgerschnallen mit Zungen. (11. Mai 5 J.)

Gervais (J. B.), rue des Vinaigriers, No. 18; neue Art Schnallen. (16. Nov. – 5 J.)

Schnürlöcher.

Gaindorff (H.), rue Grenier-Saint-Lazare, No. 8; Maschine zur Verfertigung metallener Schnürlöcher und System eines Schnürlöcherdurchschlags. (25. März – 5 J.)

Schönheitsmittel, s. cosmetische Mittel.

|227|

Schreiben.

Bovy de Pregny (H.), rue Notre-Dame des Victoires, No. 38; neue Copirpresse. (12. Jul. – 5 J.)

Schreibfedern.

Deveille (C. F.) in Besançon (Doubs); Schreibfeder mit Piston, welcher sein Tintenbehältniß bei sich führt. (11. Mai – 5 J.)

Dekemel (L. F.) in Cire-lès-Mello (Oise); neuer Federnhälter. (31. Mai – 5 Jahre.)

Bardin (J. L.), rue St.-Sauveur, No. 43; Instrument u. Verfahren, auf dem Rüken des Federkiels die Spalten vorzuzeichnen und das zum ersten Schnitt dienende Ende zu spalten, Plumes à fente tracée genannt. (9. Dec. – 10 J.)

Schreinerei.

Renault (J. B.) rue Saint-Antoine, No. 195; Maschine und Werkzeuge, um gewundene Cannelirungen und Leistchen behufs der Schreiner- und Kunsttischlerarbeit zu machen. (27. Sept. – 5. J.)

Schuhe, s. Fußbekleidung.

Schwärze.

Jennings (H. C.) in Thernes, bei Paris; Gewinnung einer Kohle oder Schwärze aus vegetabilischen, thierischen oder mineralischen Substanzen durch gleichzeitige Wirkung chemischer Agentien und des Wärmestoffs. (24. Februar – 15 Jahre.)

Blaise (J. B.) in Signy-le-Petit (Ardennen); Ofen zum Nocheinmalbrennen und Wiederbeleben der Knochenkohle. (27. Mai – 10 J.)

Schwimmen.

Cox (G.) von London, bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; Schwimmapparat, welcher den Schwimmer über dem Wasser erhält und seine Bewegungen erleichtert. (29. Nov. – 15 J.)*

Seide.

Vergniais (J. L.) in Lyon (Rhône); Maschine zum gleichzeitigen Spinnen und Zwirnen der Seide. (24. Febr. – 15 J.)

Durand, Gebrüder, in Grans (Drôme); Apparat zum Verbessern des Zwirnens der Seide beim Zurichten auf der Mühle. (10. Mai – 5 J.)

Achard (E.) und Cor (J.) in Draguignan (Var); System einer Zwirnmaschine für Seide. (10. Mai – 5 J.)

Delègue (C. J.) in Lyon (Rhône); Maschine, genannt Caneteuse, Trancaneuse, Emondeuse, welche sowohl die Reinigung als das Spulen der gefärbten Seide verrichtet. (10. Jun. – 5 J.)

Fabre (P. J. F.) in Avignon (Vaucluse); gläserne Seidenreiniger. (23. Jun. – 5 J.)

Miergue, Vater u. Sohn, in Anduze (Gard); Abhaspeln der Cocons mit kaltem Wasser. (27. Okt. – 10 J.)

Delarbre (B.) in Ganges (Herault); Abhaspeln her Seide von einem oder mehreren Seidenspinnbeken auf einen einzigen Haspel. (16. Nov. – 10 J.)

Montégu (J. M.) in Lyon (Rhône), Maschine zum Zwirnen (Mouliniren) der Grezseide, Grenadin- oder Organsinseide. (20. Dec. – 10 J.)

Seidenwürmer.

Benoît, d. ält., (P. M.) in Montpellier (Herault); odothermisches Erstiken der Cocons und mechanisch-physische Erstikvorrichtungen, Odothermen, welche sie bewerkstelligen. (19. Jul. – 10 J.)

Seife.

Roberts (W.) in Calais (Pas-de-Calais); Verfahren zur Bereitung harter Seife. (31. März – 10 J.)*

Frédière und Guyon in Lyon (Rhône); Seife aus dem aus der Seide gezogenen Harze. (18. Mai – 5 J.)

Sasias, d. ält., (J.), passage Vivienne, No. 53; Toiletteseife, genannt Savon à la graine de lin. (27. Mai – 5 J.)

|228|

Vassal (C. H.) in Aix (Rhône-Mündung); Vorschrift zu einer wohlfeilen seifenartigen Substanz, savon double genannt, für Haushaltungen. (31. März – 15 Jahre.)

Perrin (E.) von Brüssel, bei Hrn. Pottier, rue Neuve-des-Mathurins, No. 17; Verfahren zur Fabrikation weißer und gefärbter Seifen. (12. Jul. – 10 J.)

Villacrose (L. M.), rue du Faubourg-Poissonniére, No. 70; Verfahren zur Fabrikation der thierischen Seife (savon animal). (12. Jul. – 5 J.)

Sommerläden.

Wandermunde (C. J.), rue Jarente, No. 6; Sommerläden für die Fenster, auch als Ofenschirme zu gebrauchen. (20. Aug. – 5 J.)

Spangen.

Daudé (F. G.), rue des Arcis, No. 22; Schnallen, Spangen etc. mit Schnürlöchern. (8. März – 5 J.)

Speisen.

Elmore (J. R.) von London, bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; verbessertes Verfahren zum Einsalzen thierischer Substanzen. (22. Jan. – 10 J.)*

Godin d'Abbecourt (J. M.) in Batignolles, bei Paris; Verfahren zum Troknen und Aufbewahren des Fleisches, der Gemüse u.a. Speisen. (25. Jan. – 10 Jahre.)

Gillet (P. L.), rue du Port-Mahon, No. 14; neuer Apparat zur Bereitung des eßbaren Eises, Rota glaciateur genannt. (18. Mai – 5 J.)

Foulquier (A.), rue Caumartin, No. 4; rotirendes Hakmesser zum Haken des Fleisches und der Gemüse. (30. Jul. – 5 J.)

Cauvain (J. B.) in Lille (Nord); Maschine, um ohne Beihülfe der Finger Bratwürste, Blutwürste und Cervelatwürste etc. zu bereiten. (30. Julius – 5 Jahre.)

Faucheux (F.) in Chatenay, bei Nantes (untere Loire); Maschine zur Verfertigung von Büchsen für eingemachte Speisen (conserves alimentaires). (29. Nov. – 5 J.)

Spinnerei.

Houldsworth (J.) von Glasgow, bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; Verbesserungen an den Maschinen und im Verfahren, den Flachs, Hanf u.a. Faserstoffe zu drehen und zu spinnen, so wie auch im Verfahren, das Werg behufs der Verfertigung von Tauwerk u. dergl. mit Theer u.a. conservirenden Substanzen zu imprägniren. (6. Febr. – 15 J.)*

Camus, d. Sohn, und Croutelle in Rheims (Marne); Maschine zur Erzeugung einer fortgesezten Loke, indem man die Krazenblätter einer Wollenkardätsche zusammenlöthet. (14. Jul. – 15 J.)

Migeon, d. ält., in Rheims (Marne); Spulmaschine zum Spinnen der kardätschten Wolle. (14. Jul. – 5 J.)

Grun (F. J.) in Guebwiller (Oberrhein); Verbesserungen an der Spinnmaschine, welche man Mull-jenny nennt.(19. Jul. – 5 J.)

Roch (R. G.) bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; Maschine zum Spinnen und Zwirnen aller Faserstoffe, wie Seide, Baumwolle, Lein, Wolle etc. (26. Jul. – 15 J.)*

Gombert de Bailleul (N.), rue de Sèvres, No. 102; Knäuelwikelmaschine. (28. Aug. – 5 J.)

Domitaine (L. B.) in Bazeilles (Ardennen); an den Kardätschmaschinen anzubringender Apparat zum Spinnen der Wolle und der Haare, Drehen und Zwirnen derselben für die Sahlleisten. (18. Sept. – 5. J.)

Delafosse (E. J.), rue du Petit-Lion-Saint-Saveur, No. 17; System um alle Garne auf Knäuel zu wikeln. (18. Sept. – 5. J.)

Müller, d. Sohn, (L.) in Thann (Oberrhein); Kamm oder langer gezahnter Cylinder, an den Maschinen zum Spinnen der Wolle, Seide, Baumwolle und des Flachses anwendbar. (27. Okt. – 5. J.)

Sprizen.

Clayette (J. H.), rue St. Martin, No. 214; Klystiersprize (Clysopompe) mit unausgeseztem Strahl. (25. März – 5. J.)

|229|

Determes (P. A.) in Bergerac (Dordogne); Sprize, seringue hygièni-médicale genannt. (10. Jun. – 5. J.)

Moret (L. P.), rue de la Vannerie, No. 42; verbesserte Klystiersprize mit unausgeseztem Strahl. (23. Jun. – 5. J.)

Charbonnier (J. B.), rue Saint-Honoré, No. 347; Sprizpumpe mit unausgeseztem Strahl. (20. Aug. – 5. J.)*

Steknadeln.

Studds (W.), Winsor und Nicholson in Ronen (untere Seine); Maschine zur Verfertigung der Steknadeln und Drahtstifte. (27. Sept. – 15. J.)*

Steine, künstliche.

Morisset (E.), rue du Faubourg Montmartre, No. 18; Ersazmittel für die Steine, anwendbar zu glatten oder verzierten Grabsteinen, Statuen, Capitälern, Piedestalen und überhaupt zu allem, was von natürlichem Steine gemacht werden kann, ausgenommen zum Bauen. (23. Jun. – 5. J.)

Westmacot (A. B.), rue du Mont-Thabor, No. 9; Granitmarmor genannte Composition, oder künstlicher concreter Stein und Verfahren, denselben aus seinen Bestandtheilen zusammenzusezen. (10. Sept. – 5. J.)*

Steindruk, s. Lithographie.

Stikerei.

Gigou, Cavelier u. Comp., in Metz (Mosel); Maschine zum Stiken mit dem Haken. (31. Mai – 15. J.)

Lescure (N. P.), rue de Cléry, No. 25; fabrikmäßige Verfertigung von Stikereien in Basrelief auf Sammet und von Stikereien für Weißzeug. (18. Sept. – 15. Jahre.)

Stöpsel.

Dennelle d'Hérouville (J. V.) und Burdett (R.), rue Charlot, No. 45; Verfertigung eines Abziehstöpsels (bouchon-cannelle). (31. März – 5. Jahre.)

Straßen.

Spear von Manchester, bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; verbesserte Maschinen zur Reinigung und Reparatur der Straßen. (8. März – 15. Jahre.)*

Stroh.

Léonard (J. P.) in Courcelles-Chaussy (Mosel); neue Strohschneidemaschine. (14. Jul. – 5. J.)

Strumpfstrikerei.

Nicholson (W.), bei Hrn. Crousse, in Roubaix (Nord); Verbesserungen an den Strumpfwirkerstühlen und den darauf fabricirten Geweben, wie Strümpfen etc. (27. Okt. – 15. J.)*

Siehe auch Strumpfwirkerstühle.

Strumpfwirkerstühle.

Jacquin (J.) in Troyes (Aube); verbesserter Strumpfwirkerstuhl. (8. März – 15. Jahre.)

Gibbs (H.) von Ostende, bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; verbesserter Strumpfwirkerstuhl. (10. Sept. – 10 J.)*

Bouillon (F.), bei Hrn. Bouy, rue Neuve-Saint-Laurent, No. 23; verbesserter Strumpfwirkerstuhl. (12. Nov. – 15. J.)*

Siehe auch Strumpfstrikerei.

Syrup.

Jourdan, Gebrüder, und Savournin, rue de Charonne, No. 88; Verfahren, den Kartoffelstärkmehlsyrup auszutroknen und zu pulvern, und Anwendung desselben zur Chocolade- und Mandelbrodbereitung. (31. Mai – 10. J.)

Talg, s. Unschlitt.

Taucher.

Durand de Monestrol (J. A.), place de l'Oratoire-du-Louvre, |230| No. 4; Tauchmaschine, Plongeur à ballons sousmarins genannt. (10. Mai – 15 Jahre.)

Thierkohle, s. Schwarz.

Thierische Substanzen.

Cambacérés (J. L.), rue Hauteville, No. 89; Verfahren, die sowohl zur Fabrication des Berlinerblaues als zum Dünger bestimmten thierischen Substanzen auszutroknen. (27. Dec. – 10. J.)

Thran, s. Oehl.

Thüren.

Kettenhoven (J.), rue d'Orleans, No. 3, au Marais; Thürverschließung, Fermeture à coulisses convergantes genannt. (27. Mai – 10. J.)

Tintenzeug.

Monbro (E.), rue Saint-Honoré, No. 335; Tintenfaß, encrier-filtre Monbro genannt. (22. Jan. – 5. J.)*

Auxenfans (A.), rue Notre-Dame-de-Nazareth, No. 21; Tintenfaß, encrier à spirale genannt. (25. März – 5. J.)

Boquet, d. Sohn, (J. F.), bei Hrn. Reynaud, rue Bleue, No. 18; verbesserte Pumpentintenfässer. (25. März – 10. J.)

Tische.

Ramelot (J. H.), rue Amelot, No. 28; eine Art Fleischer-Tische mit geneigter Fläche. (31. Mai – 5. J.)

Töpferwaare.

Bourdon, d. ält., rue Fontaine-Saint-Georges, No. 25; neue Art Gegenstände aus gebrannter Erde zu verfertigen. (22. Jan. – 10. J.)

Torf.

Girardot, Gebrüder, in Fougerolles (obere Saône); Verkohlung des Torfs und Zubereitung desselben für die Frischöfen. (8. März – 5. J.)

Treppen.

Saint-Eve (P. L.) in Besançon (Doubs); Anwendung des Gußeisens, um die Stüzen der Absäze hängender Treppen (à l'anglaise genannt) im Ganzen zu verfertigen. (25. März – 5. J.)

Pentzoldt (G.) in Belleville, bei Paris; Hängapparat (machine à suspension) zum Troknen der Zeuge wie aller anderer zu troknenden Substanzen. (27. Sept. – 15. J.)

Tüll.

Andries (P. F.) in Calais (Pas-de-Calais); Verfahren zur Verfertigung von Tüll, à point d'esprit, und anderen brochirten Geweben mittelst eines Webestuhls vom System der sogenannten Street bolts. (6. Febr. – 5. J.)

Debeth Wissocq in Calais (Pas-de-Calais); Verbesserung an den Tüllwebestühlen nach Leaver's System, wodurch auf denselben sogenannter Platnet-Tüll oder glatter und gestikter Tulle tressé verfertigt werden kann. (10. Jun. – 5. Jahre.)

Salle (E.) in Lyon (Rhône); Maschine, um auf den Tüllwebestühlen in die Kette einzuschlagen. (14. Jun. – 5. J.)

Isaac (L. A.) und Doguin (M.) in Lyon (Rhône); Stikmaschine à la Jacquard, welche an allen Arten Tüllbobinstühlen anzubringen ist. (26. Julius – 15. Jahre.)

Morris (Bonsor) in Lille (Nord); Verfertigung vier- und sechsekigen Tülls. (30. Jul. – 5 J.)

Keenan (J.) in Caen (Calvados); Modificationen an dem Bobbinnetstuhle nach Leaver's System und eine Reihe von Bewegungen, um auf diesem Stuhle tulle-malines oder sogenannten Tulle tresse platnet hervorzubringen. (30. Jul. – 5. Jahre.)

Gervais, Maréchal und Bride in Lyon; mechanisches Verfahren, die Platinen und Radeln bei den Kettentüllstühlen an ihre Stelle zu bringen, (11. Okt. – 5. J.)

|231|

Bayley (W.), rue Saint-Fiacre, No. 3; verschiedene Verfahrungsweisen, welche am Bobbinnetstuhl anwendbar sind, um alle auf diesem Stuhl erzeugbaren Gewebe und deren Verzierungen hervorbringen zu können.(29. Novbr. – 10. Jahre.)*

Tücher.

Varinet-Nanquette in Sedan (Ardennes); Verfahren, die Ausrüstung des Tuches abzukürzen und ihm einen Glanz zu geben, welcher dem der unzerstörbaren Appretur gleichkommt. (25. März – 10 J.)

Vorstraten (E.) in Lille (Nord); Verfertigung gefilzten Tuches. (25. April – 10 J.)

Clément (S.) in Orlêans (Loiret); mechanische Filzung, anwendbar für Tücher aller Art und aller Breiten, so wie auch für Molton, Droguett, Sersch, Castorin, Alpagas, Flanell, Frok, Strumpfwaare, Merinos, Teppiche aller Art und ohne Ausnahme alle jezt im Handel gehenden Wollenstoffe, und namentlich Deken. (14. Jun. – 5. J.)

Malteau (A.) in Elbeuf (unt. Seine); Tuchwalkmaschine. (12. Julius – 10 Jahre.)

Legier (J. B.), rue du Faubourg-Montmartre, No. 33; Maschinen zur Verfertigung von Tüchern und anderen Zeugen einzig und allein mittelst einer Presse, ohne Maschinen mit Walzen. (28. Aug. – 10. J.)*

Uhrmacherei.

Callard-Davies (J.) von London, bei Hrn. Hédin, rue Ménilmontant, No. 23; Stokuhren und Pendules, welche, ohne aufgezogen zu werden, ein Jahr lang gehen. (15. Febr. – 10. J.)*

Malo (J. B.), quai de Valmy, No. 27; System öffentlicher Uhren, Polygnomone genannt. (19. Jul. – 10. J.)

Moineau (A. V.) bei Hrn. Joanni, passage de l'Industrie, No. 7; Universal-Aufzieher (moteur remontoir universel) für große Uhren, alle Arten Pendeluhren etc. (24. Febr. – 15. J.)*

Noblet, der Sohn, (G.) in Seignelay (Yonne); Anwendung des sogenannten legirten Rikels (Argentans) zur Uhrmacherei. (31. Mai – 10. J.)

Jacquin (C. A.) in Morey (Jura); acht Tage lang gehende Uhr, in Form einer Pendeluhr mit vierekigem Boden. (26. Jul. – 5. J.)

Jesson (E.), rue du Faubourg-Poissonnière, No. 27; neue Pendeluhr à glace. (20. Aug. – 5. J.)

Blessing (D. A.) in Rouen (unt. Seine); excentrisches Vorlegewerk auf eine Uhrbewegung angewandt. (4. Nov. – 5. J.)

Lafont (L.) in Valence (Tarn u. Garonne); vereinfachte Stokuhren von dreiekiger Form. (4. Nov. – 10 J.)

Trouillier (E.) in Valence (Drôme); System einer Hemmung (échappement à repos). (9. Dec. – 10. J.)

Larchevêque (P.), rue des Billettes, No; 17; Uhren-Gesperre und Schlüssel, leztere Clefs à la Bréguet genannt. (9. Dec. – 5. J.)

Kippon (F.) in London; verbesserte Construction der Uhren und Chronometer. (10. Mai – 10. J.)*

Ungeziefer.

Zegelaar (D.), rue Saint-Merry, No. 20; Mittel, die Wanzen und ihre Gier zu vertilgen. (25. Jan. – 5. J.)

Unschlitt.

Loisel (C. J.), rue des Marais-du-Temple, No. 25; Verfahren zum Unschlittauslassen. (12. April – 5. J.)

Unterricht.

Mouret (L. J.) in Saint-Just-en-Chaussée (Oise); mechanisches Unterrichtssystem, mécanisme de l'éducation genannt. (19. Jul. – 15. J.)

Unverbrennlichkeit.

Delvigne (C. L.), rue Taitbout, No. 34; unverbrennliche Apparate, um im Falle von Feuersbrünsten die Urkunden bei Notaren, Advocaten, Huissiers |232| etc. so wie die Papiere und Archive der Regierung unversehrt zu erhalten. (24. Febr. – 15. J.)

Vergoldung.

de Ruolz (H. C.), rue de Verneuil, 34 bis; Vergoldung des Silbers, der Silbergeräthe und Bijouteriewaaren, und namentlich der feinsten Gegenstände, wie des Silberfiligrans, ohne Queksilber. (15. Febr. – 10. J.)

Vieh.

Duquesne (A.) in Valenciennes (Nord); Gewinnung eines zum Viehfutter tauglichen Products aus den Rükständen der Korn- und Kartoffelbranntweinbrennerei, der Brauereien und Stärkmehlfabriken. (19. Jul. – 15. J.)

Waagen.

Huckvale (R.) von London, bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; verbessertes Verfahren, das Gewicht und den Druk der festen, flüssigen und gasförmigen Körper zu bestimmen, anwendbar auf die Construction von Waagen, Barometern u.a. Instrumenten zum Wägen. (6. Febr. – 5. J.)*

Madem. Laborde (D.), rue des Trois-Couronnes, No. 5; Waage zum Hausgebrauch, balance de ménage genannt. (27. Mai – 5. J.)

Wägen (Fuhrwerke).

Amérigo in Oloron (unt. Pyrenäen), neues System des mechanischen Ziehens. (22. Jan. – 10. J.)

Minich (P. H.), rue du Faubourg-Saint-Martin, No. 162; Vorrichtung, Parachute genannt, zum Schuze der Wägen gegen das Brechen der Achsen. (25. Jan. – 5. J.)

Fusz (P.), rue des Deux-Portes-Saint-André-des Arcs, No. 4; Wagen, den er Utilitaire divisionnaire nennt. (8. März – 10. J.)

Zacharie (J. L.) in Lyon; Aufhängsystem der gewöhnlichen und Eisenbahnwagen. (28. Aug. – 10. J.)

Leuthäuser (J. M.) in Metz (Mosel); Aufhäng-System der Kutschenkästen, kreuzförmiges System genannt. (10. Sept. – 5 J.)

Brevet, d. Vater, in Pithiviers (Loiret); Mechanismus, Cadran indicateur genannt, welcher das Ein- und Aussteigen der Reisenden bei Omnibus-Wägen anzeigt. (11. Okt. – 5. J.)

Millioz (J. G.) in Grenoble (Isère); Gestell, Train d'assurance genannt, wobei der Conducteur eines Wagens augenbliklich alle Pferde abspannen kann. (27. Oktober – 10. J.)

Pape (H.), rue des Bons-Enfants, No. 19; verschiedene, beim Bau aller Arten Wägen u. Fortschaffungsvorrichtungen anzubringende Vorrichtungen. (27. Okt. – 25. Jahre.)

de Stains und Sausset, rue de Bondy, No. 6 und 8; Federn-, Achsen- und Hängsystem für Wägen, welches sie ressort en corde, essieu bandé und suspension conjointe nennen. (9. Dec. – 5. J.)*

Wagenwinde.

Sudds (W.) bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; neue Art Wagenwinde. (6. Febr. – 10. J.)

Wärme-Erzeuger (Oefen, calorifères).

Baudon Porchez in Lille (Nord), reproducirender calorifère. (8. März – 10. Jahre.)

Hurez (F. D.), rue du Faubourg-Montmartre, No. 42; calorifère mit warmer Luft und innerer Reflexion. (11. Mai – 5 J.)

Zamaretti (A.), rue du Vert-Bois, No. 16; System eines fixen und eines tragbaren calorifère. (28. Aug. – 10. J.)

Lecocq (H.), rue de Harlay, No. 2, au Marais: calorifère, conservateur genannt. (4. Nov. – 15. J.)

Wasser.

Poule (J.) von London, bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; verbesserte Construction der Apparate zum Destilliren und Verdampfen des Wassers. (15. Febr. – 10. J.)*

|233|

Wasserdichtheit.

Pröschel (F.), boulevard Saint-Martin, No. 4; neues wasserabhaltendes Verfahren. (22. Jan. – 10. J.)

Weberei.

Villioud (C.) in Lyon (Rhône); Mechanismus, anwendbar beim Zetteln, Abhaspeln und Spulen. (25. Jan. – 5. J.)

Fitz-Patrick (M.) in Lille (Nord); Fabrikation unzerstörbarer Blätter (lames) statt der Harnischbretter sowohl für mechanische als Handwebestühle. (22. Jan. – 15. J.) –

Servelly (C.) in Nimes (Gard); mehrere Verbesserungen am Jacquard-Webestuhl. (31. Jan. – 5. J.)

Peteau (L. R.) in Bohain (Aisne); Zurüsten und Inkartesezen von Dessins, um auf beiden Seiten gleiche Shawls zu verfertigen. (6. Febr. – 5. J.)

Grangier, Gebrüder in Saint-Chamond (Loire); mechanisches Verfahren, Bänder und alle anderen Gewebe mit einer oder mehreren Nadeln zu stiken, welche separat arbeiten und alle Arten Umrisse und Zeichnungen von Stikereien während der Verfertigung des Bandes oder Zeuges selbst auf Stühlen von einem oder mehreren Stüken hervorbringen können. (15. Febr. – 10. J.)

Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; verbesserter Spannstok zum Weben, welcher den Zeug in seiner Breite in dem Maaße, als er verfertigt wird, ausspannt. (24. Febr. – 10. J.)*

Pancera und Jaorsson in Lyon (Rhône). Stuhl, um doppelten Plüsch zu weben und zu theilen. (28. Febr. – 5. J.)

Gancel in Roubaix (Nord); Mechanismus (à rabat), um die Ladenarme in Bewegung zu sezen. (19. März – 5. J.)

Jourdain (F.) in Altkirch (Oberrhein); mechanischer Webestuhl, welcher stehen bleibt, wenn der Einschlag bricht. (19. März – 5. J.)

Desmaret (F.), rue Saint-Fiacre, No. 3; Streichmaschine, um die Kinder in den Kattundrukereien zu ersezen. (25. März – 10 J.)*

Massot (J.) in Lyon (Rhône); Platographe complet genanntes Instrument zum Weben, Kettenscheren etc. (31. März – 10. J.)

Guillé (A.), Boucly und Lefèvre in Saint-Quentin (Aisne); Verfertigung einer Art Coulissen auf gewöhnlichen Webestühlen, welche die aus freier Hand gemachten zu Frauenzimmer-Regenmänteln ersezen. (12. April – 5. J.)

Depay (A.) in Valsonnes (Rhône); Maschine zur Verfertigung des Plüschs. (11. Mai – 10. J.)

Deffry (J. N.) in Bourgogne (Marne); Webestuhllade, um mehrere Stüke auf einmal zu weben. (11. Mai – 10. J.)

Heilmann (J.) in Mülhausen (Oberrhein); mechanischer Webestuhl zum Weben und Aufschneiden der haarigen Zeuge, namentlich des Seidensammets. (18. Mai – 15. J.)

Grivel (P.) in St. Etienne (Loire); Kamm zum Weben der Seidenbänder und Zeuge. (31. Mai – 5. J.)

Ferguson und Bornèque, bei HHrn Boissage und Franqueur, rue du Sentier, No. 8; Système à demarchement, anwendbar an allen Webestühlen zu façonnirten Zeugen, sowohl den Hand- als den mechanischen Webestühlen. (31. Mai – 15. J.)

Gache (J.) in Lyon (Rhône); verbesserter Scherrahmen. (23. Jun. – 5. J.)

Dubois (J. P.) in Laval (Mayenne); Maschine, welche die Tritte des Webestuhls entbehrlich macht, indem man ein Pedalwerk einsezt, worauf sich das Dessin des Gewebes befindet. (19. Jul. – 5 J.)

Desfreches (L. J.) in Lisieux (Calvados); Kammsezmaschine für Weber. (30. Jul. – 10. J.)

Blatter (H.) in Lyon (Rhône); Verfertigung von Röhren aus polirtem Messing zum Weben von Seiden-, Wollen- und Baumwollzeugen. (20. August – 5. Jahre.)

Delabasse-Monturie (L. C.) in Lille (Nord); verbesserte Webemaschinen. (10. Sept. – 5. J.)

Bellanger (J.) und Bonnegent (L. R.) in Loué (Sarthe); in Bezug auf das Schlichten und die Regelmäßigkeit des Gewebes verbesserter Webestuhl. (10. Sept. – 5. J.)

|234|

Guigo (C.) in Vaize, bei Lyon (Rhône); vollständiges System zur Seidenweberei gehöriger Maschinen. (4. Nov. – 5. J.)

Sauvage (F. U.) in Rouen (unt. Seine); Webestuhl zur Verfertigung mehrerer Bänder bei ununterbrochener Bewegung, zur Fabrikation von Hosenträgern, Gürteln etc. (16. Nov. – 15. J.)

Godemard und Meynier in Lyon (Rhône); Stühle mit abwechselnden Arkaden (Aufhebern) zur Vereinfachung der Webestühle für Shawls u.a. façonnirte Zeuge. (20. Dec. – 10. J.)

Granié (J. E.) in Saint-Pons (Herault); Maschine zum Zwirnen der Wollenfäden und Schweifen der Ketten behufs der Zeugfabrication. (20. Decbr. – 5. Jahre.)

Weine.

Baysset (A.) in Montflanquin (Lot und Garonne); Verfahren die Weine zu verbessern. (10. Mai – 5. J.)

Hérard (P.) und Hermann (C. L.) in Rheims (Marne); Maschine mit Cylinder, um den Pfropf der Champagner-Bouteillen mit Eisendraht zu umwinden. (14. Jul. – 5. J.)

Werkzeug.

Camus-Rochon (P.), rue de Viarmes, No. 18; Ersazmittel für das Schweißen von Stahl auf Eisen oder Stahl auf Stahl bei der Verfertigung schneidender Instrument. (31. März – 10. J.)

Bavoil (L. N.), rue de la Barillerie, No. 1; Schlüssel zum Anziehen und Losmachen der Schrauben. (23. Jun. – 15 J.)

Bourdier (J. A.) bei Hrn. Reynaud, rue Bleue, No. 18; verbesserte Durchschlage und Ausschneidwerkzeuge. (30. Jul. – 15. J.)

Wolle.

Carbon (C. F.) in Rheims (Marne); Verfahren bezüglich der Anwendung der Wärme beim Spinnen der Kammwolle. (31. Jan. – 10. J.)

Harding-Cocker in Lille (Nord); verbesserte Kämme für Wollspinnereien und verbesserte Krempeln für Wolle u.a. Faserstoffe. (31. März – 5. J.)

Madol (A. J.), rue Folie-Méricourt, No. 8; Verbesserungen im Kämmen und Kardiren der Wolle. (18. Mai – 5. J.)

Blaquières, Gebrüder, und Balp in Lodève (Herault); Maschine mit ununterbrochener rotirender Bewegung zum Waschen der Wolle. (14. Julius – 10. Jahre.)

Griolet (B. E.), rue Albouy, No. 11; mechanische Vorrichtung zum Kämmen der Wolle u.a. Faserstoffe. (19. Jul. – 15 J.)

Poole (M.) von London, bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; Maschine zum Kämmen der Wolle u.a. Faserstoffe. (20. Aug. – 5. J.)*

Newton (W.) von London, bei Hrn. Perpigna, rue Choiseul, 2ter; verbesserte Zubereitung der Wolle u.a. bearbeiteter oder nicht bearbeiteter thierischer Faserstoffe, durch welche die Qualität dieser Substanzen sehr verbessert wird. (28. Aug. – 5. J.)*

Desplanques, d. jüng., (E.) in Lizy-sur-Ourcq (Seine und Marne); System des Wollwaschens. (4. Nov. – 5. J.)

Signorel-Rochat (P.) in Vienne (Isère); Maschine zum Entfetten, Waschen und Troknen der Wolle. (16. Nov. – 5. J.)

Zähne.

Mayenne (M.), rue du Petit-Carreau, No. 2; Vorrichtung, um unordentlich stehende Zähne wieder in Ordnung zu bringen und die Kinnbakenbrüche zu vermindern. (8. März – 5. J.)

Bertaux de Chaillevois (N.), cour des Fontaines, No. 7; Universalmasse gegen das Ausnehmen der Zähne. (31. März – 5. J.)

Wilson (A.) bei Hrn. Reynaud, rue Bleue, No. 18; Verfertigung durchscheinender künstlicher Zähne. (13. Nov. – 5. J.)

Zaum.

Germain (A.) in Mans (Sarthe); Zaum, Collier-Bride genannt. (14. Jun. – 5. J.)

|235|

Zeichnungen.

Durand de Monestrol, place de l'Oratoire, No. 4; chemische Composition, Baume fixateur des dessins genannt, welche die Crayon-, Bleistift-, Pastell- und Reißkohlenzeichnungen auf Papier fixirt, unveränderlich und gegen Reibung unempfindlich macht. (26. Jul. – 5. J.)

Zelte.

Brouard (J. F.) in Havre (unt. Seine); Zelt mit gegliedertem Zimmerholz. (25. März – 5. J.)

Zeuge.

Nicolle Carpentier (F.) in Valenciennes (Nord); Fabrication und Färben der Leinenzeuge. (22. Jan. – 10. J.)

Passadori (C.) von Venedig, bei Hrn. Munerati, carrefour Saint-Benoît, No. 25; animalisirter Zeug. (31. Mai – 5. J.)*

Hartmann (J.) bei Hrn. Armengaud, rue Saint-Louis, No. 34; Maschine zum Zusammenlegen der Zeuge. (28. Febr. – 15 J.)*

Siehe auch Gewebe.

Zeuge, wasserdichte.

Newton (W.) von London, bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; verbessertes Verfahren, Seiden-, Baumwollen-, Leinen-, Wollen- u.a. Stoffe wasserdicht zu machen. (25. Jan. – 15 J.)*

Zeugrolle, s. Mange.

Ziegel (Dachplatten).

Gilardoin (P. L.) in Altkirch (Oberrhein); Verfertigung flacher, wasserdichter Ziegel mit Falz und inneren Abflußrinnen. (25. März – 10. J.)

Ziegelsteine (Baksteine).

Galesloot (E.) von Lüttich, bei Hrn. Canning, rue Saint-Lazare, No. 24; verbesserter Rahmen, rame à piston Kessells genannt, zum Formen von Ziegeln, Brennkuchen, Pflasterplatten, ohne Streichhölzer zu bedürfen etc. (8. März – 5. J.)

Meltzer, bei Hrn. Majoury, rue Fontaine-Saint-Georges, No. 29; Dampfheizung zum Brennen der Ziegel, des Kalks, Alabasters, der Steinkohle, des Torfs etc. (10. Mai – 10 J.)

Kessels (H.) von Lüttich, bei Hrn. Canning, rue Saint-Lazare, No. 24; verbesserte Tafel, sogenanntes Système économique, zum Formen von Ziegelsteinen, Brennkuchen, Pflasterplatten etc. (8. März – 5. J.)

Zigarren.

Lan (C.) und Comp. in Belleville bei Paris; Zigarrenhälter. (11. Mai – 5. Jahre.)

Zuker.

Dusourd (J. B.) in Saintes (unt. Charente); Verfahren zur Fabrication des eisenhaltigen Zukers, welcher zum Conserviren des rohen Fleisches, zum Färben in hübschem Hellblau, zum Ersezen der Eisenoxyde und Eisensalze und anderer Eisenpräparate in der Medicin dient. (24. Febr. – 15. J.)

Nillus (C. M.) in Havre (unt. Seine); Verbesserung an den in den Colonien gebräuchlichen horizontalen Walzen zum Zerquetschen des Zukerrohrs, mit Anwendung des Windes als Motor, um diese Walzen in Bewegung zu sezen. (27. Mai – 10. J.)

Vinay (A.), bei Hrn. Balard in Beaucaire (Gard); Gewinnung andern Zukers als Moskovade aus dem Palmbaum und Raffinirung der Palm-Moskovade. (12. April – 15. J.)

Fouchard (Gebrüder), bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; verbessertes Verfahren den Stärkmehlsyrup zu körnen und den so erhaltenen Zuker auszutroknen und weiß zu machen. (18. Aug. – 10. J.)

Dumas (J. P.) in Avignon (Baucluse); Apparat zum Klären und Verkochen des Zukers und zum Einmachen, Masken und Krystallisiren der Früchte mittelst Dampf. (20. Dec. – 10. J.)

|236|

Duprat und Daugereau in Bordeaux (Gironde); Weißmachen des Zukers ohne Deken. (20. Dec. – 10. J.)

Nasmyth (J.) in Bordeaux (Gironde); Verbesserungen im Zukerraffiniren und in der Zukerbereitung aus Runkelrüben. (27. Dec. – 10. J.)

Zündhölzchen.

Morellon (J.) und Olivier (R. T.) in Belleville bei Paris; Schachteln für chemische Zündhölzchen und andere Handelsartikel, durch ein neues Verfahren. (18. April – 10. J.)

Esdaile und Margrave von London, bei Hrn. Merle, rue Vivienne, No. 18; verbesserte Maschine zur Fabrikation der Zündhölzchen. (31. Mai – 5. Jahre.)*

Die Anzahl der Einführungs-Patente ist 122.

(Aus dem Bulletin de la Société d'Encouragement. Jun. 1842.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: