Titel: Hall's Verbesserung an Dampfkesseln.
Autor: Hall, Georg Webb
Fundstelle: 1843, Band 87, Nr. XLVI. (S. 169–170)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj087/ar087046

XLVI. Verbesserung an Dampfkesseln, worauf sich Edward Hall, Civilingenieur zu Dartford in der Grafschaft Kent, am 11. Jan. 1842 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem Repertory of Patent-Inventions. Dec. 1842, S. 352.

Mit Abbildungen auf Tab. V.

Meine Erfindung besteht in der Anbringung einer oder zweier Seitenröhren an einem gewöhnlichen cylindrischen Dampfkessel, wodurch die Heizoberfläche vergrößert und der Effect eines größeren Dampfkessels hervorgebracht wird, ohne daß der Apparat einen größeren Raum als ein Dampfkessel von kleineren Dimensionen einnähme. Diese äußeren Röhren sind in dem Feuercanale eines gewöhnlichen cylindrischen Dampfkessels angeordnet und stehen mit dem Dampfkessel in Verbindung, so daß das Wasser frei durch dieselben circuliren kann.

|170|

Fig. 11 stellt die Seitenansicht des Dampfkessels mit dem Durchschnitt des Mauerwerks durch die Feuercanäle und Fig. 12 einen senkrechten Durchschnitt desselben ohne Mauerwerk dar. Die Heizröhren A, A' liegen in dem Feuercanal und werden vermittelst der Röhren B von Hinten mit Wasser gespeist. Das Wasser fließt an dem Röhrenhalse C vorbei bis zum Stöpsel D und steigt dann bei a aus der Röhre A, A' in das Rohr E; aus diesem tritt es in den Dampfkessel und vermischt sich mit dem Wasser des lezteren. Die Vorderenden A' der Röhren erhalten ihr Wasser von den unteren Röhren F, F welche durch den Röhrenhals C von dem Dampfkessel G aus gespeist werden. Der Stöpsel D kann zum Behuf der Reinigung des Kessels mit Hülfe der Handhabe m entfernt werden.

Fig. 13 stellt den Querschnitt durch den Hinteren Theil der Feuerstelle dieses Röhrendampfkessels dar, um von der Anordnung beider Heizröhren A, A in Verbindung mit den Feuerröhren F, F, F und dem Dampfkessel G einen deutlichern Begriff zu geben.

Fig. 14 ist ein Grundriß des Dampfkessels mit seinem Lager, wobei die oberen Feuercanäle unbedekt dargestellt sind. B, B sind die Speisungsröhren; A, A' die Heizröhren, welche in den Canälen der Einwirkung der erwärmten Luft ausgesezt sind und das Speisungswasser durch die Röhren E, E' in den Dampfkessel G leiten.

Ich halte es nicht für nöthig, mich an gewisse Dimensionen des Dampfkessels oder an eine bestimmte Anzahl der Röhren zu binden, doch ziehe ich es vor, den beiden Speisungsröhren denselben Durchmesser und auch ungefähr dieselbe Länge wie den unteren Röhren zu geben. Die Heizungsröhren befestige ich mit ihren beiden Enden an den Kessel, so daß sie einen integrirenden Theil desselben bilden, dann verbinde ich diese Röhren mit den unteren Röhren durch Hälse, die mit Flantschen versehen sind, um aneinander geschraubt werden zu können. Auf die Heizungsröhren A, A' mache ich keinen Anspruch, da ihre Anwendung nicht neu ist, wohl aber auf ihre Anordnung in Verbindung mit anderen unter ihnen im Feuer liegenden Röhren F, F, F, vermöge welcher das durch die ersteren fließende Speisungswasser auf seinem Wege nach dem Dampfkessel sich nicht mit dem Wasser der unteren Röhren vermischen kann. Da in Folge der beschriebenen Einrichtung mein verbesserter Dampfkessel sein Speisungswasser bis zur Siedhize oder darüber selbst erhizt, so gewährt er gewöhnlichen Dampfkesseln gegenüber entschiedene Vortheile hinsichtlich der Brennmaterial-Ersparniß.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: