Titel: Verfälschung des Cichorien-Kaffee's und des Schnupftabaks.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1842, Band 86, Nr. XLV./Miszelle 13 (S. 240)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj086/mi086045_13

Verfälschung des Cichorien-Kaffee's und des Schnupftabaks.

Apotheker Wilsin zu Gray (Frankreich) hatte einen der Verfälschung verdächtigen Cichorien-Kaffee, von dem 50 Kilogr. um 15 Fr. verkauft wurden, zu untersuchen. Schon die physischen Eigenschaften desselben zeugten durchaus gegen seine Aechtheit und die chemische Untersuchung ergab, daß 64 Gramme desselben 26 Gramme in Zukersiedereien als erschöpfter Rükstand zurükgebliebene thierische Kohle enthielten. – Der Entdeker dieses Betrugs erfuhr später, daß die ursprüngliche Absicht nicht war, diese Mischung als Kaffee zu verkaufen, indem man sie bald entdekt haben würde, sondern daß viele Tabakhändler sich derselben zur Verfälschung des Regietabaks bedienen. (Journal de Chimie médicale, September 1842.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: