Titel: Fliegen-Vertilgungs-Papier.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1842, Band 86, Nr. XLV./Miszelle 11 (S. 239)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj086/mi086045_11

Fliegen-Vertilgungs-Papier.

Seit einiger Zeit, bemerkt Apotheker Wilsin zu Gray, wendet man zur Vertilgung der Fliegen ein Papier an, welches diese Insecten noch viel schneller tödtet, als Arsenikmetall (Kobalt); doch hat es den Fehler, daß es bei den Fliegen in der kurzen Zeit von der Einführung des Giftes an bis zu ihrem Tode sehr vielen Auswurf verursacht, der Alles beschmuzt.

Dieses Papier wird bereitet aus:

arseniksaurem Kali (oder Natron) 1 Theil
weißem Zuker 2 Theilen
Wasser 20 –

In die Auflösung werden Blätter von etwas starkem, ungeleimten Papier getaucht und dann zum Troknen aufgehangen. – Um sich desselben zu bedienen, legt man ein Stük in einen Teller und befeuchtet es mit einigen Tropfen Wasser, welches man von Zeit zu Zeit erneuert. Es ist gewiß sehr zu bedauern, daß ein so gefährliches Präparat ohne allen Anstand in den Handel gegeben und von jedem Krämer verkauft wird. – Damit getödtete Fliegen gaben, troz der erwähnten Auswürfe, im Marsh'schen Apparat behandelt, zahlreiche metallische Arsenikfleken. (Journal de Chimie médicale. Sept. 1842.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: