Titel: Reinigung des Terpenthinöhls zur Kautschuklösung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1842, Band 86, Nr. XLV./Miszelle 7 (S. 238)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj086/mi086045_7

Reinigung des Terpenthinöhls zur Kautschuklösung.

Außer einigen andern flüchtigen Oehlen wird in England und Deutschland das Terpenthinöhl zum Auflösen des Kautschuks gebraucht. Man zieht dem amerikanischen gewöhnlich jenes aus dem südlichen Frankreich vor, weil es minder harzig ist. Die Fabriken, wo man sich dieser Lösungen zur Zubereitung gewisser Zeuge bedient, sehen vorzüglich darauf, ein möglichst frisches Oehl zu erhalten. In Deutschland vermischt man das Terpenthinöhl mit zwei Theilen Wasser und sezt auf 100 Pfd. Oehl 1 Pfd. Potasche und 1 Pfd. frischgebrannten Kalk hinzu. Der Kalk muß vorher gelöscht und zur Milch angerührt werden und die Potasche wird darin aufgelöst, ehe man sie mit dem Terpenthinöhl mischt. Die Blase wird zu 7/8 ihres Hohlraumes angefüllt und man destillirt bei so niederer Temperatur als möglich über. Nach einiger Ruhe nimmt man das überschwimmende Oehl ab und dieses Oehl wird zum Gebrauch für die Kautschuklösung vorgezogen. (Echo du monde savant, 1842, No. 16.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: