Titel: Färbendes und gerbendes Extract.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1842, Band 86, Nr. XC./Miszelle 6 (S. 398)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj086/mi086090_6

Färbendes und gerbendes Extract.

Wir theilten im Bd. LXXXV. S. 319 des polyt. Journals eine Notiz des Hrn. Virey über einen aus Buenos-Ayres als Extract eingeführten, auf animalischen Stoffen sehr gut haftenden Farbstoff mit. Die daselbst ausgesprochene Vermuthung, daß dieses Extract von einer Leguminose herrühre, hat sich wirklich bestätigt. Man erhält es nämlich aus den Bohnen der Schoten eines in Rio de la Plata unter dem Namen Algaroba bekannten Baumes durch bloßes Aufhäufen der Schoten an der Sonne und maceriren in Wasser, das erneuert wird. Die Algaroba und Algarovilla (eine kleinere Species) sind nicht die Caruba, sondern Species von Prosopis oder Inga aus der großen Gattung der Akazien und Mimosen, und es scheint, daß mehrere Individuen aus dieser Familie ein solches Extract geben. Dieses Extract hat auch einen seifenartigen Charakter und schäumt mit Wasser sehr stark, eine Eigenschaft, welche mehrere Akazienarten besizen. Somit wäre man mit dem Ursprung und der Natur dieses Extracts im Reinen. (Journal de Pharmacie. Okt. 1842, S. 322.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: