Titel: Transatlantische Dampfboote.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1842, Band 86, Nr. XC./Miszelle 1 (S. 395–396)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj086/mi086090_1

Transatlantische Dampfboote.

Bald werden England und die Vereinigten Staaten nicht mehr die einzigen Machte seyn, deren Riesendampfboote die größten Meere befahren und die Producte ihrer Industrie und ihres Bodens an ferne Ufer führen.

Zu Arras (Depart. Pas de Calais) werden in den Werkstätten des Hrn. Hallette die ungeheuren Maschinen von dreien jener vierzehn Paketboote verfertigt, welche die französischen Kammern für den Dienst der transatlantischen Schifffahrt votirten. Es sind dieß die größten Maschinen, welche bisher in Frankreich gebaut wurden; sie haben 450 bis 500 Pferdekräfte und sind für die Fahrten nach Grönland, Panama und Montezuma bestimmt. – Die Dimensionen dieser drei Schiffe sind so groß, daß sie in Kriegszeiten leicht in Fregatten umzuwandeln sind, die mit 30 Kanonen, zum Theil Achtzigpfündern, bewaffnet werden könnten. Am Verdek sind diese Schiffe 80 Meter lang; innerhalb der Räder 12 Meter, mit dem Rädergehäuse aber 19,50 Meter breit; die Tiefe von unterhalb des Verdeks bis oberhalb des Kiels ist 24 Meter; der Durchmesser der Räder ist 9, ihre Breite 3 Meter. – Befrachtet oder zum Kriegsdienst ausgerüstet, wird ein solches Schiff nicht unter 2,800,000 Kilogr. wiegen. – Der Treibapparat jedes dieser Paketboote wiegt, mit dem Wasser in den Kesseln, 460,000 Kilogr.; 750,000 Kilogr. Steinkohlen sind zur 20tägigen Heizung erforderlich. Zwei Maschinen, jede von 225 bis 250 Pferdekräften, welche mittelst sehr starker schmiedeiserner Kurbeln, jede von 2500 Kilogr., zusammengekuppelt werden, machen die Gesammtkraft des Apparats aus. Diese Kraft wird den Rädern des Schiffs durch schmiedeiserne Wellbäume von 0,49 Met. Durchmesser, 7 Meter Länge und 11,000 Kilogr. Gewicht mitgetheilt. Das Paket von Eisenstangen (4–500), welche ins Feuer gebracht werden müssen, um diesen Wellbäumen die gehörige Stärke und Dauerhaftigkeit zu geben, hat 0,80 Meter im Quadrat und wiegt 18,000 Kilogr. Dieses Paket von Eisenstangen wird im Flammofen erhizt und kommt nach einigen Stunden bis zum Schmelzen erhizt heraus und, um geschmiedet zu werden, unter einen Hammer von mehr als 7200 Kilogr., der von einer Dampfmaschine von 40 Pferdekräften in Bewegung gesezt wird.

Die Cylinder, in welchen sich die Kolben der Dampfmaschinen bewegen, haben |396| 1,93 Meter, also beinahe 6 Fuß Durchmesser und wiegen jeder 11,000 Kil. Die vier Balanciers eines Apparats wiegen zusammen 28,000 Kilogr. Die Dampfkessel sind von starkem Eisenblech und aus verbundenen Kammern zusammengesezt, deren jede ungefähr 18,000 Kilogr. wiegt. Die Feuerung geschieht zugleich in 16 Feuerräumen von 0,60 Meter Breite und 2 Meter Länge, welche alle, nach einer Circulation in verschiedenen Richtungen, sich in einen Kamin von 2 Meter Durchmesser oder 18 Fuß Umfang, d. b. den zu umspannen die Arme von vier Männern nöthig wären, vereinigen. (Moniteur industriel, 3. Nov. 1842.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: