Titel: Kleberbrod für Harnruhrkranke.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1842, Band 86, Nr. XLV./Miszelle 10 (S. 239)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj086/mi086045_10

Kleberbrod für Harnruhrkranke.

Der um die Verbesserung des Brodes so verdiente Bäker Robine zu Paris verfertigt seit einiger Zeit Brod, dessen Klebergehalt viel größer ist als der des besten Grüzebrodes; er macht sogar welches, das nicht mehr Stärkmehl enthält, als zur Brodbildung eben nöthig ist. Dieses leichte, sehr angenehme Brod ist vorzüglich den mit Phthisis und mit Harnruhr behafteten Personen zuträglich. Bekanntlich wird in dem Magen der unglüklichen an Harnruhr Leidenden das Stärkmehl in Zuker verwandelt, es muß ihnen daher stärkmehlfreie Nahrung gegeben werden, wozu dieses neue Brod höchst geeignet ist. (Echo du monde savant, 1842, No. 18.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: