Titel: Bereitung der Chromsäure.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1842, Band 86, Nr. LXV./Miszelle 7 (S. 319–320)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj086/mi086065_7
|320|

Bereitung der Chromsäure.

Hr. Warrington fand, daß man die Chromsäure bei ihrer Bereitung nach Fritzsche's Methode stets mit saurem schwefelsaurem Natron gemengt erhält. Er änderte daher das Verfahren folgendermaßen ab:

Zu 200 Raumtheilen einer kalt gesättigten Auflösung von saurem chromsaurem Kali sezt man 120 bis 150 Raumtheile concentrirter, von schwefelsaurem Bleioxyd freier Schwefelsäure. Man läßt die Mischung erkalten, worauf die Chromsäure in schönen dunkelcarmoisinrothen Nadeln krystallisirt, die man zwischen porösen Steinen auspreßt. Sie erscheint dann troken und nur mit Spuren von Schwefelsäure verunreinigt. (Revue scientif. Jul. 1842.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: